Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
298
Korruption in Brasilien

Regierung verteilt neue Beute

Die Regierung Brasiliens fühlt sich trotz Korruptionsvorwürfen sicher. Jetzt machen Parteifreunde des Staatschefs neue Beute.

Die Regierung von Michel Temer verteilt weiter den Staat als Beute. Aktuell auf der Tagesordnung ist die Aktienmehrheit beim nationalen Versorgungsunternehmen Elektrobras. Offiziell gilt die anstehende Privatisierung als Beitrag zur Konsolidierung der Staatsfinanzen. Die Erlöse sollen in den Abbau von Schulden fließen. Allerdings darf man den Verdacht hegen, dass die Regierung Temer auch in diesem Fall „Freunde“ im Parlament zufrieden stellen muss, die Temer vor der fälligen Anklage wegen Korruption bewahrt haben. Die hinter Temer stehende Koalition hatte als Voraussetzung für die Zustimmung zum Etat höhere Staatseinnahmen verlangt. Diese werden formell mit der Privatisierung geschaffen. Dass die Privatisierung zu marktgerechten Preisen abläuft, darf man angesichts der bisherigen Politik Temers bezweifeln. Im Amazonas-Gebiet wurde ein Nationalpark zur Auswertung freigegeben. Dort werden vor allem Gold- und Kupfervorkommen vermutet. Innerhalb des ehemaligen Parks bleiben nur kleine Reservate zur Erhaltung der Natur und indigener Völker. Auch in diesem bisher gut geschützten Gebiet ist mit großflächiger Abholzung und der Vertreibung der eingesessenen Bevölkerung durch die Rinder-Lobby zu rechnen (siehe FD 4.8.). Wohl aufgrund der offen zutage liegenden Korruption bezeichnete der amtierende Generalstaatsanwalt Ricardo Janot Temer als „Gangster“. Zu fürchten hat Temer allerdings wenig: Mitte September übernimmt mit Raquel Dodge ein Parteifreundin Janots Amt. Ihre Aufgabe lautet offiziell: „Die Ermittlungen in die richtige Richtung lenken“.

Fazit: Die kurzfristige Beruhigung in Brasilien sollte nicht über das Krisenpotenzial hinweg täuschen.

Meist gelesene Artikel
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
Neueste Artikel
  • Die Baisse ist beendet

Die Industriemetalle erholen sich

Seit Juni 2017 ziehen die Preise für Rohstoffe wieder an. Nachfrage und Spekulation erzeugen einen neuen Aufwärtstrend.
  • Mächtige Überraschung

China hält den Kurs

Das Datenpaket aus Peking lieferte letzte Woche Zahlen und Daten über Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Eine Zahl fällt dabei jedoch aus dem Rahmen.
Zum Seitenanfang