Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1048
Großbritannien | EU

Die Briten bleiben drin

Immer deutlicher zeichnet sich ab: Großbritannien bleibt in der EU.
Immer deutlicher zeichnet sich ab: Großbritannien bleibt in der EU. Die pragmatischen Briten werden sich nicht von den Schalmeientönen der britischen Unabhängigkeitspartei UKIP verlocken lassen. Zwar hat die UKIP kräftig Rückenwind. Doch die Stimmung kippt langsam. Entscheidend dafür ist die Rolle der Wirtschaft (FB vom 20.1.). Die britischen Unternehmerverbände hatten kürzlich die enormen Vorteile Großbritanniens durch die Gemeinschaft hervorgehoben und seinen Verbleib gefordert. Unternehmen drohen mit Standortverlagerungen, die City vorneweg – und damit mit einem Kahlschlag am Arbeitsmarkt. Großbritanniens Premierminister David Cameron hat den Stimmungsdreh instinktsicher erkannt. Wetterte er lange Zeit ebenfalls gegen Brüssel, gab er auf dem Gipfel in Davos ein eindeutiges Plädoyer für die EU ab. Er verknüpft das Festhalten aber mit dringend erforderlichen Reformen. Auf diese Weise bereitet Cameron die Positionierung der Tories bei der anstehenden Volksabstimmung zur EU-Mitgliedschaft vor. Die oppositionelle Labourparty ist dagegen traditionell europafreundlich. Gegen die EU würden aktuell die UKIP und Teile von Camerons Conservative Party stimmen. Sie will Cameron umstimmen, riskierte dafür sogar eine Abstimmungsniederlage in der Zuwandererfrage. Trotz ihrer zahllosen Alleingänge und Extrawürste sind die Briten für die Gemeinschaft wichtig. Deutschland braucht einen Partner, um die sozialistisch geprägten „Südstaaten“ im Zaum zu halten. Ähnlich wie die CSU in Deutschland will Cameron den Einfluss Brüssels beschneiden. Es soll so viele nationale Entscheidungen wie möglich geben. Mit diesem Programm versucht der Premierminister, die Briten von einem Verbleib in der EU zu überzeugen.

Fazit: Die pragmatischen Briten werden aus volkswirtschaftlichen Gründen am Ende mehrheitlich für den EU-Verbleib stimmen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Energiekrise treibt Kurzarbeit

Zahl der Kurzarbeiter schnellt hoch

Immer mehr Unternehmen leiden unter den hohen Energiepreisen. Darum fahren etliche Firmen aus der Industrie jetzt massiv die Kurzarbeit wieder hoch. Die neuen Zahlen sind ein Warnsignal.
  • Ampel verschlingt Deutschlands Zukunft

Die gepflegte Fortschritts-Illusion

Die Ampelkoalition ist jetzt ein Jahr für Deutschland aktiv – und natürlich lobt sich Kanzler Scholz (SPD) für eine erfolgreiche Bilanz. Klappern gehört zum Handwerk, Selbst-Markting ist wichtig. Aber wenn ich Scholz zuhöre, dann frage ich mich doch: Was darf Satire?
Zum Seitenanfang