Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Politik
  • FUCHS-Briefe
  • Berlin

Glaubenskrieg um Kohle

Die Kohlenutzung bleibt umstritten. Je nach Fragestellung ist die Bevölkerung dafür oder dagegen.
  • FUCHS-Briefe
  • Staatliche Bankengarantien

Vorreiter Österreich

Der Zahlungsstopp für die Milliardenschulden der Heta (früher: Hypo Alpe Adria) zeigt, wohin die Reise bei künftigen europäischen Bankenpleiten geht.
  • FUCHS-Briefe
  • EuGH für Staatsanleihenkauf

Karlsruhe vor Niederlage

Karlsruhe wird die EZB gewähren lassen
Die Einwände des Bundesverfassungsgerichts gegen Staatsanleihenkäufe der EZB werden an den Nagel gehangen. | © Getty
Im Mai wird der EuGH sein Urteil über die Staatsanleihenkäufe der EZB fällen. In Luxemburg zeichnet sich ab, dass das Bundesverfassungsgericht verlieren wird.
  • FUCHS-Briefe
  • Athen

Für Rüstung ist Geld da

Griechenland will US-Militärflugzeuge modernisieren und leiht sich Geld bei einheimischen Banken.
  • FUCHS-Briefe
  • Hamburg

Rot statt Grün

Hamburg wird fünf Jahre lang rot-grün regiert. Die Führungsrolle der SPD ist dabei eindeutig.
  • FUCHS-Briefe
  • Martin Schulz

Der Mann für die Niederlage

Die SPD sieht sich 2017 gegen Angela Merkel wieder als zweiter Sieger. Deshalb will Parteichef Sigmar Gabriel nicht als Spitzenkandidat antreten.
  • FUCHS-Briefe
  • Infrastrukturinvestments

Die neue Generation Staatsanleihen

Infrastrukturinvestments sind die neuen Staatsanleihen
Neue Geldquellen für die Infrastruktur | © Getty
Politik und Versicherer entdecken Infrastrukturinvestments als Ersatz für Staatsanleihen. Der Staat entlastet so sein offizielles Schuldenkonto.
  • FUCHS-Briefe
  • EU-Assoziierungsabkommen

Überschäumende Erwartungen

Die Erwartungen sind überoptimistisch
Die Ukraine steuert optimistisch auf den EU-Beitritt zu. | © Getty
Die Ukraine, Modawien und Georgien erwarten für sich einen raschen EU-Beitritt. Dieser Optimismus stößt auf breite Skepsis.
  • FUCHS-Briefe
  • Wirtschaftspolitik der Linken

Doppelmoral für Griechenland

Die Linke unterstützt die griechische Regierung – auch wenn diese Positionen vertritt, die die Partei in Deutschland ablehnt.
  • FUCHS-Briefe
  • Themen, die die Welt bewegen

Im Fokus der Presse: Athen, Riad, Washington

Die US-Presse debattiert über die Isolierung Israels, und in Frankreich blicken die ersten Kommentatoren auf die Zeit nach Syriza.
  • FUCHS-Briefe
  • Paris

Langer Weg für Sarkozy

Die Departementswahlen in Frankreich waren keine Vorentscheidung über den künftigen Präsidenten. Nicolas Sarkozy muss noch manche Hürde nehmen.
  • FUCHS-Briefe
  • Wahlen in Großbritannien

Kein Austritt aus der EU

Cameron will in der EU bleiben
Premier Cameron: Durststrecke bis zur Entscheidung | © Getty
Großbritannien wählt in Kürze. Das Referendum über den Verbleib in der EU rückt damit näher.
  • FUCHS-Briefe
  • Berlin

Bürokratieabbau light

Die Bundesregierung macht nur auf dem Papier Ernst mit dem Bürokratieabbau. Wirtschaftsverbänden gehen die Vorschläge nicht weit genug.
  • FUCHS-Briefe
  • EU-Parlament

Kontrolle verweigert

EU-Parlament kann seine Kontrollfunktion anführen
EU-Parlament: Kaum ein Wort zu Griechenland | © Getty
Im Kampf um Griechenlands Zukunft fehlt eine Stimme: die des Europäischen Parlaments. Dabei könnte es seine Kontroll-Kompetenz in die Waagschale werden.
  • FUCHS-Briefe
  • Inkasso per Datenscan

Und schon ist dein Auto weg

Die Niederlande haben eine Technik entwickelt, mit der säumige Schuldner zielsicher aufgespürt werden können.
  • FUCHS-Briefe
  • Rentenniveau

Langsam Richtung Grundsicherung

Spätestens die nächste Bundesregierung muss sich Gedanken für die Rente nach 2030 stellen
...sind nach wie vor gefragt | © Getty
Die Nettorenten – gemessen an den Einkommen – sinken. Die Beiträge steigen.
  • FUCHS-Briefe
  • Junckers Investionsplan

Der Flunker-Plan

Österreichs Finanzminister Schelling
Stellt sich quer: Österreichs Finanzminister Schelling | © Getty
Viele Fragen um den  Juncker-Fonds sind ungeklärt. Seiner Wirksamkeit ist deshalb zweifelhaft.
Zum Seitenanfang