Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1215
Frankreichs halbherzige Reformansätze

Nur viele schöne Pläne

In der Theorie erfährt Frankreich bald ein schwindelerregendes Reformprogramm, von der Umgestaltung des Staatsapparats bis hin zum Steuersystem. Doch hinkt die Umsetzung dieser Reformen noch kräftig hinterher. Denn die proteste zeigen bereits Wirkung. Die Politik fürchtet einen Flächenbrand.

In Frankreich wird sich in den nächsten zehn Jahren nicht viel grundlegend verändern. Präsident Emmanuel Macron hat zwar ein - für Frankreich – schwindelerregendes Reformprogramm im Sinn. Das reicht von der Umgestaltung des Staatsapparats über das Steuersystem bis zur (bisher nicht vorhandenen) Pflegeversicherung. Zwei Beispiele zeigen, wie die Umsetzung abläuft. Die versprochenen Steuersenkungen für den Bürger hängen in der Luft. Die „Wohnsteuer" soll zwar abgeschafft, dafür aber der „Allgemeine Sozialbeitrag" (CSG) in nahezu gleichem Umfang erhöht werden.

Die angestrebten großen Staatsreformen werden alle nach einem ausgleichenden Muster laufen. Das zeichnet sich auch bereits derzeit beim Kampf um die Eisenbahner-Privilegien ab. Dort wird für die heute Bediensteten am Privilegienbestand nichts reduziert. Alle inzwischen schon wieder eingedampften Reformen gelten nur für Neu-Einstellungen. Ein Eisenbahner von heute 30 Jahren behält also noch das ganze Vorzugspaket für weitere 30 Jahre und dann noch für die Pension. Genauso soll es in der staatlichen Rentenversicherung mit ihren zahllosen Systemvarianten laufen, in der (Macron) ein eingezahlter Euro ganz verschiedene Rentenergebnisse zeitigt.

Schöne Pläne, mangelnde Umsetzung

Auch sonst wurde bisher nicht viel substantielles umgesetzt. Die Staatsausgaben wachsen weiter, die Verschuldung Frankreichs stagniert im besten Falle. Nicht von ungefähr kritisiert Macron das deutsche „Sparregime", das lediglich in einer schwarzen Haushalts-Null besteht. Den überdimensionierten Staatsapparat zu verkleinern und in der Besoldung auf Leistung zu trimmen: alles schöne Pläne, allerdings mit Flächenbrand-Gefahr.

Ein nicht geringer Teil der 577 Republique-en-Marche-Abgeordneten (55 % der Sitze in der Nationalversammlung) knickte bereits bei der Bahnreform ein, als die Streiks Zulauf fanden. Ergebnis: Macron versprach, der Staatsbahn weiter volles Schienenmonopol (In Deutschland fahren SNCF-Töchter auf DB-Gleisen) und die Abnahme von 50 Mrd. € Bahnschulden) auf den Staatshaushalt – obwohl es eine ähnliche Entschuldung schon 2014 gegeben hatte.

Fazit:

Wir unterschätzen den Reformwillen Macrons nicht. Frankreich hat ihn auch dringend nötig. Aber zwischen Absicht, Plan und Realität bestehen erhebliche Differenzen – und die Resistance in Frankreich ist stark.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Währung braucht relevante Marktanteile

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering. Copyright: Pixabay
Der Kursanstieg des Bitcoin wirkt gigantisch. Doch gemessen an den Notwendigkeiten, um als Geld zu gelten, ist er noch deutlich zu gering. Wir sagen warum das so ist und welche Kurse eigentlich spätestens 2022 erreicht werden müssten.
  • Fuchs plus
  • Gold statt Dollar gekauft

Russlands Zentralbank geht unnötiges Risiko ein

Russlands Zentralbank geht ein unnötiges Risiko ein. Copyright: Pixabay
Die russische Notenbank hat den Anteil des Dollar an den Währungsreserven abgeschmolzen. Der Greenback ist nur noch die Nummer 3. Damit geht Russland ein vermeidbares Risiko ein.
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
Zum Seitenanfang