Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
968
USA droht wachsende Altersarmut

Rentenkrise in den Staaten

Die USA haben große Probleme mit der Rentenversicherung. Dies trifft vor allem die weiße Mittelschicht. Mit Folgen für das politische Klima.
Den USA stehen eine Rentenkrise und wachsende Altersarmut bevor. Rund 10 bis 11 Mio. Arbeitnehmern und Rentnern bricht gerade die zentrale Alterssicherung weg. Die Finanzkrise der Jahre 2008 folgende hat das Vermögen der Pensionskassen angegriffen. Darunter fallen auch die „multi employer plans“. Diese Pensionskassen beruhen im Wesentlichen auf Tarifverträgen. Sie sind vor allem in den alten Industrien verbreitet, in deren Belegschaften Weiße dominieren. Diese Industrien verschwinden. Und mit der Überalterung der weißen Bevölkerung kippt bei den betroffenen Pensionskassen auch das Verhältnis von Einzahlern zu Rentnern. Zum Jahreswechsel trat daher ein Gesetz in Kraft, dass massive Kürzungen der laufenden Renten erlaubt. Beantragt sind derzeit Kürzungen bis zu 60%! Die Alternative, die ebenfalls vor der Pleite stehende staatliche Versicherung der Pensionskassen zu sanieren, war dem Kongress zu teuer. Direkt betroffen sind bislang nur knapp 300.000 Pensionäre. Insgesamt hängen an diesem Zweig der Alterssicherung aber rund 10,6 Mio. Mitglieder. Nimmt man zu jedem Mitglied nur eine abhängige Person hinzu, ergeben sich rund 20 Mio. Betroffene. Rechnet man diese vereinfachend komplett der weißen Bevölkerungsgruppe zu, wären mehr als 25% der weißen Bevölkerung betroffen. Der wirtschaftliche Strukturwandel hin zur Digitalgesellschaft bringt ohnehin eine extreme Verschiebung der Wohlstandsverteilung zu den besser gestellten Schichten mit sich. Die bislang aufgrund von Kopfzahl und Leistung klar dominierende weiße Mehrheit (rund 65% der Bevölkerung) verliert dabei in jeder Hinsicht: Die Demografie macht sie in absehbarer Zeit zur größten Minderheit. So fiel der weiße Anteil unter den Schulanfängern bereits 2014/15 erstmals unter 50%.

Fazit: Die USA stehen nicht nur vor der Bewältigung einer großen sozialen Herausforderung. Zugleich wird die Rentenkrise, die vornehmlich die weiße Mittelschicht trifft, zu einer weiteren Verschiebung hin zu politischen Extrempositionen á la Tea Party führen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Lagerbestände steigen geringer als erwartet

Mais schmeckt Anlegern wieder

Die Bodenbildung schreitet voran. Copyright: Pixabay
Grundnahrungsmittel, Nutztierfutter, Energierohstoff: Mais ist vielfältig verwendbar. In den USA hat die Landwirtschaftsbehörde USDA deshalb ein Auge auf Anbau und Ernte. In diesem Sommer rechnet die USDA mit einem Minus, das ein Plus für die Anleger bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche: SÜSS MicroTec

Ausbruch, die zweite

Die Aktie des Maschinenbauers Süss MicroTec schwankt heftig auf und ab. Der Corona-Crash zerstörte den starken Aufwärtstrend. Es ging weit abwärts. Nun setzt die Aktie zu einem neuen starken Anlauf nach oben an.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ankündigung zu Modernisierungsvorhaben

Einfache Begründungen reichen aus

Kündigen Eigentümer Modernisierungsvorhaben bei ihren Wohnungen an, beäugen das die Mieter oft mit viel Skepsis. Dahinter steckt die Angst vor Mieterhöhungen. Darum ist für Vermieter wichtig, die geplanten Maßnahmen umfänglich zu begründen.
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof bestätigt FG Münster

Pfändung der Corona-Soforthilfe ist unzulässig

Darf das Finanzamt Coronahilfen pfänden? Das Finanzgericht Münster fällte dazu bereits ein Urteil (FUCHSBRIEFE berichteten). Jetzt war der Bundesfinanzhof an der Reihe.
  • Fuchs plus
  • Negative Bericht über Geschäftsführer und Firma sind nicht automatisch zu löschen

Informationsrecht schlägt Persönlichkeitsrecht

Es gibt auch für Unternehmen und deren Geschäftsführer kein automatisches "Recht auf Vergessenwerden" im Internet. Kritische Artikel über Firmen und deren Führungskräfte sind dabei nicht anders zu behandeln als die von Privatleuten. Gilt das aber auch dann, wenn im Zeitungsartikel Klarnamen der Firma und Person genannt sind?
Zum Seitenanfang