Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2256
Chinas Wirtschaft

Der Wandel ist in vollem Gange

Das Reich der Mitte kann eine harte Landung abfedern. Dabei hilft der private Konsum.
Der fundamentale Wandel in der chinesischen Wirtschaft wird immer deutlicher sichtbar. Das machen die am heutigen Montag veröffentlichten Wirtschaftszahlen ein weiteres Mal deutlich. Hinter der Wachstumszahl von 6,9% für das 3. Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal verbergen sich einige spannende Erkenntnisse. So ist der Dienstleistungssektor inzwischen in der Lage, das sich weiter abschwächende Wachstum der Industrie auszugleichen. Die Dienstleistungen machten in den ersten drei Quartalen dieses Jahres 51,4% der gesamten Wirtschaftsleistung aus. Das sind 2,3 Prozentpunkte mehr als noch 2014. Der Anteil des privaten Konsums stieg im gleichen Zeitraum sogar um 9,3% auf 58,4%. China ist also offenbar in der Lage, die vielfach befürchtete „harte Landung“ zu vermeiden. Allerdings hat der Strukturwandel durchaus Folgen für den Rest der Welt. Denn die mehr auf Konsum ausgerichtete Wirtschaft wird deutlich weniger Investitionsgüter und Rohstoffe aus dem Rest der Welt importieren als bisher. Gleichzeitig sinkt durch die steigenden Lohnkosten der chinesischen Unternehmen der Preisdruck für ausländische Wettbewerber auf den Weltmärkten.

Fazit: Von Schlagzeilen wie „Chinas Wirtschaft wächst so langsam wie 2009“ sollte man sich nicht irritieren lassen. Trotz abgeschwächter Dynamik bleibt das Reich der Mitte einer der ganz großen Wachstumsmotoren der Welt. Allerdings wird es im Zuge seines Strukturwandels deutlich weniger Investitionsgüter und Rohstoffe importieren. Darauf sollte sich auch die deutsche Exportwirtschaft einstellen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: DGK & Co. in der Gesamtbeurteilung 2024

DGK: Wo Empathie manche Lücke füllt

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
In der Kürze liegt die Würze – Das Sprichwort bekommt durch den Vorschlag von DGK eine neue, erfrischende Bedeutung: Wo andere Anbieter – in allen Ehren – den doppelten bis dreifachen Platz benötigen, kommt der Hamburger Vermögensverwalter mit einem äußerst informativen Anschreiben, zwei intelligenten Rückfragen und einem siebenseitigen Vorschlag aus. Vor allem die Rückfragen zeigen, dass man sich intensiv mit der Stiftung befasst. Man verspricht Maßarbeit. Das macht Lust auf mehr.
  • Fuchs plus
  • Der neue Mitarbeiter ist ein Roboter

Humanoide Roboter erstmals in Logistik und Produktion

Nach dem Vorbild des Menschen gebaute, sogenannte humanoide Roboter, werden inzwischen in normale Betriebsabläufe von Unternehmen integriert. Besonders die Logistik und die Autoindustrie sind daran interessiert.
Zum Seitenanfang