Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2505
Hilfsprogramme drohen zu verrauchen

Viel Geld, geringer Nutzen

Die EU-Finanzhilfen bringen mehr sozialen als wirtschaftlichen Nutzen. Bildquelle: Pixabay
Das geplante EU-Hilfspaket wird wenig wirtschaftlichen Nutzen zeigen. Zwar geht es dabei um hohe Summen, aber die reichen nicht aus, das eigentliche Problem zu lösen. Ein weiteres Hindernis sind die industriepolitischen Vorgaben der EU.

Das geplant 750 Mrd. Euro schwere EU-Hilfspaket entpuppt sich als Goodwill-Aktion ohne effektiven Nutzen. Das zeigen Berechnungen des Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). 500 Mrd. Euro werden – so die Absicht – nach der wirtschaftlichen Belastung (die nach Rückgang des BIP bemessen wird) als Zuschuss verteilt.

Südeuropäer größte Empfängerländer

Die größten Empfänger wären Griechenland, Italien, Spanien, Kroatien und Frankreich. Griechenland würde fast 9 Mrd. Euro oder 4,71% des BIP erhalten, Italien 82 Mrd. Euro (4,6%), Spanien 56 Mrd. Euro (4,53%), Kroatien 2,4 Mrd. Euro (4,4%) und Frankreich 96 Mrd. Euro (fast 4%). Weil die größten Nettozahler für den Merkel-Macron-Plan ärmere osteuropäische Länder wären, plant von der Leyen zusätzlich höhere Mittel für den Regionalfonds ein. Von dem profitieren besonders die Osteuropäer.

Kaum Wirkung trotz hoher Summen

Aber diese hohen Summen werden kaum Wirkung zeigen. Das Problem von Griechenland oder Italien ist, dass sie sich nicht mehr am Kapitalmarkt refinanzieren können. Um wieder kapitalmarktfähig zu werden, schätzt das Institut für Weltwirtschaft (IfW), dass alleine die Schulden Italiens um etwa eine Billion Euro (entspricht 50% des BIP auf dann 90% des BIP Gesamtverschuldung) verringert werden müssten. Das ist über Transferleistungen nicht machbar. Auch Spanien droht das Schicksal, sich nach den Ausgaben infolge der Coronakrise nicht mehr refinanzieren zu können.

Schnelles Hochfahren sollte das Ziel sein

Ein weiteres Problem ist, dass das EU-Hilfspaket nicht einfach nur auf ein schnelles Hochfahren der Wirtschaft abzielt. Das IfW befürwortet ein Hilfsprogramm, das Unternehmen den Gewinneinbruch von 2019 auf 2020 teilweise ersetzt. Damit würden alle Industrien gleichbehandelt und ein schneller Neustart der Wirtschaft insgesamt möglich.

Industriepolitik verringert Effizienz

Die EU will die Mittelvergabe an industriepolitische Ziele knüpfen. Sie will z. B.  mit den Geldern die Digitalisierung und die CO2-Neutralität fördern. Damit werden die Mittel in Bereiche verteilt, die so hohe Summen nur über einen längeren Zeitraum aufnehmen können. Marktfähige Unternehmen in anderen Bereichen drohen in der Zwischenzeit bankrott zu gehen. Der wirtschaftliche Neustart wird dann nur stotternd vorankommen.

Fazit: Das EU-Hilfsprogramm erfüllt die lautstark gestellte Forderung nach mehr Solidarität unter den EU-Staaten in Zeiten der Corona-Krise. Der wirtschaftliche Effekt des Programms wird in Relation zum Umfang aber vergleichsweise gering sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Im Fokus: Spezialisten für innovative Werkstoffe

Schwergewichte im Leichtbau

Leichtbau verändert das Bauen und Konstruieren. Copyright: Pexels
Je konzentrierter auf Nachhaltigkeit fokussiert wird, desto mehr rücken Leichtbau-Spezialisten in den Fokus. Denn Leichtbau bedeutet Ressourcenschonung im doppelten Sinne. Der Sektor wird darum vom langfristigen Trend zu mehr Nachhaltigkeit profitieren, einige Unternehmen aber besonders stark.
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zwischenstand in den Performance-Projekten V und VI

Bräsig zum Jahresende

Nur wenige Finanz-Kapitäne schlagen ein passives ETF-Benchmark-Portfolio. Copyright: Picture Alliance
Die Performance-Projekte messen fortlaufend die Investmentkompetenz von Banken und Vermögensverwaltern gegenüber einer ETF-Benchmark, so wie sie sich ein „naiver“ Privatanleger zusammen basteln würde. Wer macht im direkten Vergleich das Rennen? Die Lage ist zweigeteilt.
  • Im Fokus: Spezialisten für innovative Werkstoffe

Schwergewichte im Leichtbau

Leichtbau verändert das Bauen und Konstruieren. Copyright: Pexels
Je konzentrierter auf Nachhaltigkeit fokussiert wird, desto mehr rücken Leichtbau-Spezialisten in den Fokus. Denn Leichtbau bedeutet Ressourcenschonung im doppelten Sinne. Der Sektor wird darum vom langfristigen Trend zu mehr Nachhaltigkeit profitieren, einige Unternehmen aber besonders stark.
  • Fuchs plus
  • Wie sich Privatanleger ein grünes Portfolio bauen (lassen)

Schritte zur nachhaltigen Geldanlage

Nachhaltigkeit ist in aller Munde, auch in der Geldanlage. Beim ganzen Wirrwarr an verschiedenen Strategien und Ansätzen zeigt sich aber letztendlich: wer in die Tiefe gehen will, muss sich zuerst selbst Gedanken machen. Wir erklären, wie Privatanleger das Thema anpacken können und geben nützliche Tools an die Hand.
Zum Seitenanfang