Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
749
Klimaschutz – nationale Klimapläne unzureichend

Pariser Abkommen wird nicht erfüllt

Braunkohlekraftwerk Niederaußem in Bergheim © Picture Alliance
Das Pariser Abkommen zum Klimaschutz funktioniert nicht. Darin haben 197 Staaten ihre Absicht geäußert, die Erderwärmung nicht über 2°C steigen zu lassen und dementsprechend ihre CO2-Emissionen stark zu verringern. Ihre nationalen Pläne reichen aber nicht aus, um das Ziel zu erreichen...

Das Pariser Klimaschutz-Abkommen ist klinisch tot. In dem Abkommen erklärten im Dezember 2015 197 Staaten ihre Absicht, ihre Treibhausgasemissionen bis 2050 so stark zu verringern, dass die Erderwärmung zwei Grad nicht übersteigt. Nun zeigt eine Untersuchung der London School of Economics, der Universität Leeds und des Washingtoner Umwelt-Thinktanks World Resources
Institute, dass das Abkommen nicht funktioniert. 

Nur 16 Länder erfüllen die Vorgaben – Folgekonferenz Anfang Dezember in Kattowitz

Nur 16 Länder haben überhaupt einen nationalen Klima-Aktionsplan mit dem die Zusagen erfüllt werden können. Unter den OECD-Staaten sind es Japan, Kanada, Norwegen und Singapur. Hinzu kommen Entwicklungsländer wie Äthiopien, Costa Rica und Guatemala sowie einige Schwellenländer wie Indonesien und Malaysia. 40 der 197 Unterzeichner-Länder haben noch keinen nationalen Plan aufgestellt. Die Pläne von 141 Ländern sind unzureichend.

Die geplanten CO2-Minderungen würden immer noch zu einer Erwärmung von 2,7°C bis 3,7°C führen. Vom 2. bis 14. Dezember werden sich die Klima- Unterhändler wieder treffen. Diesmal im polnischen Kattowitz. Im Vorfeld der 24. Klimakonferenz der UN (COP 24) gab es die üblichen Warnungen und politischen Ankündigungen, wie etwa die Ausstiegsdrohungen des neuen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro. Die größeren Hoffnungen für die Klimaentwicklung liegen in den sinkenden Erzeugungskosten für erneuerbare Energien. Sie sorgen für deren schnelle Verbreitung. Bis zum Jahr 2050 werden sie aber die
konventionelle Energieerzeugung nicht verdrängen. Das 2°C-Ziel kann daher nicht gehalten werden.

Fazit:

Klimaschutz lässt sich kaum dekretieren. Der Weg
über die Marktmechanismen verspricht mehr Erfolg.

Meist gelesene Artikel
  • Warum die AfD wichtig ist für eine funktionierende Demokratie

Das Ventil

FUCHS-Chefredakteur Ralf Vielhaber
Viele Kommentatoren schlagen angesichts der massiven Stimmenzuwächse der AfD in Brandenburg und Sachsen die Hände überm Kopf zusammen. Etliche fürchten wie die ehemalige ostdeutsche Bundestags-Spitzenkandidatin Katrin Göring Eckardt um die Demokratie. FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber widerspricht vehement.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank (Volksbank Liechtenstein Private Banking), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Eine Bank, die ihre Hausaufgaben macht

Die Berliner Sparkasse konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei der Sigma Bank, vormals Volksbank Liechtenstein, erleben wir (nach einem Reinfall im letzten Jahr) diesmal Private Banking auf hohem Niveau. Unsere Wünsche werden im Vorfeld genau erfasst und konsequent für die Vorbereitung eines sehr strukturierten, effizienten und über weite Strecken sehr interessanten Gesprächs herangezogen. Hier fühlen wir uns ernst genommen, und die Aussage, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen, scheint nicht nur ein Lippenbekenntnis aus der Marketingabteilung zu sein.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Glanz mit ein paar matten Stellen

Die LGT Bank AG konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Von der LGT haben wir schon viel Gutes gehört. Dementsprechend hoch sind unsere Erwartungen. Teilweise finden wir diese erfüllt: Auf der Haben-Seite kann die LGT ihre Tradition, ihre solide Aufstellung als inhabergeführtes Family Office der Fürstenfamilie und interessante Anlagestrategien wie die Teilhabe am fürstlichen Portfolio oder im Rahmen des noch recht neuen „impact investing" verbuchen – und nicht zuletzt auch ihre ansprechenden Räumlichkeiten. Im Soll steht die Bank, weil wir unseren Nachhaltigkeitswunsch hauptsächlich in einem einzigen, sehr neuen Produkt wiederfinden, dafür aber in der Vielfalt der hauseigenen Anlagefonds fast den Überblick verlieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Mietdeckel in Berlin wird den Bestand schädigen

Ende Gelände

Der Mietendeckel in Berlin ist noch nicht beschlossen, er wirkt aber schon. Die großen Wohnungsbaukonzerne reagieren und stoppen Gelder, Investoren stellen Käufe und Modernisierungen auf den Prüfstand. Und einige Mieter von teuren Luxuswohnungen reiben sich amüsiert die Hände ...
  • Fuchs plus
  • Hohe finanzielle Abhängigkeit der Gemeinden

Neue Grundsteuer: Komplexer und teurer

Wer darauf hoffte, dass der Gesetzgeber bis zum Jahresende kein neues Gesetz für eine reformierte Grundsteuer zustande bringt, wird sich getäuscht sehen. Da für die Gemeinden hohe Einnahmen daran hängen, wird das Gesetz kommen. Doch die Schwächen sind schon jetzt erkennbar. Mit entsprechenden Folgen für den Rechtsstaat.
Zum Seitenanfang