Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
529
Venezuela

Nach Chávez

Den Nachfolgern von Hugo Chávez fehlt das Charisma, mit dem der verstorbene Präsident die Schattenseiten seiner Politik überspielen konnte.
Den Nachfolgern von Hugo Chávez fehlt das Charisma, mit dem der verstorbene Präsident die Schattenseiten seiner Politik überspielen konnte. Darauf deutet die wachsende Protestwelle gegen Chávez' Nachfolger Maduro hin. Die wirtschaftliche Lage ist trotz der hohen Öleinnahmen desolat: Die Inflation dürfte effektiv bereits die 50%-Marke überschritten haben. Inzwischen werden nicht mehr nur Dollar und andere Devisen auf Schwarzmärkten gehandelt, sondern offenbar auch schwer erhältliche Importgüter. Zudem wird fühlbar, dass der Ölreichtum auch begrenzt ist: Die Produktion ist nach den Zahlen der OPEC schon leicht rückläufig. Die Wirtschaft verfällt zusehends. Nach 5,6% Wachstum für 2012 wurden 2013 gerade noch 1,6% erreicht. Für das laufende Jahr wäre 1% ein enormer Überraschungserfolg. Die rückläufigen Öleinnahmen treffen auf einen stark defizitären Etat. Dieser muss die doppelte Last von sozialer Unterstützung in schwierigen Zeiten und Ausgabenprogrammen zugunsten der Konjunktur tragen. Unter dieser Bürde dreht auch die Leistungsbilanz immer tiefer ins Minus. Da die Ratings längst tief in den spekulativen Bereich gesunken sind – Moody´s senkte kürzlich auf Caa1 – ist kaum mehr eine marktmäßige Finanzierung möglich. Die internationale Zahlungsfähigkeit des OPEC-Staates hängt mittlerweile an Zuflüssen aus Joint-Ventures mit Russland und China, die als Direktinvestoren die desolate Zahlungsbilanz zusammenhalten. Das ist zugleich eine schlechte Nachricht für die argentinische Regierung. Diese verliert damit ihren „lender of last resort“, der trotz des Ausschlusses von den internationalen Märkten noch dringendste Importe finanzieren konnte.

Fazit: Chávez hat ein abgewirtschaftetes Land hinterlassen, dessen Bevölkerung sich von seiner Politik abwendet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut betreut und allzu versorgt

Wie schlägts sich die Sigma Bank im Markttest Nachhaltigkeit Tops 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Homepage der Sigma Bank verrät nicht viel über nachhaltiges Investieren. Positiv fällt dem Kunden jedoch sofort auf, wie knapp und klar die Liechtensteiner Privatbank ihren Beratungsprozess "in fünf Schritten" darstellt: angefangen mit dem Strategiegespräch, der Erfassung des Risikoprofils, der Festlegung einer strategischen Portfolio-Strukturierung, der Bereitschaft, in Form einer taktischen Strukturierung kurzfristig davon abzuweichen und der ständigen Überprüfung des Anlageerfolgs.
  • Im Fokus: Wasseraufbereitung

Renditequelle für Investoren

Im Fokus: Wasser-Aktien. Copyright: Pixabay
Jeder dritte Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das sind über 2,2 Mrd. Menschen - und für Unternehmen im Sektor Wasserversorgung und -Aufbereitung ein riesiger Markt. Das bietet auch für Anleger langfristige Chancen.
  • Fuchs plus
  • Wenn der Einkommensbescheid auf sich warten lässt ...

Warum vorauseilender Gehorsam nachteilig ist

Die Verjährungsfrist für Steuerhinterziehung beträgt laut der Abgabenordnung 10 Jahre. Soweit so gut, doch es gibt Konstellationen, bei denen sich die Frist weiter ausdehnen kann. Über eine dieser Konstellationen schaffte der BFH jüngst Rechtsklarheit.
Zum Seitenanfang