Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
653
Themen, die die Welt bewegen

Debatten über Putin, Netanjahu, Passos Coelho

Die internationale Presse zu Israels Wahlen, Russlands Krisen, Portugals Stürmen.

Netanjahu: Unbeliebter Favorit

Die anstehende Wahl in Israel am morgigen Dienstag beschäftigt die Weltpresse. Dabei kommt der für eine erneute Amtszeit kandidierende Ministerpräsident Benjamin Netanjahu vom Likud gewöhnlich schlecht weg – auch wenn den rechten Parteien am Ende der erneute Wahlsieg zugetraut wird. Übereinstimmend wird die Schaffung eines dauerhaften Friedens mit den Palästinensern als dringendstes, aber gleichzeitig „beinahe unlösbares“ Problem (Duma aus Sofia) gesehen.

Putins Muskelspiele besorgen

Russlands Staatschef Wladimir Putin macht die europäischen Medien Schaudern. In den Niederlanden wird er wegen seiner Äußerung, das Atomwaffenpotenzial des Landes in der Krimkrise in Stellung gebracht zu haben, als „gefährlicher Potentat“ bezeichnet. „Wenn er sich einen Schnupfen holt, soll das niemand merken. Denn dann wird es schnell existenziell“, heißt es beim Zürcher Tagesanzeiger wegen Putins Supermann-Allüren. Die schwedische Dagens Nyheter findet diesen Zustand „unhaltbar.“

Behumst Premier die Sozialversicherung?

Daneben beherrschen nationale Themen die Schlagzeilen. In Großbritannien wurden erneut drei Syrien-Kämpfer vor ihrer Ausreise gestoppt. Was sind das für Leute, wie sind sie zu Islamisten geworden, fragen sich die Zeitungen des Landes – und bleiben eine überzeugende Antwort schuldig. Italien sieht den „Reformeifer“ von Ministerpräsident Matteo Renzi als Vorbild für Frankreich, während dort die Angst vor Stimmengewinnen beim Front National bei den Departement-Wahlen am 22. und 29. März wächst. In Portugal sorgt Premier Passos Coelho für Negativ-Schlagzeilen: Er hat am Mittwoch in einer kurzen Erklärung Vorwürfe zurückgewiesen, wonach er noch Schulden bei der Sozialversicherung habe.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Mindestzins muss angegeben werden

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten. Copyright: Pixabay
Kreditinstitute bitten bei Überziehung des Kontos ihre Kunden derzeit mit rund 10% zur Kasse. Um keinen Ärger mit Kunden zu bekommen, müssen die Banken sehr genau die Konditionen angeben.
  • Fuchs plus
  • Dänemark hebt die Corona-Maßnahmen auf

Kopenhagen auf Londons Pfaden

Nyhavn in Kopenhagen. Copyright: Pexels
Fast alle Corona-Maßnahmen in Dänemark entfallen ab heute. Die wenigen noch bestehenden, werden im Herbst gestrichen. Damit folgt Kopenhagen dem von London eingeschlagenen Weg. Das wird Signalwirkung haben - auch auf Deutschland.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Österreich-Aktien

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau. Copyright: Pexels
Österreichs Wirtschaft brummt. Nachdem in der Alpenrepublik die Corona-Maßnahmen weitestgehend zurückgenommen wurden, läuft der Tourismus wieder an, das zurückgehaltene Geld wird ausgegeben und auch der Osteuropa-Handel kommt wieder in Fahrt. Davon profitieren auch österreichische Aktien.
  • Fuchs plus
  • Übernahme der Wartungskosten

Streit um Wartung der Rauchmelder

Streit um Wartung der Rauchmelder. Copyright: Pixabay
Rauchmelder erkennen Brände bereits in der Entstehungsphase und warnen frühzeitig durch ein lautstarkes, akustisches Signal. Bis zum 31. Dezember 2020 mussten deshalb in allen Wohnräumen deutschlandweit Rauchwarnmelder angebracht sein. Fragt sich nur, wer jetzt die regelmäßig anfallenden Wartungskosten übernimmt.
  • Fuchs plus
  • Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell

Vermieter müssen sich nun doch mit Inkassofirmen herumschlagen

Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell. Copyright: Pixabay
Legal Tech Startups rollen den juristischen Dienstleistungsmarkt auf. Sie kümmern sich um die ‚kleinen Ansprüche‘ aus Fluggastrechten, um Bußgeldbescheide und um die Einhaltung der Mietpreisbremse. Berliner Gerichte mussten entscheiden, ob die Abtretung von Mieterinteressen an eine Inkassofirma vom Vermieter untersagen werden kann.
Zum Seitenanfang