Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
780
Debatten, die die Welt bewegen

Ukraine: Nichts genaues weiß man nicht

Die neuen Unruhen haben die Ukraine-Krise wieder in den Fokus der Weltpresse gerückt.
Die neuen Unruhen haben die Ukraine-Krise wieder in den Fokus der Weltpresse gerückt. Aus unserer Sicht bedenklich: Offenbar haben zahlreiche Medien die Lektion aus der Berichterstattung über die blutigen Ausschreitungen auf dem Kiewer Maidan-Platz nicht gelernt. Erneut übernehmen sie die höchst unübersichtlichen Umstände im Osten der Ukraine häufig unreflektiert und berichten von „gezielten Provokationen des Kreml“ . Wir wollen nicht sagen, dass wir dies ausschließen, sehen aber auch keine eindeutigen Belege für eine alleinige Schuld Moskaus an der erneuten Eskalation. Vielmehr gilt: Nichts Genaues weiß man nicht – umso mehr, als dass wohl etliche Geheimdienste dieser Welt momentan in der Ukraine aktiv sein dürfte. Weitere Themen von globalem Nachrichtenwert sind die weiter erfolglose Suche nach Flug MH370, der Brand in der chilenischen Hafenstadt Valparaiso und die Frühjahrstagung des IWF.

China: Abkühlung, aber kein Crash

Steht Chinas Wirtschaft vor dem Zusammenbruch? Diese Frage beschäftigt die Wirtschaftspresse von Woche zu Woche stärker. Als besonders problematisch wird die hohe Verschuldung des Landes angesehen. Diese liege inzwischen bereits bei mehr als 200% des Bruttoinlandprodukts, was der Fraktion der Crash-Propheten als Argument dient. Außerdem seien die (vermeintlich) schwachen Exportzahlen alarmierend (FB vom 10.4.).
Wie schon mehrfach geschrieben, sind wir mit Blick auf eine mögliche „harte Landung“ in China wesentlich weniger pessimistisch und bleiben bei unserer Einschätzung: Die zu erwartende leichte Abkühlung des chinesischen Wachstums wäre für die Weltwirtschaft ein verkraftbarer Dämpfer (FB vom 20.2.). Ein Lehman-ähnlicher Crash des chinesischen Schattenbanksektors ist nicht zu erwarten. Die Zentralregierung verfügt über die nötigen Mittel, um einen solchen zu verhindern – und wird dies auch tun, sollte es nötig werden.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein Geld für ausländische Anleihegläubiger

Evergrande zeigt China-Risiko

Geld und Immobilien © minicase / stock.adobe.com
Investitionen in Immobilien im Ausland können auch negative Folgen mit sich bringen. Das zeigt das Fallbeispiel Evergrande in China. Die internationale Investmentgemeinschaft hatte unter dem Vorzeichen des Immobilienbooms auf das chinesische Unternehmen gehofft – fälschlich, wie sich nun herausstellt.
  • Kurs nimmt Lauf Richtung Allzeithoch

FUCHS-Depot: Wieder auf Kurs

Unsere FUCHS-Strategie scheint sich zu bewähren. Im Wochenvergleich haben wir Gewinne erzielt.
  • Fuchs plus
  • Batterien nur an geeigneten Orten laden

Akkus auf Holzregal geladen: Gewerbemieter muss für Brandfolgen zahlen

Batterien © markus dehlzeit / stock.adobe.com
Lithium-Ionen-Akkus in Räumen aufzuladen, ist heikel. Insbesondere dann, wenn dabei keine Vorkehrungen gegen lauernde Brandgefahr getroffen sind. Das Kammergericht in Berlin musste jetzt entscheiden, ob der Gewerbemieter für sein riskantes Verhalten haften muss.
Zum Seitenanfang