Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
855
CDU und CSU kommen sich näher

Große Harmonie der Christlichen

Harmonie statt Zwietracht nach den Deutschlandkongressen von CDU und CSU
Der Fahrplan der CDU/CSU zum gemeinsamen Programm und für die gemeinsame Kanzlerkandidatin steht. Angesagt ist wieder Harmonie.
Am 99. Jahrestag der Oktoberrevolution beenden CDU und CSU in Berlin die Serie ihrer Deutschlandkongresse. Am Abend des 7. November wird in Berlin das Ergebnis der sechs Veranstaltungen verkündet werden. Es steht schon jetzt fest und lautet: Die Revolution in der Christlichen Union findet nicht statt. Das Trennende tritt hinter das Gemeinsame wieder deutlich zurück. Diese Schlussfolgerung bringen die sechs Deutschlandkongresse, die am 24.9. begonnen haben. Eingeschlossen ist die gemeinsam getragene Kanzlerkandidatin Angela Merkel (CDU). Die größere Christlich Demokratische Union macht dafür Zugeständnisse an die kleine Schwesterpartei CSU: Die (allererste!) Mitgliederbefragung der CSU wird die Zustimmung der Partei zur Einführung bundesweiter Volksabstimmungen ergeben. Dem wird sich die CDU – wenn auch mit der Faust in der Tasche – nicht verweigern. Zuvor wird der CSU-Bundesparteitag am 4./5. November das Thema Direkte Demokratie herausheben. Damit will die CSU der AfD das von ihr bisher besetzte Terrain streitig machen. Die Konturen in der Sicherheitspolitik inklusive Umgang mit Flüchtlingen werden weiter geschärft. Das Reizthema Obergrenze wird dagegen entschärft: „Obergrenze“ ist die flexibel zu betrachtende Grenze der Belastbarkeit. Die CDU kann auf ihrem Essener Parteitag (5. bis 7.12.) nachlegen. Betont wird dort das wirtschaftspolitische Profil („erst erarbeiten, dann verteilen“) – diese Flanke hat ja Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) völlig vernachlässigt. Bemerkenswert harmonisch sind die bisherigen Deutschlandkongresse in Würzburg, Hamburg und München verlaufen. Am Sonntag geht es in Frankfurt/Main sowie später in Bonn und abschließend in Berlin (nach dem CSU-Parteitag!) mit dem Thema „Innere und äußere Sicherheit“ weiter. Details oder ausformulierte schriftliche Beschlüsse gibt es dagegen offiziell nicht. Es kann also jeder seine eigene Linie noch nuancieren.

Fazit: Die Regie der Unionsparteien läuft in Richtung Harmonie. Selbst Horst Seehofer wird sie kaum gefährden – Zwietracht mobilisiert auch in Bayern keine konservativen Wähler.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang