Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1876
Der russisch-ukrainische Konflikt wird wieder an Schärfe gewinnen

Trügerische Ruhe in der Ostukraine

Die Ukraine trocknet die Krim aus. Copyright: Pexels
Die Hoffnungen auf eine Beruhigung des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine sind groß. Sie bekamen neue Nahrung durch den nur noch schwelenden militärischen Konflikt zwischen beiden Ländern. Die Lage dürfte aber schon bald kippen. Denn die Ukraine trocknet die Krim aus. Das wird brenzlig.
Das renommierte Heidelberger Institut für internationale Konfliktforschung verweist in seinem aktuellen Konfliktbarometer 2020 darauf, sich die Lage in der Ukraine entspannt. Die Kampfhandlungen zwischen der Ukraine und Russland seien auf dem niedrigsten Stand seit der Annexion der Halbinsel Krim im Jahr 2014 angekommen. Im vergangenen Jahr starben 55 ukrainische Soldaten und 34 ostukrainische Söldner. Das sei ein Hoffnungszeichen für den Friedensprozess in der Region.  

Im Ukraine-Konflikt herrscht derzeit aber nur trügerische Ruhe. Denn schon bald dürfte die Situation wieder buchstäblich brenzlig und der Konflikt sehr heiß werden. Auslöser wird der inzwischen akute Wassermangel auf der Krim werden. Denn, so paradox es klingt: Die Krim gehört zu den wasserärmsten Regionen auf der Welt (Süßwasser). Die Halbinsel muss vom Festland aus mit Wasser versorgt werden. Das kam immer aus der Ukraine. Die hat die Wasserversorgung der Krim nach der Annexion durch Russland aber gekappt.

Krim sitzt auf dem Trockenen

Der von der Ukraine verursachte Wassermangel auf der Krim wird jetzt existenziell gefährlich. In den vergangenen Jahren ist es auf der Krim immer gelungen, die Wasserversorgung aufrecht zu erhalten. Insbesondere in den Wintermonaten haben sich die Stauseen auf der Halbinsel wieder mit Wasser gefüllt und brachten die Insel über die Sommermonate. Jetzt sind die Wasserreservoirs auf der Krim aber weitgehend leer. Inzwischen wird Wasser sogar stundenweise rationiert. Und der Sommer steht erst vor der Tür.

Der Wassermangel hat zwei problematische Folgen. Erstens ist die Grundversorgung der russischen Bevölkerung mit Wasser nicht mehr gesichert. Zweitens leidet der für die Krim so wichtige Tourismus-Sektor unter dem Wassermangel (über 6 Mio. Touristen p.a.). Hotels ohne Pool und ohne fließendes Wasser verlieren sehr schnell ihren Reiz. Auch die Landwirtschafft wird ohne Wasser nur noch darben. Damit verlieren die Menschen vor Ort ihre wirtschaftliche Lebensgrundlage.

Keine technischen Lösungen in Sicht

In Russland werden darum gerade viele technische Lösungen diskutiert. So könnte eine Wasserleitung aus Südrussland auf die Krim verlegt werden. Der Wassermangel könnte auch über den Militärhafen Sewastopol gelindert werden. Die Umleitung selbst kleiner Flüsse in Richtung Krim wird diskutiert. Alle Maßnahmen sind aber nicht schnell und einfach umsetzbar und wären nur ein Tropfen auf den heißen Stein.    

Fazit: Russland kann nicht akzeptieren, dass die Ukraine die Krim dauerhaft trockenlegt. Ohne das Wasser aus der Ukraine ist die strategisch wichtige Krim nicht lebensfähig. Der Ukraine-Konflikt wird wieder heiß. Russland könnte versuchen, die Wasserversorgung militärisch zu sichern. Kommt es dazu, wird es neue Sanktionen gegen Russland geben.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • US-Infrastrukturpaket wird Kupferpreis beleben

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon. Copyright: Pixabay
Zwei Faktoren beeinflussen den Kupferpreis immer stärker. Einerseits wird die Nachfrage in den USA mit dem Infrastrukturpaket anziehen. Andererseits ist Chinas Rohstoffhunger weiterhin ungestillt. Der nächste Preisschub bei Kupfer ist nur eine Frage der Zeit.
  • Fuchs plus
  • Baumwoll-Bullen reiten los

Baumwollpreis zieht an

Die Nachfrage nach Baumwolle zieht an. Copyright: Pixabay
Hohe Nachfrage, geringeres Angebot und Trockenheit, die die Aussat verzögert - diese Eckdaten bewegen aktuell den Baumwollpreis. Summa summarum sorgt die Konstallation dafür, dass die Baumwoll-Bullen losziehen.
  • Fuchs plus
  • BNP Paribas Wealth Management, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Ignoranz pur

Wie schlägt sich die BNP Paribas im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Es gibt Anlagevorschläge bzw. -ideen, die sich ganz auf die Wünsche der Deutschen Kinderhospiz Stiftung einstellen, es gibt solche, die dies teilweise tun - und es gibt den Vorschlag des PNB Paribas Wealth Managements.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • 5 Gründe für weiter ansteigende Krypto-Kurse

Krypto-Fonds als Bitcoin-Kurstreiber

Die Hausse nährt die Hausse, auch beim Bitcoin. Copyright: Pexels
Die Hausse nährt die Hausse … Das ist im Falle der Kryptowährungen nicht anders als an der Aktienbörse. Immer mehr Vehikel machen den Markt einem immer breiteren Publikum zugänglich.
  • Fuchs plus
  • US-Infrastrukturpaket wird Kupferpreis beleben

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon. Copyright: Pixabay
Zwei Faktoren beeinflussen den Kupferpreis immer stärker. Einerseits wird die Nachfrage in den USA mit dem Infrastrukturpaket anziehen. Andererseits ist Chinas Rohstoffhunger weiterhin ungestillt. Der nächste Preisschub bei Kupfer ist nur eine Frage der Zeit.
  • Fuchs plus
  • Asiaten kaufen wieder Dollar-Anleihen

Renditerutsch in USA

Die US-Renditen fallen. Und das trotz sehr robuster Wirtschaftsdaten udn einem nach wie vor starken Wachstumsausblicks. Die Ursachen liegen in Asien. Und sie sind vorläufig.
Zum Seitenanfang