Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1483
Weitreichende Folgewirkungen des US-Abzugs aus Syrien

Tiefschlag für den Westen

Mit dem Rückzug der Amerikaner aus Syrien gerät eine ganze Region außer Kontrolle bzw. in den Einflussbereich Moskaus. Doch die Folgen gehen noch weit darüber hinaus. „Der Westen" ist düpiert. Und viele Staaten frohlocken.

Der Rückzug der Amerikaner aus Syrien wird weitreichende Folgen haben. Der Einfluss des Westens im Nahen Osten sinkt Richtung null. Washington überlässt Moskau das Feld in der Region. Die außen- und sicherheitspolitischen Folgen ...

Europäer und Amerikaner haben sich mit den Türken überworfen. Schon ist die Rede davon, dass Wladimir Putin beabsichtigt, die Türkei aus dem NATO-Verbund zu lösen. Recep Tayyip Erdogan, der autoritäre Herrscher über die Türken, hat bereits Luftabwehrraketen des russischen Typs S-400 gekauft. Es gilt als eines der modernsten Waffensysteme, das Moskau zu bieten hat.

Instabiler Irak – Irans Einfluss wächst auch dort

Der Irak als wichtige Ölmacht in der Region ist in weiten Landesteilen instabil. Auch er wurde von den Amerikaner aufgegeben. Korruption ist bis in die höchsten Staatsämter verbreitet. Straßenunruhen sind an der Tagesordnung. Nur im kurdischen Teilstaat im Norden und den mehrheitlich sunnitischen Regionen im Norden herrscht einigermaßen Ruh.
Die Proteste konzentrieren sich auf den von Teheran beeinflussten Süden des Landes. Es geht dabei um die katastrophale Versorgungslage, aber auch um den Einfluss des Irans. Dieser scheint zu wachsen. Abdel-Wahab al-Saadi, bislang Vizechef der irakischen Antiterroreinheiten wurde versetzt. Ein Grund soll sein, dass er dem Einfluss der Iran nahestehenden schiitischen Milizen in die irakische Armee im Wege stand. Für den Westen fatal: Al-Saadi war eine wichtige Figur bei der Bekämpfung des „Islamischen Staats" (IS).

Saudis fühlen sich allein gelassen. Israel wird unruhig

Auch für Saudi-Arabien hat sich die Lage mit dem Rückzug der Amerikaner verschlechtert. Das Land führt einen gnadenlosen Stellvertreterkrieg mit dem Iran im Jemen. Jüngst erst wurden saudi-arabische Raffinerien von Drohnen bombardiert. Der Iran wird dahinter vermutet, nachgewiesen ist das nicht.

Israel Führung ist ebenfalls unruhig. Zwar steht Donald Trump bisher unbeirrbar zur Jerusalem. Doch auch dort hat man registriert, dass für Trump innenpolitische Ziele Vorrang haben. Er versucht seine Wahlversprechen um jeden Preis zu erfüllen. Eines davon lautet, eigene Truppen nach Hause zu holen.

Aufrüstungswelle steht bevor

In Fernost reibt sich Peking die Hände. Asiens US-Verbündete wie Südkorea oder Japan fürchten jetzt ebenfalls die Unberechenbarkeit Washingtons – und zählen nicht mehr unverbrüchlich auf die US-Unterstützung.
In Nordkorea wird die Schwäche des Westens ebenfalls genau registriert. Man darf sich auf neue Provokationen und Forderungen aus Pjöngjang einrichten. Sowohl Nordkorea und möglicherweise auch die Saudis könnten nun endgültig nach Atomwaffen greifen.

Fazit

Die Sicherheitslage verschlechtert sich deutlich. Die Amerikaner setzen mit ihrer Nahost-Politik eine weltweite Aufrüstungsrunde in Gang. Europa wird sich langfristig von der NATO emanzipieren müssen. Die verbliebene Waffe des Westens, Sanktionen, wird zunehmend stumpf. Und auch die Versorgungssicherheit muss Sorgen machen. Noch wird Erdöl in größeren Mengen gebraucht.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bolivien geht neue Lithium-Wege

Anleger können über Umwege in Lithium investieren

Salzwüste in Bolivien. Copyright: Pexels
Bolivien will in den kommenden Jahren mehr Lithium zur industriellen Verwendung anbieten. Bei einer Veranstaltung des Staatskonzerns „Yacimientos de Litio Bolivianos“ (YLB) in La Paz stellte der bolivianische Präsident Luis Arce seine neue Lithium-Strategie bis zur 200-Jahrfeier des Landes 2025 vor. Anleger können indirekt profitieren.
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gegen den Yen spekulieren

Japans Wirtschaft schrumpft

Japans Wirtschaft schrumpft. Copyright: Pexels
Wird es im Jahr 2021 Olympische Sommerspiele in Japan geben? Angesichts des schleppenden Impffortschritts und der ungebrochenen dritten Corona-Welle sieht es gelinde gesagt nicht günstig aus. Es ist sinnbildlich für den Zustand Nippons. Die Zeichen stehen auf Rezession.
  • Fuchs plus
  • XTB

Aufs Siegertreppchen hochgestiegen

Wie schlägt sich XTB im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
XTB hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich hochgearbeitet und es nun sogar bis auf Siegertreppchen geschafft. Der Anbieter hat insbesondere im Servicebereich überzeugt und sich damit unter den Top 3 Brokern platziert.
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
Zum Seitenanfang