Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
704
Londons Brexit-Verhandlungsstrategie

Deal in allerletzter Sekunde

Britische und Europäische Flaggen bei Demonstrationen gegen den Brexit © Picture Alliance
Die Briten wollen beim Brexit bis zur letzten Sekunde verhandeln. Am Ende springt dann ein Deal heraus. Und wenn nicht in letzter, dann in allerletzter.

Vor dem 29. März wird es keine Klarheit zum Brexit geben. London setzt auf ein typisches Brüsseler Verhandlungsergebnis in letzter Sekunde. Möglicherweise wird „die Uhr dafür angehalten". Notfalls wird noch ein paar Wochen nachverhandelt, nachdem man sich am 29.3. geeinigt hat, dass man eine Lösung finden wird.

Endtermin für die Grenzfrage?

Es geht „nur noch" um den „Backstop". Muss Großbritannien bis zum St. Nimmerleinstag das EU-Regime erdulden, solange man keine Lösung für die irisch-nordirische Grenze, also die künftige Außengrenze der EU gefunden hat? Oder gibt es dafür einen Endtermin, egal, ob es bis dahin eine Lösung für die Grenzfrage gibt?

Sicher ist: Weder London noch Dublin werden die Grenze befestigen – wie es bei einer Außengrenze der EU eigentlich sein müsste. Dann kommt Brüssel unter Zugzwang, müsste die Iren unter Druck setzen. Wissend, dass eine Grenzbefestigung innere Unruhen in Nordirland auslösen würde. Wissend auch, dass sich die irische Regierung absolut loyal gezeigt und keinen Nebenverhandlungsstrang mit London eröffnet hat.

Keine dauerhaften Verwerfungen leistbar

Doch selbst bei einem harten Brexit gibt es Möglichkeiten zur gütlichen Einigung. So könnten beide Seiten mit „Nichtanwendungserlassen" den Status quo „for the time being" fortführen. Recht hat London natürlich mit der Annahme, dass es auf keinen Fall zu dauerhaften Verwerfungen kommt. Die kann und will sich keine Seite leisten. Auch die technischen Schwierigkeiten an der Grenze sind zwar unschön, werden aber spätestens nach zwei, drei Jahren im Griff sein.
Hier liegt nach wie vor die Schwierigkeit der Brüsseler Verhandlungsposition. Lässt sie sich auf einen Deal in letzter Sekunde ein, der die Backstop-Wünsche der Briten und Iren berücksichtigt, ist das ein klares Signal an andere Unzufriedene, wie sie sich in Verhandlungen verhalten müssen. Andererseits weiß auch Brüssel, dass man sowieso auf Dauer kein EU-Land mit Zwangsmaßnahmen im Verbund halten kann.

Mit Sicherheit wird es kein zweites Referendum geben, von dem in Deutschland gern gesponnen wird. Beide Lager sind in Umfragen weiter auf Augenhöhe. Käme es zu einem Sieg der „Remainer", also derjenigen, die in der EU verbleiben wollen, hieße es „Patt" – unentschieden. Die Forderung nach einem dritten Referendum würde sofort hochkommen. Ganz sicher aber käme es so nicht zu einer Befriedung der Gesellschaft.

Fazit:

Auch beim Brexit wird nichts so heiß gegessen wie es gekocht wird. Das Szenario „hard Brexit" ohne „Deal" dient vor allem dazu, für beide Seiten bis zuletzt den Verhandlungsdruck im Kessel zu halten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsanspruch wird zu Kredit

Pflichtteilsverzicht mit Auflagen kann steuerlich ins Auge gehen

Der Verzicht auf den Pflichtteil beim Erbe gegen Geldzahlung ist nicht so selten. Und steuerlich kein Problem. Was aber, wenn die Geldzahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt und obendrein verzinst wird? Damit hatten sich jetzt Deutschlands oberste Finanzrichter zu beschäftigen.
  • Fuchs plus
  • Kapitaleinkünfte

Beim Veranlagungswahlrecht aufpassen

Sie haben die Wahl, Kapitaleinkünfte in der ESt-Erklärung anzugeben, die bereits der Kapitalertragsteuer unterlegen haben. Hier sollten Sie aber nicht zu lange zögern. Das Wahlrecht gilt zwar zeitlich unbefristet. Doch es gibt ein Aber …
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Oldtimer weniger gefragt

Preise im Rückwärtsgang

Die Preise für klassische Automobile bleiben im Rückwärtsgang. Nur für wenige Modelle weniger Marken wird mehr Geld bezahlt. Für Verkäufer wird der Markt darum schwieriger. Für Käufer ist es bei vielen Modellen aber noch immer zu früh zum Einsteigen.
  • Fuchs plus
  • Mega-Renditen mit Münzen

Renaissance der Sammler-Münzen

Seit Jahrtausenden sammeln Menschen Münzen. Einige Sammlermünzen sind inzwischen so selten, dass sie Millionen-Werte haben. In Deutschland erlebt der Sammlermarkt für Münzen gerade eine Renaissance. Welche Erfolgsgeheimnisse gibt es für den Aufbau einer renditeträchtigen Sammlung?
  • Fuchs plus
  • Ästhetik und Politik in der Kunst

Die Zeitgenossen im Jahr 2020

Die zeitgenössische Kunst knüpft 2020 an ihre Entwicklung im Jahr 2019 an. Einerseits rücken immer öfter politische Themen in den Vordergrund. Davon abgelöst entwickelt sich der kommerzielle Kunstmarkt mit etwas anderen Strömungen.
Zum Seitenanfang