Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
85817
Kurz versinkt im Skandalsumpf

Schwule Seilschaften

Kurz versinkt im Skandalsumpf. Copyright: Pexels
Einblicke in die Chatprotokolle des mächtigen ÖBAG-Chefs Thomas Schmid legen die Existenz einer homosexuellen Seilschaft im Umfeld von Österreichs Kanzler Kurz offen, die Penisbilder und Staatsposten miteinander teilt. Obwohl die Medien von diesen Seilschaften wissen, wird aus Angst vor dem Vorwurf Homofeindlichkeit nicht über diese neuen Männerbünde berichtet.

Im Taburaum der Homoerotik blühen offenbar neue Polit-Seilschaften, die von den Medien aus Angst vor dem Vorwurf der Homosexuellenfeindlichkeit geschont werden. Aktuelles Beispiel: Österreich und die ÖVP unter Kanzler Sebastian Kurz. Mit den jüngsten Skandalen versinkt nun auch sein engste Umfeld im Korruptionssumpf (FUCHSBRIEFE berichteten am 4.3.). Wie die Einblicke in die Chatprotokolle zwischen ÖBAG-Chef Thomas Schmid und ÖVP Spitzenpolitikern zeigen, gibt es eine homosexuelle Seilschaft, die früh an Kurz‘ „Projekt Ballhausplatz“ beteiligt war: der Eroberung des Kanzleramts. An die Macht gekommen, bedient man sich nun wichtiger Posten in Staat und Wirtschaft.

Die Korruptionsstaatsanwaltschaft stellte auf Schmids Diensthandys schlüpfrige Chats und 2.500 Penisbilder sicher. Diese sammelte der Herr über Österreichs Industriebeteiligungen akribisch. Viel ist von „weißem Pulver“ die Rede und der Drogenkonsum Schmids war bereits Gegenstand von Ermittlungen. Die Medien berichteten erst über Schmids „Beidl-Gate“ als die Chats auf Twitter verbreitet wurden. Homosexualität sei Privatsache, rechtfertigte sich der „Standard“. Aber sollen solche „schwulen Koksnasen“ über Spitzenpositionen entscheiden, heißt es in den Twitter-Kommentaren?

Falschaussage von Kurz?

Heikel für Kurz: Schmid hat als Kabinettschef des Finanzministeriums das Anforderungsprofil des ÖBAG-Chefs genau auf sich zugeschnitten. "Kriegst eh alles, was Du willst", simste ihm Kurz. Schmids Antwort: "Ich liebe meinen Kanzler!" Im Ibiza-Ausschuss hatte Kurz noch unter Wahrheitspflicht ausgesagt, nicht in die Personalentscheidung Schmid eingebunden gewesen zu sei. Die Chatprotokolle belegen das Gegenteil.

Zu der homoerotischen Seilschaft soll auch Chat-Partner Finanzminister Blümel gehören. Gerüchten, Kurz selbst sei auch homosexuell, trat dieser aber öffentlich entgegen. Kurz (35) , Blümel (40) und Schmid (45) gehörten früh zu „Michael Spindeleggers jungen Sekretären“ („Die Presse“ 2013), die dann eine beispiellose Karriere antraten. Der Ex-ÖVP-Chef Spindelegger trat 2014 überraschend zurück. Insider munkeln über eine Affäre mit einem bulgarischen Masseur.

Die Medien schweigen

Dass „schwule Seilschaften“ bekannt sind, aber von den Medien beschwiegen werden, ist in Österreich nicht neu. Zur legendären „Buberl-Partie“ des homosexuellen Jörg Haider gehörte auch Karl-Heinz Grasser, der als 25-jähriger ohne jede Qualifikation stellvertretender Landeshauptmann von Kärnten wurde, dann mit 31 Finanzminister. Er wurde 2020 wegen Untreue verurteilt.

Auch der politische Feminismus schweigt, obwohl die Homo-Brüderschaft sicherlich die exklusivste Form des Männerbundes darstellt. Das kommt auch in den Chatprotokollen von Schmidt zum Ausdruck. Weil der Aufsichtsrat der ÖBAG eine 30%ige Frauenquote vorschreibt, suchte Schmid über die Beraterin Gabriela Spiegelfeld weibliche Kandidaten: "Mir gehen die Weiber so am Nerv." Und: "Scheiß Quote", heißt es dazu in den Chats. Als Qualifikation für die Quotenfrauen ist dort von "steuerbar" und "compliant" die Rede.

Neue Männerbünde herrschen

Die Frauenquote dient als Imagepolitur. Das türkis-grüne Regierungsteam 2020 wies eine Frauenanteil von 53,3% aus. Doch das ist alles Fassade. Denn die wahre Macht in den Ministerien liegt, seit Kurz regiert, auf der Ebene der Kabinettschefs und der Generalsekretäre. Und das sind fast durchweg Männer.

Fazit: Das Paradoxon der Political Correctness – sie schafft politische Biotope, in denen blüht und gedeiht, was politisch vollkommen unkorrekt ist.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 30.06.2022

Lufthansa kaufen am Jahrestief

Flugzeuge der Lufthansa. © Daniel Kubirski / picture alliance
Der DAX rutscht weiter zum Jahrestief. Seit dem Jahresanfang hat der Index 20% an Wert verloren. Unser FUCHS-Depot liegt zwar auch im Minus, aber nur mit 5,6%. Das frühzeitige Aufbauen von Cash gibt uns jetzt die Möglichkeit zum Kaufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zwischen Boom und Greenwashing

Nachhaltige Geldanlagen bleiben für Anleger schwer zu fassen

Immer mehr Anleger wollen ihr Geld nachhaltig investieren. Das Segment boomt zweifelsohne. Gleichzeitig führen aber auch immer neue Skandale zu Rissen im "grünen Bild". Für Anleger ergibt sich daraus ein zweigeteiltes Bild.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • Fuchs plus
  • Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
Zum Seitenanfang