Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
765
Themen, die die Welt bewegen

Im Fokus der Presse: Athen, Riad, Washington

Die US-Presse debattiert über die Isolierung Israels, und in Frankreich blicken die ersten Kommentatoren auf die Zeit nach Syriza.

Athen: Was kommt nach Syriza?

Aus der Brüsseler Eurogruppe kommen skeptische Töne zur Reformliste Athens: zu vage, zu ungenügend, nicht überprüfbar. Dagegen warnt die liberale französische „Les Echos“, dass ein Scheitern Syrizas die Wähler den Rechten zutreiben würde, etwa der Partei Chrysi Avgi, die für den Ausstieg aus dem Euro und die Ausweisung von Migranten eintritt. Syriza dürfe nicht zu sehr auf Bundeskanzlerin Merkels Sparkurs getrimmt werden, sonst verlören die Linkspopulisten ihr Gesicht. Was danach komme, sei noch schlechter.

Riad: Stellvertreter-Krieg im Jemen

Der von Saudi-Arabien angeführte Militärschlag gegen die Huthi-Rebellen im Jemen ist ein Stellvertreter-Krieg, kritisiert die italienische Il Sole 24 Ore: Der Westen unterstützt die sunnitischen Mächte, weil Riad Öl liefert, Waffen kauft und im Westen investiert – aber ohne völkerrechtliches Mandat. Die NZZ sieht den Iran, der die schiitischen Huthi unterstützt, als Sieger gegenüber den USA, deren Strategie im Nahen Osten derzeit zusammenbreche. Beim Gipfel der Arabischen Liga in Sharm el Sheikh gerieten der saudische Innenminister Mohammed ibn Naif (negativ) und Ägyptens Präsident Abd al-Fattah as-Sisi (positiv) über die Rolle Russlands aneinander.

Washington: Isolierung Israels

Die US-Medien diskutieren den Preis, den Israel für die Politik des wiedergewählten Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu zahlen muss. Er hatte US-Präsident Barack Obama im US-Senat brüskiert, indem er die Zweistaatenlösung offiziell verwarf. Damit sei der Pseudo-Friedensprozess zu Ende. Obama könnte nun den palästinensischen Versuch unterstützen, Vollmitglied der UNO zu werden. Das hatte ein US-Veto im UN-Sicherheitsrat bislang verhindert. Israels internationale Isolierung werde zunehmen, es sei denn, Netanyahu mache wieder eine Rolle rückwärts.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Mindestzins muss angegeben werden

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten. Copyright: Pixabay
Kreditinstitute bitten bei Überziehung des Kontos ihre Kunden derzeit mit rund 10% zur Kasse. Um keinen Ärger mit Kunden zu bekommen, müssen die Banken sehr genau die Konditionen angeben.
  • Fuchs plus
  • Dänemark hebt die Corona-Maßnahmen auf

Kopenhagen auf Londons Pfaden

Nyhavn in Kopenhagen. Copyright: Pexels
Fast alle Corona-Maßnahmen in Dänemark entfallen ab heute. Die wenigen noch bestehenden, werden im Herbst gestrichen. Damit folgt Kopenhagen dem von London eingeschlagenen Weg. Das wird Signalwirkung haben - auch auf Deutschland.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Österreich-Aktien

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau. Copyright: Pexels
Österreichs Wirtschaft brummt. Nachdem in der Alpenrepublik die Corona-Maßnahmen weitestgehend zurückgenommen wurden, läuft der Tourismus wieder an, das zurückgehaltene Geld wird ausgegeben und auch der Osteuropa-Handel kommt wieder in Fahrt. Davon profitieren auch österreichische Aktien.
  • Fuchs plus
  • Übernahme der Wartungskosten

Streit um Wartung der Rauchmelder

Streit um Wartung der Rauchmelder. Copyright: Pixabay
Rauchmelder erkennen Brände bereits in der Entstehungsphase und warnen frühzeitig durch ein lautstarkes, akustisches Signal. Bis zum 31. Dezember 2020 mussten deshalb in allen Wohnräumen deutschlandweit Rauchwarnmelder angebracht sein. Fragt sich nur, wer jetzt die regelmäßig anfallenden Wartungskosten übernimmt.
  • Fuchs plus
  • Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell

Vermieter müssen sich nun doch mit Inkassofirmen herumschlagen

Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell. Copyright: Pixabay
Legal Tech Startups rollen den juristischen Dienstleistungsmarkt auf. Sie kümmern sich um die ‚kleinen Ansprüche‘ aus Fluggastrechten, um Bußgeldbescheide und um die Einhaltung der Mietpreisbremse. Berliner Gerichte mussten entscheiden, ob die Abtretung von Mieterinteressen an eine Inkassofirma vom Vermieter untersagen werden kann.
Zum Seitenanfang