Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
724
Themen, die die Welt bewegen

Die Schweiz will keinen Mindestlohn, China will schlechte Luft wegpusten

Die Wirtschaft genießt aktuell in den internationalen Medien wieder einen hohen Aufmerksamkeitswert. Das Spektrum ist breit mit regionalen Schwerpunkten.

Europa: Wirtschaftsthemen dominieren

Nationale und regionale Themen beherrschen derzeit die Titelseiten der Zeitungen. Einen recht hohen Aufmerksamkeitsgrad genießt die Entscheidung der Schweizer, sich in einer Volksabstimmung gegen einen Mindestlohn von 22 Franken je Stunde (ca. 18 EUR) ausgesprochen zu haben. In UK findet die Ankündigung des Oppositionsführers Ed Miliband, auf eine Erhöhung des Mindestlohns hinzuwirken, ebenfalls hohe mediale Aufmerksamkeit. Spaniens Medien befassen sich mit dem Aufschwung. Die Botschaft: Kommt Frankreich nicht auf die Beine, bleiben auch die eigenen Aussichten schlecht. Zudem ist am Montag Isabel Carrasco erschossen worden. Sie war Präsidentin des Regionalparlaments und Vorsitzende des konservativen Partido Popular in der spanischen Region Kastilien-León. Als Hintergrund der Tat werden wirtschaftliche Notmaßnahmen angeführt, die von der konservativen Partei beschlossen wurden. Frankreich beschäftigt sich mit der Ausweitung der Genehmigungspflicht von ausländischen Unternehmenskäufen. Außerdem beschäftigt sich die französische Presse mit dem Freihandelsabkommen EU-USA. Für Italiens Presse hat die dümpelnde Wirtschaft des Landes ebenfalls Schlagzeilenwert. Auch das Grubenunglück in der Türkei findet in Südeuropas Medien noch viel Beachtung. Rumäniens Medien diskutieren kritisch, dass die Regierung der NATO höhere Verteidigungsausgaben zugesagt hat.

International: Russland speichert Daten

Die angedrohte Beendigung des gemeinsamen Weltraumprojekts ISS durch Russland und die USA findet hier und da in europäischen Medien Beachtung. Russland entscheidet sich für eine vollständige Kommunikationsdatenspeicherung von allem, was in russischer Sprache digital kursiert – zur Pflege der eigenen Kultur. Zudem will Moskau mit Kiew über einen Gaspreisnachlass verhandeln. Die Sanktionen gegen Russland kosteten mit 1% des BIP bereits jetzt so viel wie die Olympischen Spiele in Sotschi. In Asien findet die Evakuierung von 3.000 Chinesen aus Vietnam wegen Übergriffen viel Beachtung. China plant, die schlechte Luft aus den Städten zu „pusten“, berichten Medien in Hongkong. Auch die möglichen Folgen der Abkühlung auf dem chinesischen Häusermarkt werden in Hongkong breit diskutiert.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang