Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
954
CDU und CSU kommen sich näher

Große Harmonie der Christlichen

Harmonie statt Zwietracht nach den Deutschlandkongressen von CDU und CSU
Der Fahrplan der CDU/CSU zum gemeinsamen Programm und für die gemeinsame Kanzlerkandidatin steht. Angesagt ist wieder Harmonie.
Am 99. Jahrestag der Oktoberrevolution beenden CDU und CSU in Berlin die Serie ihrer Deutschlandkongresse. Am Abend des 7. November wird in Berlin das Ergebnis der sechs Veranstaltungen verkündet werden. Es steht schon jetzt fest und lautet: Die Revolution in der Christlichen Union findet nicht statt. Das Trennende tritt hinter das Gemeinsame wieder deutlich zurück. Diese Schlussfolgerung bringen die sechs Deutschlandkongresse, die am 24.9. begonnen haben. Eingeschlossen ist die gemeinsam getragene Kanzlerkandidatin Angela Merkel (CDU). Die größere Christlich Demokratische Union macht dafür Zugeständnisse an die kleine Schwesterpartei CSU: Die (allererste!) Mitgliederbefragung der CSU wird die Zustimmung der Partei zur Einführung bundesweiter Volksabstimmungen ergeben. Dem wird sich die CDU – wenn auch mit der Faust in der Tasche – nicht verweigern. Zuvor wird der CSU-Bundesparteitag am 4./5. November das Thema Direkte Demokratie herausheben. Damit will die CSU der AfD das von ihr bisher besetzte Terrain streitig machen. Die Konturen in der Sicherheitspolitik inklusive Umgang mit Flüchtlingen werden weiter geschärft. Das Reizthema Obergrenze wird dagegen entschärft: „Obergrenze“ ist die flexibel zu betrachtende Grenze der Belastbarkeit. Die CDU kann auf ihrem Essener Parteitag (5. bis 7.12.) nachlegen. Betont wird dort das wirtschaftspolitische Profil („erst erarbeiten, dann verteilen“) – diese Flanke hat ja Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) völlig vernachlässigt. Bemerkenswert harmonisch sind die bisherigen Deutschlandkongresse in Würzburg, Hamburg und München verlaufen. Am Sonntag geht es in Frankfurt/Main sowie später in Bonn und abschließend in Berlin (nach dem CSU-Parteitag!) mit dem Thema „Innere und äußere Sicherheit“ weiter. Details oder ausformulierte schriftliche Beschlüsse gibt es dagegen offiziell nicht. Es kann also jeder seine eigene Linie noch nuancieren.

Fazit: Die Regie der Unionsparteien läuft in Richtung Harmonie. Selbst Horst Seehofer wird sie kaum gefährden – Zwietracht mobilisiert auch in Bayern keine konservativen Wähler.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang