Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1288
Ausland | Naher Osten

Region dauerhaft in Unruhe

Wie geht es weiter im Nahen Osten?
Die gesamte Nahost-Region wird noch geraume Zeit explosiv bleiben. Zu fragmentiert sind einzelne Interessen in der Region, zu verfestigt die Feindseligkeiten, um die gemeinsamen Probleme – wie die ISIS – zu bekämpfen. Welche Hintergründe für das Weiterbestehen einzelner Krisenherde existieren, fassen wir für Sie zusammen: Der erneut mit Brachialgewalt ausgebrochene Konflikt zwischen Irsaelis und Palästinensern wird sich nicht schnell beruhigen. Das erneute Aufflammen wurde von einigen Experten sogar bereits vor Monaten befürchtet. Grund: Bereits im März war die im letzten Jahr verhandelte neunmonatige Waffenruhe ausgelaufen. Seitdem bedurfte es nur eines Anlasses für eine neue Eskalation. Der Tod dreier israelischer Jugendlicher lieferte diesen. Hinzu kommt: Sowohl Israelis als auch Palästinenser fühlen sich stark genug, es auf einen bewaffneten Konflikt ankommen zu lassen. Die Hamas hat neue Raketen, die weit genug fliegen, um Jerusalem zu erreichen. Israels Premier Benjamin Netanjahu will sich dem innenpolitischen Druck widersetzen und geht deshalb hart gegen die erstarkte Hamas vor. Erst eine sehr negative Berichterstattung über Israel in den verbündeten Staaten würde Jerusalem zur Beendigung der Kriegsführung veranlassen, meinen Experten der Stiftung Wissenschaft und Politik zu FUCHS. Auch in Syrien und im Irak wird sich die Situation aufgrund der terroristischen ISIS nicht entspannen. Die wird zwar von immer mehr Ländern der Region gefürchtet. Selbst Glaubensbrüdern wie den von Saudi-Arabien angeführten Ländern der Golf-Kooperationsstaaten, der Türkei und Ägypten erscheint die sunnitische ISIS inzwischen als gefährlich und unkontrollierbar. Die Länder werden sich jedoch nicht einig darüber, ob die ISIS doch ein gutes Gegengewicht zu den wachsenden (pro-)schiitischen Kräften sein könnte. Dazu gehören der Iran, aber auch Syrien, Libanon und die aktuelle Regierung im Irak. Folge: Die ISIS kann in diesem Machtvakuum und in Abwesenheit staatlicher Gewaltmonopole länderübegreifend agieren und die ganze Region destabilisieren. Die Aktionen der ISIS beschleunigten zwar das politische Tauwetter zwischen dem Iran und dem Westen (USA). Diese – eigentlich deeskalierende – Annäherung birgt aber gleichzeitig neues Konfliktpotenzial: Denn die arabischen und türkischen Sunniten fürchten sich zunehmend vor dem Erstarken des schiitischen Irans. Auch Israel hat ein Interesse daran, den Iran möglichst unter Druck zu halten. Insofern könnten die erfolgreichen Atomverhandlungen im November 2014 mit dem Iran zu einer weiteren Eskalation in der Region führen.

Fazit: Die gesamte Nahost-Region ist noch instabiler und explosiver geworden. Voraussichtlich wird die Lage auch so bleiben, bis eine unabhängige Macht von außen ordnend aktiv wird. In den nächsten drei Jahren ist in der gesamten Region keine echte Beruhigung zu erwarten. Unternehmen, die vor Ort aktiv sind, sollten ihre Sicherheitsbestimmungen und Absicherungen (z. B. Mitarbeiterversicherungen) überprüfen und ggf. anpassen.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang