Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1410
Konstruktive Rolle in Nahost

Der Iran überrascht die Region

Der Iran wird nach dem Wiener Abkommen zu einer konstruktiven Kraft in Nahost. Das berichten uns ernstzunehmende palästinensische Quellen.
Palästinensische Quellen verzeichnen einen erstaunlichen Klimawandel in Nahost. Dieser hat unmittelbar mit dem Wiener Abkommen zwischen Iran und den sechs westlichen Mächten, darunter Deutschland, eingesetzt. Unsere Quelle ist ein palästinensischer Professor, der früher in Princeton lehrte. Seine Einschätzungen, gestützt auf enge Kontakte zur Führung um Mahmud Abbas, haben Gewicht. Nach seinen Informationen finden sich erste Belege, dass es der Iran mit seinen atompolitischen Zusagen ernst meint.
  • Im Jemen erzielen die regimetreuen Streitkräfte des schon halbwegs verloren geglaubten Präsidenten Mansur Hadi neuerdings beträchtliche Geländegewinne, ohne dass Iran – wie allseits erwartet wurde – zugunsten der aufständischen Huthis helfend eingreift.

  • In Syrien arbeiten russische, iranische und Golfstaaten-Emissäre unter Beteiligung beider (kämpfenden) Seiten der Syrer an einer Konfliktlösung. Diese hat kürzlich schon in drei syrischen Städten zu – allerdings nur temporären – Waffenstillständen geführt. Iran war zeitweise hochrangig durch seinen Außenminister vertreten.

  • Im Irak kämpft Iran schon seit längerem in schweigender Gemeinschaft mit Bagdad und den Amerikanern gegen die Terrorbrigaden des Islamischen Staats. Es unterstützt außerdem aktiv die Reorganisation des langsam zerfallenden Irak.

Am meisten überraschen die Palästinenser zwei aufschlussreiche Kehrtwendungen der eigenen Führung. Der gemäßigte Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas wird, so verlautet aus Führungskreisen, demnächst nach Teheran reisen. Im Gegenzug dieser Anbahnung sollen sich die Beziehungen Teherans zur Hamas im Gaza-Streifen deutlich abgekühlt haben. Ihre Führer, ewig in Geldnöten, klopfen neuerdings im saudischen Riad an. Die Westbank-Palästinenser rechnen sich dagegen Chancen aus, dass die im Zuge der Sanktionsaufhebung frei werdenden iranischen Milliarden-Auslandsguthaben (geschätzte 150 Mrd. Dollar) wenigstens zum Teil auch ihnen zugutekommen und nicht mehr der Hisbollah oder Hamas.

Fazit: Bewahrheiten sich die Einschätzungen unserer Quelle, so käme in Nahost tatsächlich so etwas wie eine einvernehmliche Befriedung vieler Konflikte in Sicht.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang