Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
321
Wirtschaftsausblick der OECD

Gute Aussichten für die Eurozone

Die OECD setzt ihre Erwartungen für die Wirtschaft im Euroraum herauf. Sie nennt dafür drei zentrale Impulse.
Die Aussichten für die Eurozone bleiben weiter aufgehellt. Das unterstreicht noch einmal der neue OECD-Ausblick. Die Eurozone soll demnach 2017/18 um je 1,8% wachsen. Das ist etwas mehr als 2016 mit 1,7%. Damit schätzt die OECD die Eurozone stärker ein als der IWF. Der Währungsfonds setzt 1,6% und 1,7% für den gleichen Zeitraum an. Die OECD nennt drei Impulse. Die Binnennachfrage wird angesichts der bis 2018 anhaltend expansiven Geldpolitik weiter zulegen. Dabei verstärken steigende Einkommen und Beschäftigung diesen Impuls. Zudem dreht sich langsam die Fiskalpolitik. Das „strenge Sparen“ – ein mutiger Euphemismus – geht zu Ende. Die Staatsausgaben lassen erste Spielräume für leicht expansive Impulse zu. Zudem soll der Außenhandel weiter Wachstumsbeiträge liefern. Parallel zum mittlerweile recht robusten Wachstumspfad entwickelt sich die Inflation. Sie hat sich von der Nulllinie nach oben bewegt – wenn auch das Ziel von um die 2% nicht so bald erreicht werden wird. Angesichts des solideren Grundtrends hat die EZB zwar noch nicht ihre operative Politik, wohl aber ihre Wortwahl angepasst. Sie redet nicht mehr von der Möglichkeit, ihre Politik noch weiter zu lockern. Aus dem Perspektivwechsel der EZB lässt sich bereits eine erste verbale Straffung ableiten. Denn es muss zusammen mit der Begrenzung des Ankaufprogramms gesehen werden. Die EZB bewegt sich damit am unteren Rand der Erwartungen. Der Euro gab zunächst leicht nach.

Fazit: Die Hüter des Euro werden sich auf dem rechten Weg wähnen. Dennoch dürften sie wieder zumindest verbal gegen den Euro intervenieren, sofern dieser allzu stark zulegt. Die Schmerzgrenze sind bisher etwa 1,14 zum Dollar.  

Meist gelesene Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Siemens: Nummer 1 in Sachen Compliance-Transparenz

Die Aktie von Siemens hat aus Compliance-Sicht das geringste Investorenrisiko. Das Unternehmen macht seine Maßnahmen sehr transparent.
Siemens ist keine Wachstumsrakete, aber das Geschäft wächst solide. Erfolg geht also auch, wenn man in Compliance-Fragen sehr gut aufgestellt ist und dies nach außen vorbildlich kommuniziert. Dazu reicht es, wenn man sich auf das, was man kann, refokussiert und einfach seine Hausaufgaben macht.
  • Sydbank A/S (Deutschland), Beratungsgespräch Bankentest TOPs 2018, Qualifikation

Sydbank: Dänisch freundlich, fachlich gut

Sydbank: Qualifikant aus Dänemark
Offen und freundlich tritt uns der Berater der Sydbank gegenüber. Und auch fachlich hat er einiges zu bieten. An einigen Stellen im Gespräch weiß das Haus zu überraschen.
Neueste Artikel
  • Der Trend entspricht den politischen Vorgaben

China: Wachstum wie befohlen

Das chinesische Wachstum hielt sich mit 6,8% zum Vorjahr (+1,7% im Quartalsvergleich) auch im 3. Quartal an die Vorgaben der Partei.
  • Der Heizer auf der E-Lok als Symbol Großbritanniens

Großbritannien will zurück in die Zukunft

Großbritannien hat eine sehr eigene Vorstellung von der Zukunft entwickelt. Der Heizer auf der E-Lok als Symbol für eine eigenständige britische Wirtschaft mit höheren Löhnen. Das wird Folgen für die britische Wettbewerbsposition haben.
Zum Seitenanfang