Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
57645
Kurz versinkt im Skandalsumpf

Schwule Seilschaften

Kurz versinkt im Skandalsumpf. Copyright: Pexels
Einblicke in die Chatprotokolle des mächtigen ÖBAG-Chefs Thomas Schmid legen die Existenz einer homosexuellen Seilschaft im Umfeld von Österreichs Kanzler Kurz offen, die Penisbilder und Staatsposten miteinander teilt. Obwohl die Medien von diesen Seilschaften wissen, wird aus Angst vor dem Vorwurf Homofeindlichkeit nicht über diese neuen Männerbünde berichtet.

Im Taburaum der Homoerotik blühen offenbar neue Polit-Seilschaften, die von den Medien aus Angst vor dem Vorwurf der Homosexuellenfeindlichkeit geschont werden. Aktuelles Beispiel: Österreich und die ÖVP unter Kanzler Sebastian Kurz. Mit den jüngsten Skandalen versinkt nun auch sein engste Umfeld im Korruptionssumpf (FUCHSBRIEFE berichteten am 4.3.). Wie die Einblicke in die Chatprotokolle zwischen ÖBAG-Chef Thomas Schmid und ÖVP Spitzenpolitikern zeigen, gibt es eine homosexuelle Seilschaft, die früh an Kurz‘ „Projekt Ballhausplatz“ beteiligt war: der Eroberung des Kanzleramts. An die Macht gekommen, bedient man sich nun wichtiger Posten in Staat und Wirtschaft.

Die Korruptionsstaatsanwaltschaft stellte auf Schmids Diensthandys schlüpfrige Chats und 2.500 Penisbilder sicher. Diese sammelte der Herr über Österreichs Industriebeteiligungen akribisch. Viel ist von „weißem Pulver“ die Rede und der Drogenkonsum Schmids war bereits Gegenstand von Ermittlungen. Die Medien berichteten erst über Schmids „Beidl-Gate“ als die Chats auf Twitter verbreitet wurden. Homosexualität sei Privatsache, rechtfertigte sich der „Standard“. Aber sollen solche „schwulen Koksnasen“ über Spitzenpositionen entscheiden, heißt es in den Twitter-Kommentaren?

Falschaussage von Kurz?

Heikel für Kurz: Schmid hat als Kabinettschef des Finanzministeriums das Anforderungsprofil des ÖBAG-Chefs genau auf sich zugeschnitten. "Kriegst eh alles, was Du willst", simste ihm Kurz. Schmids Antwort: "Ich liebe meinen Kanzler!" Im Ibiza-Ausschuss hatte Kurz noch unter Wahrheitspflicht ausgesagt, nicht in die Personalentscheidung Schmid eingebunden gewesen zu sei. Die Chatprotokolle belegen das Gegenteil.

Zu der homoerotischen Seilschaft soll auch Chat-Partner Finanzminister Blümel gehören. Gerüchten, Kurz selbst sei auch homosexuell, trat dieser aber öffentlich entgegen. Kurz (35) , Blümel (40) und Schmid (45) gehörten früh zu „Michael Spindeleggers jungen Sekretären“ („Die Presse“ 2013), die dann eine beispiellose Karriere antraten. Der Ex-ÖVP-Chef Spindelegger trat 2014 überraschend zurück. Insider munkeln über eine Affäre mit einem bulgarischen Masseur.

Die Medien schweigen

Dass „schwule Seilschaften“ bekannt sind, aber von den Medien beschwiegen werden, ist in Österreich nicht neu. Zur legendären „Buberl-Partie“ des homosexuellen Jörg Haider gehörte auch Karl-Heinz Grasser, der als 25-jähriger ohne jede Qualifikation stellvertretender Landeshauptmann von Kärnten wurde, dann mit 31 Finanzminister. Er wurde 2020 wegen Untreue verurteilt.

Auch der politische Feminismus schweigt, obwohl die Homo-Brüderschaft sicherlich die exklusivste Form des Männerbundes darstellt. Das kommt auch in den Chatprotokollen von Schmidt zum Ausdruck. Weil der Aufsichtsrat der ÖBAG eine 30%ige Frauenquote vorschreibt, suchte Schmid über die Beraterin Gabriela Spiegelfeld weibliche Kandidaten: "Mir gehen die Weiber so am Nerv." Und: "Scheiß Quote", heißt es dazu in den Chats. Als Qualifikation für die Quotenfrauen ist dort von "steuerbar" und "compliant" die Rede.

Neue Männerbünde herrschen

Die Frauenquote dient als Imagepolitur. Das türkis-grüne Regierungsteam 2020 wies eine Frauenanteil von 53,3% aus. Doch das ist alles Fassade. Denn die wahre Macht in den Ministerien liegt, seit Kurz regiert, auf der Ebene der Kabinettschefs und der Generalsekretäre. Und das sind fast durchweg Männer.

Fazit: Das Paradoxon der Political Correctness – sie schafft politische Biotope, in denen blüht und gedeiht, was politisch vollkommen unkorrekt ist.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang