Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
891
Nach den jüngsten Daten der OECD sinkt die Lebenserwartung in Europa und USA

Werden wir doch nicht immer älter ?

Lebenserwartung in ausgewählten OECD-Ländern. Copyright: OECD
Seit Jahrzehnten steigt in den westlichen Industriestaaten die Lebenserwartung. Dachten wir immer. Die jüngsten Statistiken von OECD und Eurostat weisen einen Knick nach unten auf. Statistiker warnen vor Alarmismus..

Werden wir in Europa doch nicht immer älter? Die Frage steht im Raum, seitdem die Statistiken von OECD und Eurostat für etliche westliche Industriestaaten einen Knick nach unten im Jahr 2015 aufweisen.

Im EU-Durchschnitt (28 Staaten) sank die Lebenserwartung von 2014 auf 2015. Nach den jüngsten verfügbaren Daten ging sie von durchschnittlich 80,9 auf 80,6 Jahre zurück (Durchschnitt Männer und Frauen). In Deutschland ging sie von 81,2 auf 80,7 Jahre zurück. In Dänemark dagegen stieg sie weiter leicht von 80,7 auf 80,8 Jahre an. Ebenso in Japan (von 83,7 auf 83,9 Jahre).

Gleiche Tendenzen

In den USA ist die gleiche Tendenz auszumachen wie in Europa. Dort führt es der Economist mit Berufung auf die Angaben der nationalen Gesundheitsbehörde CDC auf den steigenden Drogenkonsum zurück.

Unsere Anfrage für die Ursachen hat die hiesigen Behörden überrascht. Gesundheitsministerium und Robert-Koch-Institut halten die Grippemortalität im Jahr 2015 für eine mögliche Ursache für die OECD-Daten für Europa und speziell Deutschland.

Statistischer Effekt

Das Statistische Bundesamt tippt wiederum auf einen statistischen Effekt. Dort legt man einen rollierenden Zeitraum von drei Jahren zugrunde. Darin macht sich der Knick noch nicht bemerkbar. Das deutsche Verfahren hat sich international allerdings nicht durchgesetzt. Es dient u.a. dazu Ausreißer zu glätten.

destatis-Statistiker Felix zur Nieden hat auch keine schlüssige Erklärung für den Datenknick. Ausreißer in beide Richtungen kämen aber immer wieder vor. Ihm zufolge erhebt Eurostat eigene Daten.

Zur Nieden warnt vor Alarmismus. Man solle die Zahlen nicht überinterpretieren und noch zwei drei Jahre abwarten, ob sich die jüngsten Tendenzen bestätigen.

Fazit: Sollte es sich um mehr handeln als um ein statistisches Phänomen, hätten einige Branchen, voran die Versicherer, eine Menge zu berechnen.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Bidens Konjunkturpaket

Billionen für die US-Wirtschaft

Jetzt wird in den USA der Konjunktur-Turbo angeschmissen. In den nächsten acht Jahren will US-Präsident Joe Biden weitere Billionen in die US-Wirtschaft investieren. Insbesondere Infrastruktur-Ausgaben sind im "American Jobs Act" geplant und es gibt zahlreiche Profiteure.
  • Fuchs plus
  • Von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren

Mietrendite auf den Weltmeeren

Per Container-Investment von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren. Copyright: Pexels
Die dicken Frachter fahren wieder über die Weltmeere. Anleger können mit einem Container-Investment davon profitieren. Das verspricht gute Renditen. Angesichts der anziehenden Konjunktur, sind Ausfälle unwahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Währungs-Wochentendenzen vom 9.4. - 16.4.

Rücksetzer für den US-Doller

Die Fed schwächt den Dollar und macht erneut deutlich, dass die Notenbank die Inflation ein gutes Stück laufen lassen möchte. Vor dem Hintergrund wird ein Blick auf die Dollar-Brüder interessant.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
  • Fuchs plus
  • Zunehmende Spannungen in Südafrika

Wenige Chancen für den Rand

Südafrika hatte zuletzt einige gute Daten geliefert. Die Perspektiven bleiben aber negativ, weil die Chancen auf eine nachhaltige Besserung immer schwächer werden. Die Politik ist zu den dringend benötigten Reformen nicht mehr in der Lage.
Zum Seitenanfang