Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1514
Chinas Wirtschaft

Der Wandel ist in vollem Gange

Das Reich der Mitte kann eine harte Landung abfedern. Dabei hilft der private Konsum.
Der fundamentale Wandel in der chinesischen Wirtschaft wird immer deutlicher sichtbar. Das machen die am heutigen Montag veröffentlichten Wirtschaftszahlen ein weiteres Mal deutlich. Hinter der Wachstumszahl von 6,9% für das 3. Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal verbergen sich einige spannende Erkenntnisse. So ist der Dienstleistungssektor inzwischen in der Lage, das sich weiter abschwächende Wachstum der Industrie auszugleichen. Die Dienstleistungen machten in den ersten drei Quartalen dieses Jahres 51,4% der gesamten Wirtschaftsleistung aus. Das sind 2,3 Prozentpunkte mehr als noch 2014. Der Anteil des privaten Konsums stieg im gleichen Zeitraum sogar um 9,3% auf 58,4%. China ist also offenbar in der Lage, die vielfach befürchtete „harte Landung“ zu vermeiden. Allerdings hat der Strukturwandel durchaus Folgen für den Rest der Welt. Denn die mehr auf Konsum ausgerichtete Wirtschaft wird deutlich weniger Investitionsgüter und Rohstoffe aus dem Rest der Welt importieren als bisher. Gleichzeitig sinkt durch die steigenden Lohnkosten der chinesischen Unternehmen der Preisdruck für ausländische Wettbewerber auf den Weltmärkten.

Fazit: Von Schlagzeilen wie „Chinas Wirtschaft wächst so langsam wie 2009“ sollte man sich nicht irritieren lassen. Trotz abgeschwächter Dynamik bleibt das Reich der Mitte einer der ganz großen Wachstumsmotoren der Welt. Allerdings wird es im Zuge seines Strukturwandels deutlich weniger Investitionsgüter und Rohstoffe importieren. Darauf sollte sich auch die deutsche Exportwirtschaft einstellen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Silber- und Gold-Aktien

Angetrieben von Nullzins und Rettungsmilliarden

Die Rettungsmilliarden, die um den Globus schwappen und die Nullzinspolitik der Notenbanken wirkt. Das spüren auch der Gold- und Silberpreis - und die passenden Aktien.
  • Fuchs plus
  • Hansen & Heinrich Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Ein noch recht junger Stiftungsfonds

Die Hansen & Heinrich AG weckt die Erwartungen des Stiftungskunden, indem sie gut auf die gemachten Vorgaben eingeht. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hansen & Heinrich AG weckt die Erwartungen des Stiftungskunden, indem sie gut auf die gemachten Vorgaben eingeht. Diesen wird sie in der Präsentation aber nur teilweise gerecht.
  • Fuchs plus
  • Silber nur mühsam aus dem Kurstal

Preiswertes Silber

Aufgeschichtete Silberbarren. Copyright: Pixabay
Gold ist Krisenwährung. Silber nicht so ganz. Es fungiert auch als wichtiges Industriemetall. Dennoch wird es von Anlegern gern ins Portfolio genommen. Denn im "Falle des Falles" lässt es sich leichter "versilbern" als Gold. Derzeit befindet sich der Kurs in einer besonderen Situation.
Zum Seitenanfang