Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
303
Schweiz

Sieg des Pragmatismus

Die gescheiterten Volksinitiativen in der Schweiz machen der Wirtschaft Hoffnung, dass das Land wieder zu seinem bekannten Pragmatismus zurückfindet.
Ausländische Privatiers und Unternehmen in der Schweiz können nach dem vergangenen Wochenende aufatmen. Vor allem die mögliche Änderung der Pauschalbesteuerung für reiche Ausländer hatte im Vorfeld der Volksabstimmung am 30.11. für einige Unruhe gesorgt. Für Unternehmen in der Schweiz wiederum wäre die Annahme der Ecopop-Initiative der GAU gewesen. Sie stand für eine radikale Begrenzung der Zuwanderung. Dies hätte erhebliche Rekrutierungsprobleme beim Personal gebracht. Dennoch liegen Wirtschaft und Privatiers zwei Initiativen weiter im Magen. Einmal muss die Schweizer Regierung die Masseneinwanderungsinitiative noch umsetzen. Denn schon zu Jahresbeginn hatte sich das Schweizer Stimmvolk für eine Begrenzung des Ausländer-Zuzugs entschieden. Zum anderen steht noch die Entscheidung über eine Neuregelung der Erbschaftsteuer in der Schweiz aus. Bis zum 9. Februar 2017 muss der Schweizer Gesetzgeber jährliche Höchstzahlen und Kontingente für Ausländer festlegen. Dies bereitet der Schweizer Wirtschaft schon heute Kopfzerbrechen. Selbst die Universitäten rätseln, ob sie künftig ausländische Wissenschaftler beschäftigen können, wenn deren Angehörige nicht mehr wie heute sofort ebenfalls ohne weiteres eine Aufenthaltserlaubnis erhalten. Die Ablehnung der Ecopop-Initiative dürfte aber Wasser auf die Mühlen derjenigen sein, die die Umsetzung der Volksinitiative zur Masseneinwanderung flexibel auslegen wollen. Das sind insbesondere Grüne, Grünliberale und Teile der Sozialisten. Die Schweiz streitet, ob das ohne Verfassungsänderung möglich wäre. Es hätte zumindest den Charme, dass die Schweiz dann womöglich auch mit der EU einfacher darüber verhandeln könnte, wie man mit dem EU-Abkommen zur Freizügigkeit umgehen kann. Denn dies wird bei einer wortgetreuen Umsetzung der Initiative nicht aufrecht zu erhalten sein. Auch die Erbschaftsteuerinitiative dürfte nach dem Wochenende etwas von ihrem „Schrecken“ verloren haben. Es geht dabei um den Übergang der Erbschaftsteuerhoheit von den Kantonen auf den Bund. Betroffen wären vor allem die sog. „gemischten Schenkungen“. Bei lebzeitigen Immobilienübertragungen sind diese die Regel, da sie bis auf die Kantone Appenzell Innerrhoden, Neuenburg und Waadt heute erbschaftssteuerbefreit sind und zudem einen Steueraufschub genießen. Diese steueroptimierte Planungsmöglichkeit entfiele rückwirkend auf den 1. Januar 2012. Die Vorlage kommt frühestens nach den Nationalratswahlen 2015 zur Abstimmung. Sie würde vor allem Erblasser/Vermächtnisgeber und Schenker mit einem Nettovermögen von über 2 Mio. CHF treffen.

Fazit: Die Schweiz bleibt ein attraktives Ziel für ausländische Privatpersonen und Unternehmen. Wir erwarten auch für die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative eine pragmatische Ausgestaltung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang