Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
543
Büroimmobilienmarkt

Zusammenbruch in London

Deutlicher Rückgang der Neuvermietungen, Schwemme durch noch fertigzustellende Neubauten - den Büromarkt in London erfassen die Brexit-Turbulenzen schon jetzt.
Der Büromarkt in London hat nach dem Brexit-Votum schwere Zeiten vor sich. Der Markt für Büroimmobilien in der City ist zwar bereits vor dem Brexit-Votum zusammengebrochen. Das stellt der international tätige Immobiliendienstleister JLL fest. Im 2. Quartal 2016 wurden stolze 56% weniger Neuvermietungen getätigt als im Vorjahresquartal. Aber auch die Zukunftsperspektive ist nicht gerade rosig. Insbesondere in London ist für das nächste Jahr mit einer großen Angebotsausweitung zu rechnen. Denn die bereits vor dem Brexit beschlossenen Neubauten kommen 2017 auf den Markt. Allein in London werden das 1,2 Mio. m2 sein. Das ist mehr Bürofläche als im 2. Quartal 2016 in ganz Europa auf den Markt kam, so JLL. Wegen des drohenden Exodus insbesondere in der Finanzbranche könnte der Leerstand dann stark ansteigen. Noch ist dieser mit 3,7% vergleichsweise niedrig. Diese Entwicklung wird sich zwar nicht über Nacht zeigen. Allerdings werden die in London ansässigen Unternehmen auch nicht Ewigkeiten warten, bis die politischen Weichen gestellt sind und eine neue verlässliche Perspektive klar wird. Damit wird London perspektivisch aber auch für Mieter und Investoren wieder interessant. Wer neu in der City mieten möchte, sollte ruhig noch das nächste Jahr abwarten. Bis dahin rechnen wir mit kräftigen Bewegungen am Markt. Auch Käufer haben noch Zeit. Aufgrund der zusätzlichen Angebote werden die Preise in bislang klar überteuerten Lagen deutlich zurückgehen. In Randlagen könnte es sogar Schnäppchen geben. Noch ein Blick auf die Immobilienfonds-Landschaft. Auch hier zeigen sich die akuten Unsicherheiten über die Marktentwicklung. Einige Immobilienfonds sind geschlossen, weil derzeit keine gute Preisfindung möglich ist. Das sollte sich zwar ab Herbst wieder ändern. Die Anbieter gehen davon aus, dass sich bis dahin die großen Preisschwankungen ausgependelt haben, es wieder einen relativ sicheren Marktpreis gibt. Wir erwarten jedoch, dass dies bis ins nächste Jahr dauern wird.

Fazit: Politische Börsen haben zwar kurze Beine. Der Immobilienmarkt hat aber einen langen Atem und ist ein Langläufer. Hier wirken sich grundlegende Veränderungen ähnlich heftig wie an der Börse aus, aber sie wirken viel länger nach. Wer also auf die Insel gehen wollte, kann sich noch Zeit lassen und den Markt in Ruhe sondieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Pictet & Cie (Schweiz) | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut aufgestelltes Portfolio, aber keine Kostentransparenz

Für die Genfer Bankiers von Pictet reicht es in TOPS 2020 zu einem Befriedigend als Gesamtnote.
Pictet scheint sehr von der eigenen Leistung eingenommen – das zeigen selbstbewusste Aussagen des Hauses gleich zu Beginn. An einigen Stellen ist das berechtigt, denn die Bank legt ein Portfolio vor, dass unser ETF-Portfolio in der Diversifizierung noch übertrifft. Doch der Mangel an Individualität und die unklaren Kosten sorgen dafür, dass wir uns mit diesem Vorschlag trotz hoher Portfolioqualität schwertun.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
Neueste Artikel
  • Designpreis: Bewerbungsfrist läuft

Bundespreis Ecodesign 2020 ausgeschrieben

Der Bundespreis Ecodesign 2020 ist neu ausgeschrieben. Bis zum 6. April können sich Bewerber anmelden. Der Preis ist die höchste Auszeichnung für ökologisches Design in Deutschland. Im Gegensatz zu den meisten Designpreisen ist die Teilnahme kostenlos. Innovation, Gestaltung und Umwelteigenschaften der eingereichten Idee werden bewertet...
  • Fuchs plus
  • Investitionsabkommen mit China rückt näher

Peking hat hohen Einigungsdruck mit EU

Das Investitionsabkommen EU-China rückt in greifbare Nähe. China ist durch die US-Handelssanktionen unter Druck geraten. Gehen die Exporte zu stark zurück, dann ist das Wirtschaftswachstum des Landes insgesamt bedroht. Die Absicherung des Handels wird für die chinesiche Führung deshalb wichtiger.
  • Fuchs plus
  • 1.000 km mit einer Ladung

Batterie mit großer Leistung

Forscher der Monash-University in Melbourne und des Fraunhofer IWS in Dresden haben eine neuartige Batterie auf Lithium-Schwefel-Basis entwickelt. Diese erreicht eine Energiedichte je Kg, die weit höher ist, als jene der bisher genutzten Lithium-Ionen-Batterien. Die Zellen haben aber noch weitere Vorteile...
Zum Seitenanfang