Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
859
Handel

USA: Selbstverstümmelung

Die USA schlagen unter dem neuen Präsidenten Donald Trump einen protektionistischen Kurs ein. Das kommt einer Selbstverstümmelung gleich.
US-Präsident Donald Trump begründet seinen protektionistischen Kurs mit dem Handelsdefizit der USA. Dieses Defizit scheint ungeprüft als Beleg dafür zu gelten, dass für die USA das Interesse am Export gegenüber dem Schutz des Binnenmarktes nachrangig ist. Diese Vorstellungen werden sich als teurer Irrtum herausstellen. Denn die USA werden erheblich an Beschäftigung verlieren, wenn der Export durch Handelskonflikte geschwächt wird. Das zeigen die Größenordnungen 2015 (Zahlen von 2016 liegen noch nicht vollständig vor). Der BIP-Beitrag der für den Güterexport maßgeblichen Sektoren verarbeitende Industrie (2.170,3 Mrd. Dollar), Bergbau (327,8 Mrd. Dollar) und Landwirtschaft (175,2 Mrd. Dollar) betrug 2.678,3 Mrd. Dollar. Der Güterexport (ohne Dienstleistungen) betrug 1.510,3 Mrd. Dollar oder rund 56% der Produktion der relevanten Sektoren.

Fazit: Das US-Handelsdefizit ändert nichts daran, dass die USA mittlerweile stark vom Export abhängen. Auch Washington hat durch einen Handelskrieg mehr zu verlieren als zu gewinnen. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans gefesselte Notenbank

Der Yen ist weiter sehr gefragt

Die aktuellen Zahlen in Japan sehen ebenfalls schlimm aus. Aber dennoch besser als in anderen Ländern. Darum ist der Yen der "Einäugige unter den Blinden".
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Politik schafft neue Unsicherheiten

Der Ölpreis stößt vorläufig an die Decke

Das lief ja gerade wie geschmiert: Nachdem die Abnahme von Öl zeitweise Geld eingebracht hatte (wenn auch nur sehr kurz am Spotmarkt), ging es nun kräftig aufwärts. Doch neben der anziehenden Konjunktur bestimmen plötzlich wieder ganz andere Faktoren die Perspektiven.
  • Fuchs plus
  • Zins- und Währungsprognosen für Juni 2020

Rückenwind für den Euro

Der Euro gewinnt zum Dollar an Stärke, erwarten die von uns befragten Finanzhäuser. Copyright: Picture Alliance
Das Wiederaufbaupaket der EU ist auch an den Devisenmärkten in aller Munde. Allerdings ist es noch nicht in die Vorhersagen eingepreist. Die Richtung, die es den Wechselkursen gibt, wird aber einhellig beurteilt.
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Devisenprognose Mai 2020

Der Dreiviertel-Billionen-Euro-Turbo

Die EU pumpt viel Geld in die Corona gebeutelte EU-Wirtschaft. Copyright: Picture Alliance
Brüssel hat für den Euro den Turbo angeworfen und zunächst ordentlich betankt. Die Gemeinschaftswährung profitiert aktuell stark vom Wiederaufbaufonds. Sogar der Franken lässt die Flügel hängen. Aber wie lange reicht der Sprit? Ist diese Perspektive von Dauer?
Zum Seitenanfang