Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1162
Watchlist

Watchlist Länderrisiken, 27.10.2017

Aktuelle (wirtschafts-)politische Entwicklungen in ausgewählten Ländern

Soweit sich keine Neuerungen ergeben, verweisen wir hier auf Risiko-Länder und die jeweilige Ausgabe, in der wir die Risiken und deren Auswirkungen zuletzt skizziert haben.

Ägypten Das Haushaltsdefizit wird bedrohlich. 14.07.2017
Argentinien Die Regierung wurde durch Zwischenwahlen gestärkt. 20.10.2017
Brasilien Die politische Zukunft ist noch völlig offen. 27.10.2017
Griechenland Das Land wird an die Kapitalmärkte zurückkehren. 24.07.2017
Indonesien Das Wachstum wird vom Binnenmarkt getragen. 22.09.2017
Kasachstan Erste Erfolge der Stabilisierungs- politik nach der Tenge-Freigabe. 24.02.2017
Malaysia Die Investitionen hinken hinterher. 15.09.2017
Nigeria Der Aufschwung wird langsam stabiler, die Inflation drückt. 27.10.2017
Rumänien Die Wirtschaft trotzt der Regierungskrise. 20.10.2017
Russland Die Lage verbessert sich, die prognosen sind positiv. 20.10.2017
Südafrika Das Land taumelt dem Staatsbankrott entgegen. 27.10.2017
Thailand Der Tourismus hat sich ebenso erholt wie die Landwirtschaft. 15.09.2017
Türkei Das Ausland verliert das Vertrauen und bresmt die Devisenzufuhr. 27.10.2017
Vietnam Die Inflation zieht sehr deutlich an und stimuliert. 15.09.2017
Visegrad-Staaten Das Wachstum ist vor allem in Ungarn, Polen und Tschechien sehr beachtlich. 13.10.2017
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang