Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
639
Außenpolitik | Japan

Abes Pokerspiel

Premierminister Abes Kalkül, über vorgezogene Wahlen an der Macht zu bleiben, könnte aufgehen.
Japans Premierminister Shinzo Abe setzt auf Sieg und will sich mit der vorgezogenen Wahl Zeit für weitere Reformen kaufen. Mit einem gestärkten Mandat im Rücken will er die angestoßenen Strukturreformen in trockene Tücher bringen. Noch sind die Erfolge seiner Deregulierungspolitik kaum sichtbar, die Opfer allerdings schon. So wurden die Renten gesenkt und die Mehrwertsteuer erhöht. Konservative Japaner sehen zudem die geplante Erhöhung der Frauen- und Ausländererwerbsquote kritisch. Viele haben Angst vor dem Eintritt ausländischer Banken in den japanischen Finanzmarkt. Abes Taktik erinnert an den deutschen Kanzler Gerhard Schröder 2005. Der stand damals mit dem Rücken zur Wand und wagte mit Neuwahlen die Flucht nach vorn. Die Arbeitslosigkeit war auf dem Höhepunkt ebenso wie die Proteste gegen die Hartz-Reformen. Im Unterschied zu Schröder steht Abe aber mit viel besseren Karten da. Der Zeitpunkt für eine Wahl ist geschickt gewählt. Die Kritik an Abes Politik steigt. Die erste Anhebung der Mehrwertsteuer von 5 auf 8% stürzte die Wirtschaft in eine technische Rezession. Die tief gespaltene Opposition konnte daraus aber bislang noch keinen Vorteil ziehen. Der schnelle Wahltermin Mitte Dezember lässt ihr keine Zeit zur Vorbereitung. Aktuell verfügen Abes LDP und sein Koalitionspartner Komeito über 68% der Stimmen. Die Zustimmung hat in den Umfragen bisher nur leicht nachgelassen. Ein klarer Wahlsieg soll Abe vier weitere Jahre ruhigen Regierens sichern. Die Wahl macht Premier Abe zu einer Abstimmung über sein Reformprogramm. Dabei agiert er geschickt: Die bereits angekündigte zweite Mehrwertsteueranhebung von 8 auf 10% will er um 18 Monate auf April 2017 verschieben. Die erste schmerzte die Konsumenten sehr. Verliert er die Wahl, würde die von allen Parteien beschlossene MwSt.-Erhöhung schon 2015 kommen. Abe kann Fortschritte seiner Reformpolitik vorweisen. Die Arbeitslosigkeit ist gesunken und liegt aktuell bei 3,6% – eine Traumquote für eine Industrienation. Die Löhne steigen wieder moderat. Die Rendite im Pensionsfonds GPIF – auf die Japaner viel Wert legen – verbesserte sich, dank Investitionen in japanische und internationale Aktienmärkte.

Fazit: Abes politischer Poker dürfte aufgehen. Nach der Wiederwahl stehen Japan vier weitere Jahre Abenomics bevor.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 30.06.2022

Lufthansa kaufen am Jahrestief

Flugzeuge der Lufthansa. © Daniel Kubirski / picture alliance
Der DAX rutscht weiter zum Jahrestief. Seit dem Jahresanfang hat der Index 20% an Wert verloren. Unser FUCHS-Depot liegt zwar auch im Minus, aber nur mit 5,6%. Das frühzeitige Aufbauen von Cash gibt uns jetzt die Möglichkeit zum Kaufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Erhebung von Bankgebühren muss zugestimmt werden

Schweigen ist keine Zustimmung

Dass sich Geschäftsbedingungen ändern, ist ein ganz normaler betrieblicher Vorgang. Doch wenn dies geschieht, dann muss der Kunde dem auch zustimmen. Wenn eine Bank das Schweigen als implizite Zustimmung wertet, geht es ihr vermutlich bald so, wie der flatexDEGIRO vor dem Landgericht Frankfurt am Main.
  • Fuchs plus
  • Aus der Not eine Tugend machen

Nachhaltigkeitsberichte clever einsetzen

Mit den neuen Berichtspflichten zu Nachhaltigkeit, sehen sich Unternehmen großen bürokratischen Anforderungen gegenüber. Doch angesichts der Verpflichtung, ist aller Ärger vertane Energie. FUCHSBRIEFE zeigen auf, wie Unternehmen aus der Berichtspflicht einen Mehrwert für sich ziehen können.
  • Der Stand in den Performance-Projekten nach dem 2. Quartal 2022

Die Benchmark rückt nach vorn

In den Performance-Projekten der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz schaffen es im 2. Quartal 2022 nur wenige Häuser die mit am Wettbewerb teilnehmenden ETF-Portfolios zu schlagen. Mit dem neuen Performance-Projekt VIII, startet zudem das bisher gemessen an der Teilnehmerzahl größte Projekt in der Historie der Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang