Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
958
Indiens Staatschef zu Besuch in Berlin

Indien will wirtschaftlich wachsen

Indien möchte seit Jahrzehnten wirtschaftlich vorankommen. Das Wachstum ist stark, aber das Niveau niedrig. Ein Freihandelsabkommen mit der EU wird diskutiert.
Die zur Schau getragene Harmonie zwischen Kanzlerin Angela Merkel und Indiens Staatschef Narendra Modi bei dessen Besuch in Berlin täuscht. Allen Bekenntnissen Indiens zum Freihandel und seiner Absage an den Protektionismus zum Trotz, leiden die bilateralen Beziehungen unter einer Reihe von Handels- und Investitionsbarrieren. Wichtigstes Hemmnis ist die Forderung des zweitbevölkerungsreichsten Landes, lokal zu fertigen. Mangels ausgebildeter Fachkräfte ist die Erfüllung teilweise unmöglich. Dazu kommen Patentschwierigkeiten. So können lokale Gerichte Zwangslizenzen für pharmazeutische Generika anordnen. Die wiederum sind zwar deutlich billiger als in Deutschland – aber oft genug erfüllen sie nicht die hiesigen Qualitätsstandards. Die Konsequenzen zeigen sich in den Zahlen. Die deutschen Direktinvestitionen liegen p.a. bei nur wenig mehr als 1 Mrd. Euro. Im Außenhandel belegt Indien mit einem Volumen von gut 17 Mrd. Euro (2016) nur Platz 24 (Exporte) bzw. 28 (deutsche Importe). Indiens Wachstum ist zwar stark, aber das Niveau vergleichweise niedrig. Das BIP wuchs zuletzt mit 7%. Aber mit 2,2 Billionen Euro ist es nur ein Fünftel so groß wie das des vergleichbar bevölkerungsstarken China. Arbeiten im Reich der Mitte rund 90% der Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig, so haben in Indien 90% nur „informelle Arbeitsplätze“ – ohne geregelte Einkommen und Versicherungen. Eine Verbesserung der Beziehungen soll ein neues Freihandelsabkommen mit der EU bringen. Die seit 2007 laufenden Verhandlungen liegen seit vier Jahren auf Eis. Sie sollen jetzt aber wieder aufgenommen werden. Negativ betroffen wären in Deutschland allenfalls Dienstleister (IT-Branche) sowie die Textil- und Bekleidungsindustrie. Die Vorteile für die Maschinen- und Autobauer (derzeit 60% bis 100% Zölle auf Exporte) würden dies mehr als ausgleichen.

Fazit: Indien möchte seit Jahrzehnten wirtschaftlich vorankommen. Doch der Weg ist lang und die Schritte zum Erfolg sehr klein. Modi hat noch nicht bewiesen, dass er das Tempo erhöhen kann.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • VP Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

VP Bank: Nicht immer ganz den Ton getroffen

Die VP Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Selbst wenn die Komposition stimmig ist, der Ton macht die Musik: Den hat die VP Bank schon im Beratungsgespräch nicht immer ganz getroffen. Das setzt sich in der schriftlich ausgearbeiteten Vermögensstrategie stellenweise fort.
  • Fuchs plus
  • Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH: Der Kunde steht im Mittelpunkt

Die Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Die Rothschild Vermögensverwaltung, ein Ableger der Rothschild & Co, des französischen Zweigs der Bankiersfamilie, betreibt an ihrem Ursprungsstandort Frankfurt Wealth Management mit einer Vermögensverwaltung. Und macht das wirklich gut. Nur in einem Aspekt nicht.
  • Fuchs plus
  • Bank Schilling & Co. | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Schilling & Co.: Schwer nachgelassen

Die Bank Schilling erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Aller Anfang ist schwer. Bei der Bank Schilling verhält es sich genau andersherum. Sie überzeugt uns im Beratungsgespräch anfänglich mit Leichtigkeit, tut sich dann aber zunehmend schwer, das Niveau in der schriftlichen Ausarbeitung zu halten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preis vor wichtigem Kurswiderstand

Zucker hat wieder mehr Energie

Beim Zuckerpreis verstetigt sich der Aufwärtstrend. Entwicklungen in Indien und auf den Energiemärkten sind dafür mit ausschlaggebend. Doch jetzt steht der Preis vor einer wichtigen charttechnischen Hürde.
  • Fuchs plus
  • Währungsentwicklung des Real treibt den Kaffeepreis

Langsam schmeckt es Kaffee-Anlegern wieder besser

Im Chartbild für Kaffee ist ein zaghafter Aufwärtstrend erkennbar. Doch in den letzten Tagen ist der Preis wieder deutlich unter Druck gekommen. Was steckt dahinter? Und wie sollen sich jetzt Anleger verhalten?
  • Fuchs plus
  • 2019 als entscheidendes Jahr für die Blockchain–Technologie

Das richtige Maß an Regulierung ist standortentscheidend

Die Blockchain-Technologie wurde mit ihrer ersten Anwendung dem Bitcoin aus Skepsis gegenüber dem staatlichen Währungsmonopol entwickelt. Daher steht die Krypto-Szene staatlicher Regulierung traditionell besonders kritisch gegenüber. Insofern wird 2019 ein entscheidendes Jahr für die Entwicklung auch der Blockchain in Deutschland.
Zum Seitenanfang