Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1150
Konstruktive Rolle in Nahost

Der Iran überrascht die Region

Ministerpräsident Abbas: Diplomatische Mission nach Teheran | © Getty
Der Iran wird nach dem Wiener Abkommen zu einer konstruktiven Kraft in Nahost. Das berichten uns ernstzunehmende palästinensische Quellen.
Palästinensische Quellen verzeichnen einen erstaunlichen Klimawandel in Nahost. Dieser hat unmittelbar mit dem Wiener Abkommen zwischen Iran und den sechs westlichen Mächten, darunter Deutschland, eingesetzt. Unsere Quelle ist ein palästinensischer Professor, der früher in Princeton lehrte. Seine Einschätzungen, gestützt auf enge Kontakte zur Führung um Mahmud Abbas, haben Gewicht. Nach seinen Informationen finden sich erste Belege, dass es der Iran mit seinen atompolitischen Zusagen ernst meint.
  • Im Jemen erzielen die regimetreuen Streitkräfte des schon halbwegs verloren geglaubten Präsidenten Mansur Hadi neuerdings beträchtliche Geländegewinne, ohne dass Iran – wie allseits erwartet wurde – zugunsten der aufständischen Huthis helfend eingreift.

  • In Syrien arbeiten russische, iranische und Golfstaaten-Emissäre unter Beteiligung beider (kämpfenden) Seiten der Syrer an einer Konfliktlösung. Diese hat kürzlich schon in drei syrischen Städten zu – allerdings nur temporären – Waffenstillständen geführt. Iran war zeitweise hochrangig durch seinen Außenminister vertreten.

  • Im Irak kämpft Iran schon seit längerem in schweigender Gemeinschaft mit Bagdad und den Amerikanern gegen die Terrorbrigaden des Islamischen Staats. Es unterstützt außerdem aktiv die Reorganisation des langsam zerfallenden Irak.

Am meisten überraschen die Palästinenser zwei aufschlussreiche Kehrtwendungen der eigenen Führung. Der gemäßigte Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas wird, so verlautet aus Führungskreisen, demnächst nach Teheran reisen. Im Gegenzug dieser Anbahnung sollen sich die Beziehungen Teherans zur Hamas im Gaza-Streifen deutlich abgekühlt haben. Ihre Führer, ewig in Geldnöten, klopfen neuerdings im saudischen Riad an. Die Westbank-Palästinenser rechnen sich dagegen Chancen aus, dass die im Zuge der Sanktionsaufhebung frei werdenden iranischen Milliarden-Auslandsguthaben (geschätzte 150 Mrd. Dollar) wenigstens zum Teil auch ihnen zugutekommen und nicht mehr der Hisbollah oder Hamas.

Fazit: Bewahrheiten sich die Einschätzungen unserer Quelle, so käme in Nahost tatsächlich so etwas wie eine einvernehmliche Befriedung vieler Konflikte in Sicht.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bolivien geht neue Lithium-Wege

Anleger können über Umwege in Lithium investieren

Salzwüste in Bolivien. Copyright: Pexels
Bolivien will in den kommenden Jahren mehr Lithium zur industriellen Verwendung anbieten. Bei einer Veranstaltung des Staatskonzerns „Yacimientos de Litio Bolivianos“ (YLB) in La Paz stellte der bolivianische Präsident Luis Arce seine neue Lithium-Strategie bis zur 200-Jahrfeier des Landes 2025 vor. Anleger können indirekt profitieren.
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gegen den Yen spekulieren

Japans Wirtschaft schrumpft

Japans Wirtschaft schrumpft. Copyright: Pexels
Wird es im Jahr 2021 Olympische Sommerspiele in Japan geben? Angesichts des schleppenden Impffortschritts und der ungebrochenen dritten Corona-Welle sieht es gelinde gesagt nicht günstig aus. Es ist sinnbildlich für den Zustand Nippons. Die Zeichen stehen auf Rezession.
  • Fuchs plus
  • XTB

Aufs Siegertreppchen hochgestiegen

Wie schlägt sich XTB im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
XTB hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich hochgearbeitet und es nun sogar bis auf Siegertreppchen geschafft. Der Anbieter hat insbesondere im Servicebereich überzeugt und sich damit unter den Top 3 Brokern platziert.
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
Zum Seitenanfang