Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
347
USA | EU

Wirtschaftspolitik: Trump braucht einen Sündenbock

US-Präsident Trump: Schon mal Sündenböcke suchen | © Getty
US-Präsident Trump wird mit seinem Wirtschaftskonzept in wenigen Jahren eine Bauchlandung erleben. Dann braucht er Sündenböcke für sein Scheitern.
US-Präsident Donald Trumps Handelskonzept muss scheitern. Die Rede des Präsidenten zur Lage der Nation hat zwar kaum Fragen geklärt. Sie hat aber trotzdem Klarheit geschaffen. Denn Trump hat vor, jene Jobs etwa in der Kohle- und Stahlindustrie „zurückzuholen“, die sogar schon in China mangels Wertschöpfungspotenzial abgebaut werden. Sich auf eine reine Preis- (Lohn-) -Konkurrenz mit Standorten wie Vietnam oder Bangladesh einzulassen, scheint uns wenig erfolgversprechend. Trump wird also in zwei bis drei Jahren einen Sündenbock für sein Scheitern brauchen. Da er die erste Auseinandersetzung mit China in der Taiwan-Frage schon verloren hat, wird er hier kaum einen neuen Konflikt riskieren. Russland ist mangels wirtschaftlichem Gewicht ungeeignet. Bleiben also die Eurozone und Japan. Die sind zu schwach, um den USA gefährlich zu werden und bieten ihm genügend Anlässe für Streit, wie der Wahlkampf bereits gezeigt hat. Fazit: Unternehmer müssen opportunistisch vorgehen und die Möglichkeit prüfen, ob und wie Teile der Fertigung in die USA verlegt werden können.
Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang