Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1452
Nach den jüngsten Daten der OECD sinkt die Lebenserwartung in Europa und USA

Werden wir doch nicht immer älter ?

Lebenserwartung in ausgewählten OECD-Ländern. Copyright: OECD
Seit Jahrzehnten steigt in den westlichen Industriestaaten die Lebenserwartung. Dachten wir immer. Die jüngsten Statistiken von OECD und Eurostat weisen einen Knick nach unten auf. Statistiker warnen vor Alarmismus..

Werden wir in Europa doch nicht immer älter? Die Frage steht im Raum, seitdem die Statistiken von OECD und Eurostat für etliche westliche Industriestaaten einen Knick nach unten im Jahr 2015 aufweisen.

Im EU-Durchschnitt (28 Staaten) sank die Lebenserwartung von 2014 auf 2015. Nach den jüngsten verfügbaren Daten ging sie von durchschnittlich 80,9 auf 80,6 Jahre zurück (Durchschnitt Männer und Frauen). In Deutschland ging sie von 81,2 auf 80,7 Jahre zurück. In Dänemark dagegen stieg sie weiter leicht von 80,7 auf 80,8 Jahre an. Ebenso in Japan (von 83,7 auf 83,9 Jahre).

Gleiche Tendenzen

In den USA ist die gleiche Tendenz auszumachen wie in Europa. Dort führt es der Economist mit Berufung auf die Angaben der nationalen Gesundheitsbehörde CDC auf den steigenden Drogenkonsum zurück.

Unsere Anfrage für die Ursachen hat die hiesigen Behörden überrascht. Gesundheitsministerium und Robert-Koch-Institut halten die Grippemortalität im Jahr 2015 für eine mögliche Ursache für die OECD-Daten für Europa und speziell Deutschland.

Statistischer Effekt

Das Statistische Bundesamt tippt wiederum auf einen statistischen Effekt. Dort legt man einen rollierenden Zeitraum von drei Jahren zugrunde. Darin macht sich der Knick noch nicht bemerkbar. Das deutsche Verfahren hat sich international allerdings nicht durchgesetzt. Es dient u.a. dazu Ausreißer zu glätten.

destatis-Statistiker Felix zur Nieden hat auch keine schlüssige Erklärung für den Datenknick. Ausreißer in beide Richtungen kämen aber immer wieder vor. Ihm zufolge erhebt Eurostat eigene Daten.

Zur Nieden warnt vor Alarmismus. Man solle die Zahlen nicht überinterpretieren und noch zwei drei Jahre abwarten, ob sich die jüngsten Tendenzen bestätigen.

Fazit: Sollte es sich um mehr handeln als um ein statistisches Phänomen, hätten einige Branchen, voran die Versicherer, eine Menge zu berechnen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Windenergie-Aktien

Frischer Wind fürs Aktienportfolio

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Für eine Zukunft, die auf erneuerbaren Energien fußt, führt an Windkraft kein Weg vorbei. Vor allem in Deutschland stagnierte der Ausbau in den vergangenen Jahren aber. Das dürfte sich bald ändern, denn die Regierung hat ein neues Gesetzt zur Förderung der Windkraft beschlossen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • HASPA zeigt im Beauty Contest, wie man mit Bodenständigkeit auch beim Anlagethema Megatrends überzeugt

Die Hamburger Sparkasse unterhält durch viel persönlichen Einsatz

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Bei der Hamburger Sparkasse bekennt man Farbe. Dieser erste Eindruck drängt sich zumindest angesichts des knallroten (und Corporate-Colour gerechten) Hintergrunds auf, vor dem die Sparkassen Berater präsentieren. Und – so viel sei schon einmal verraten – keineswegs blass ist auch der darauffolgende Vortrag der Relationshipmanagerin.
  • Fuchs plus
  • EZB kapituliert vor Inflation

Unternehmen sollten Zwischentief bei den Zinsen nutzen

© RK MEDIA / stock.adobe.com
Am Donnerstag wird die EZB die Zinsen weiter anheben. Die Hoffnungen, das Zinshoch bald erreicht zu haben, sind aber auf Sand gebaut. Selbst wenn die EZB ihr Zinstempo drosselt, müssen sich Unternehmen auf steigende Finanzierungskonditionen einrichten.
Zum Seitenanfang