Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
479
Indiens Staatschef zu Besuch in Berlin

Indien will wirtschaftlich wachsen

Indien möchte seit Jahrzehnten wirtschaftlich vorankommen. Das Wachstum ist stark, aber das Niveau niedrig. Ein Freihandelsabkommen mit der EU wird diskutiert.
Die zur Schau getragene Harmonie zwischen Kanzlerin Angela Merkel und Indiens Staatschef Narendra Modi bei dessen Besuch in Berlin täuscht. Allen Bekenntnissen Indiens zum Freihandel und seiner Absage an den Protektionismus zum Trotz, leiden die bilateralen Beziehungen unter einer Reihe von Handels- und Investitionsbarrieren. Wichtigstes Hemmnis ist die Forderung des zweitbevölkerungsreichsten Landes, lokal zu fertigen. Mangels ausgebildeter Fachkräfte ist die Erfüllung teilweise unmöglich. Dazu kommen Patentschwierigkeiten. So können lokale Gerichte Zwangslizenzen für pharmazeutische Generika anordnen. Die wiederum sind zwar deutlich billiger als in Deutschland – aber oft genug erfüllen sie nicht die hiesigen Qualitätsstandards. Die Konsequenzen zeigen sich in den Zahlen. Die deutschen Direktinvestitionen liegen p.a. bei nur wenig mehr als 1 Mrd. Euro. Im Außenhandel belegt Indien mit einem Volumen von gut 17 Mrd. Euro (2016) nur Platz 24 (Exporte) bzw. 28 (deutsche Importe). Indiens Wachstum ist zwar stark, aber das Niveau vergleichweise niedrig. Das BIP wuchs zuletzt mit 7%. Aber mit 2,2 Billionen Euro ist es nur ein Fünftel so groß wie das des vergleichbar bevölkerungsstarken China. Arbeiten im Reich der Mitte rund 90% der Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig, so haben in Indien 90% nur „informelle Arbeitsplätze“ – ohne geregelte Einkommen und Versicherungen. Eine Verbesserung der Beziehungen soll ein neues Freihandelsabkommen mit der EU bringen. Die seit 2007 laufenden Verhandlungen liegen seit vier Jahren auf Eis. Sie sollen jetzt aber wieder aufgenommen werden. Negativ betroffen wären in Deutschland allenfalls Dienstleister (IT-Branche) sowie die Textil- und Bekleidungsindustrie. Die Vorteile für die Maschinen- und Autobauer (derzeit 60% bis 100% Zölle auf Exporte) würden dies mehr als ausgleichen.

Fazit: Indien möchte seit Jahrzehnten wirtschaftlich vorankommen. Doch der Weg ist lang und die Schritte zum Erfolg sehr klein. Modi hat noch nicht bewiesen, dass er das Tempo erhöhen kann.

Meist gelesene Artikel
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
Neueste Artikel
  • Die Baisse ist beendet

Die Industriemetalle erholen sich

Seit Juni 2017 ziehen die Preise für Rohstoffe wieder an. Nachfrage und Spekulation erzeugen einen neuen Aufwärtstrend.
  • Mächtige Überraschung

China hält den Kurs

Das Datenpaket aus Peking lieferte letzte Woche Zahlen und Daten über Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Eine Zahl fällt dabei jedoch aus dem Rahmen.
Zum Seitenanfang