Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
510
Korruption in Brasilien

Regierung verteilt neue Beute

Die Regierung Brasiliens fühlt sich trotz Korruptionsvorwürfen sicher. Jetzt machen Parteifreunde des Staatschefs neue Beute.

Die Regierung von Michel Temer verteilt weiter den Staat als Beute. Aktuell auf der Tagesordnung ist die Aktienmehrheit beim nationalen Versorgungsunternehmen Elektrobras. Offiziell gilt die anstehende Privatisierung als Beitrag zur Konsolidierung der Staatsfinanzen. Die Erlöse sollen in den Abbau von Schulden fließen. Allerdings darf man den Verdacht hegen, dass die Regierung Temer auch in diesem Fall „Freunde“ im Parlament zufrieden stellen muss, die Temer vor der fälligen Anklage wegen Korruption bewahrt haben. Die hinter Temer stehende Koalition hatte als Voraussetzung für die Zustimmung zum Etat höhere Staatseinnahmen verlangt. Diese werden formell mit der Privatisierung geschaffen. Dass die Privatisierung zu marktgerechten Preisen abläuft, darf man angesichts der bisherigen Politik Temers bezweifeln. Im Amazonas-Gebiet wurde ein Nationalpark zur Auswertung freigegeben. Dort werden vor allem Gold- und Kupfervorkommen vermutet. Innerhalb des ehemaligen Parks bleiben nur kleine Reservate zur Erhaltung der Natur und indigener Völker. Auch in diesem bisher gut geschützten Gebiet ist mit großflächiger Abholzung und der Vertreibung der eingesessenen Bevölkerung durch die Rinder-Lobby zu rechnen (siehe FD 4.8.). Wohl aufgrund der offen zutage liegenden Korruption bezeichnete der amtierende Generalstaatsanwalt Ricardo Janot Temer als „Gangster“. Zu fürchten hat Temer allerdings wenig: Mitte September übernimmt mit Raquel Dodge ein Parteifreundin Janots Amt. Ihre Aufgabe lautet offiziell: „Die Ermittlungen in die richtige Richtung lenken“.

Fazit: Die kurzfristige Beruhigung in Brasilien sollte nicht über das Krisenpotenzial hinweg täuschen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang