Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2000
Chinas Wirtschaft

Der Wandel ist in vollem Gange

Das Reich der Mitte kann eine harte Landung abfedern. Dabei hilft der private Konsum.
Der fundamentale Wandel in der chinesischen Wirtschaft wird immer deutlicher sichtbar. Das machen die am heutigen Montag veröffentlichten Wirtschaftszahlen ein weiteres Mal deutlich. Hinter der Wachstumszahl von 6,9% für das 3. Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal verbergen sich einige spannende Erkenntnisse. So ist der Dienstleistungssektor inzwischen in der Lage, das sich weiter abschwächende Wachstum der Industrie auszugleichen. Die Dienstleistungen machten in den ersten drei Quartalen dieses Jahres 51,4% der gesamten Wirtschaftsleistung aus. Das sind 2,3 Prozentpunkte mehr als noch 2014. Der Anteil des privaten Konsums stieg im gleichen Zeitraum sogar um 9,3% auf 58,4%. China ist also offenbar in der Lage, die vielfach befürchtete „harte Landung“ zu vermeiden. Allerdings hat der Strukturwandel durchaus Folgen für den Rest der Welt. Denn die mehr auf Konsum ausgerichtete Wirtschaft wird deutlich weniger Investitionsgüter und Rohstoffe aus dem Rest der Welt importieren als bisher. Gleichzeitig sinkt durch die steigenden Lohnkosten der chinesischen Unternehmen der Preisdruck für ausländische Wettbewerber auf den Weltmärkten.

Fazit: Von Schlagzeilen wie „Chinas Wirtschaft wächst so langsam wie 2009“ sollte man sich nicht irritieren lassen. Trotz abgeschwächter Dynamik bleibt das Reich der Mitte einer der ganz großen Wachstumsmotoren der Welt. Allerdings wird es im Zuge seines Strukturwandels deutlich weniger Investitionsgüter und Rohstoffe importieren. Darauf sollte sich auch die deutsche Exportwirtschaft einstellen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Inflation noch nicht überwunden

Der Energiepreis-Schock kommt noch

Die Verbraucher in Deutschland und Europa müssen sich auf einen zweiten Preisschock bei der Energierechnung einstellen. Sowohl die Gasrechnen, als auch die Rechnungen für die Strompreise werden nochmals erheblich anziehen. Grund sind nachgelagerte Vertragsanpassungen. Darum bekommt auch die Inflation nochmal einen kräftigen Impuls.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
Zum Seitenanfang