Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
870
Außenpolitik | Nahost

Saudi-Arabien wird zum Risiko

Dem Golfstaat droht eine Zäsur im Machtgefüge - die dem Westen überhaupt nicht gefallen könnte.
Mit wachsender Sorge, aber auch mit wachsender Verachtung blickt Washington auf Saudi-Arabien. Das sunnitische Kernland ist neben Israel sein letzter großer Verbündeter in Nahost. Selbst bis an die Zähne bewaffnet, und das mit modernstem Gerät, haben es die Saudis kürzlich fertig gebracht, Ägypten um militärische Hilfe zu bitten, falls sich die im Irak voranstürmende Terrortruppe „Islamischer Staat“ der irakisch-saudischen Grenze nähern sollte. Auch die rasche Sinnesänderung des US-Präsidenten Barack Obama, die Islamisten im Nordirak mit Luftschlägen zu bekämpfen – statt sich herauszuhalten, wie ursprünglich verkündet –, ist nicht zuletzt auf das Zittern Riads und entsprechende Bitten um Hilfe zurückzuführen. Riads vorherrschendes politisches Bestreben besteht darin, sich die islamistischen Extremisten aller Färbungen mit viel Geld vom Leibe zu halten. Dazu gehören auch die Sunniten des IS. Erst recht käme ein militärischer Konflikt mit dem schiitischen Iran für die Saudis nie in Frage. Teheran hat das erkannt. Und auch Washington nimmt es mittlerweile zur Kenntnis. Zweimal haben die Saudis bei ihrer Politik, alles mit Geld zu erledigen, bereits arg daneben gegriffen. Erst mutierten die in Afghanistan gegen die Russen kämpfenden Mudschaheddin zum Regime der Taliban. Und jetzt verwandelten sich die von Riad finanzierten und gegen Assad kämpfenden Sunniten Syriens und des Irak zumindest teilweise in die Terroristen des „Islamischen Staats“. Ägypten bekommt riesige Zuwendungen und die libanesische Armee würde ohne die Saudi-Milliarden gar nicht existieren. Innenpolitisch steht Saudi-Arabien mit dem 90 Jahre alten König Abdullah vor einem Generationenwechsel mit ungewissem Ausgang. Kronprinz Salman ist 78 und gesundheitlich so angeschlagen, dass ein „Vize-Kronprinz“ ernannt werden musste. Wer im unausweichlichen Machtkampf der zahlreichen Prinzen am Ende das Rennen macht und wo diese Person politisch steht, ist ungewiss. Keiner wagt es, Flagge zu zeigen.

Fazit: Gewiss ist in Saudi-Arabien nur eins – die nahende Zäsur im Machtgefüge. Und die könnte zu politischen Wandlungen führen, die dem gesamten Westen nicht gefallen.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang