Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
652
Themen, die die Welt bewegen

Debatten zwischen Israel und Kanada

Steuern für die Digitalwirtschaft, Debatten um Netanjahu

Israel: Die böse Kraft, die das Gute schafft

Die Wahlen in Israel am 17. Mai sind wegen des polternden Auftritts von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Amerika im Fokus der Medien. Netanjahu habe den US-Kongress für seinen Wahlkampf missbraucht, indem er US-Präsidenten Barack Obama brüskierte, schimpft die italienische La Repubblica. Die russische Isvestija sieht das genauso und freut sich: Indem Netanjahu das Verhältnis der USA zu Israel vergifte, treibt er den Iran in die Arme Moskaus. Sollte er so weitermachen, und zum meistgehassten Politiker auch in Europa werden, sei er für Moskau „unbezahlbar“. In Israel meint der ehemalige Mossad-Chef Meir Dagan, dass Netanjahus Politik den Bau einer iranischen Bombe beschleunigt habe.

Welt: Zahlt die Digitalwirtschaft genug Steuern?

Die digitale Wirtschaft erfordert ein neues Steuersystem, schreibt der italienische Corriere della Sera. Der immaterielle Charakter der digitalen Produkte (Downloads) biete enorme Möglichkeiten zur Steuerhinterziehung und -vermeidung, die traditionelle Produktionsformen bereits spürbar benachteilige. Die Lösung wäre eine Art Welt-Steuerbehörde. Dazu sei die Zeit allerdings noch nicht reif. In China nehmen die Behörden den E-Commerce verstärkt unter ihre Fittiche. Laut Daily China sollen sie zu mehr Steuerehrlichkeit und Seriosität gezwungen werden.

Kanada: Mehr Macht den Geheimdiensten

Die kanadische Regierung will im Kampf gegen Islamisten die Befugnisse der Polizei und der Geheimdienste stark ausweiten. Premierminister Stephen Harper, der beinahe selbst Opfer eines Anschlags auf das Parlament geworden wäre, möchte den Sicherheitskräften erlauben, künftig Verdächtige präventiv bis zu sieben Tage ohne Anklage festzuhalten, wenn diese die nationale Sicherheit gefährden. Zur Liste der Gefahren zählt die Regierung den internationalen Terror, aber auch die „Störung der Infrastruktur“ und die „finanzielle und ökonomische Stabilität“ des Landes.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Mindestzins muss angegeben werden

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten. Copyright: Pixabay
Kreditinstitute bitten bei Überziehung des Kontos ihre Kunden derzeit mit rund 10% zur Kasse. Um keinen Ärger mit Kunden zu bekommen, müssen die Banken sehr genau die Konditionen angeben.
  • Fuchs plus
  • Dänemark hebt die Corona-Maßnahmen auf

Kopenhagen auf Londons Pfaden

Nyhavn in Kopenhagen. Copyright: Pexels
Fast alle Corona-Maßnahmen in Dänemark entfallen ab heute. Die wenigen noch bestehenden, werden im Herbst gestrichen. Damit folgt Kopenhagen dem von London eingeschlagenen Weg. Das wird Signalwirkung haben - auch auf Deutschland.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Österreich-Aktien

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau. Copyright: Pexels
Österreichs Wirtschaft brummt. Nachdem in der Alpenrepublik die Corona-Maßnahmen weitestgehend zurückgenommen wurden, läuft der Tourismus wieder an, das zurückgehaltene Geld wird ausgegeben und auch der Osteuropa-Handel kommt wieder in Fahrt. Davon profitieren auch österreichische Aktien.
  • Fuchs plus
  • Übernahme der Wartungskosten

Streit um Wartung der Rauchmelder

Streit um Wartung der Rauchmelder. Copyright: Pixabay
Rauchmelder erkennen Brände bereits in der Entstehungsphase und warnen frühzeitig durch ein lautstarkes, akustisches Signal. Bis zum 31. Dezember 2020 mussten deshalb in allen Wohnräumen deutschlandweit Rauchwarnmelder angebracht sein. Fragt sich nur, wer jetzt die regelmäßig anfallenden Wartungskosten übernimmt.
  • Fuchs plus
  • Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell

Vermieter müssen sich nun doch mit Inkassofirmen herumschlagen

Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell. Copyright: Pixabay
Legal Tech Startups rollen den juristischen Dienstleistungsmarkt auf. Sie kümmern sich um die ‚kleinen Ansprüche‘ aus Fluggastrechten, um Bußgeldbescheide und um die Einhaltung der Mietpreisbremse. Berliner Gerichte mussten entscheiden, ob die Abtretung von Mieterinteressen an eine Inkassofirma vom Vermieter untersagen werden kann.
Zum Seitenanfang