Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
714
USA | EU

Wirtschaftspolitik: Trump braucht einen Sündenbock

US-Präsident Trump: Schon mal Sündenböcke suchen | © Getty
US-Präsident Trump wird mit seinem Wirtschaftskonzept in wenigen Jahren eine Bauchlandung erleben. Dann braucht er Sündenböcke für sein Scheitern.
US-Präsident Donald Trumps Handelskonzept muss scheitern. Die Rede des Präsidenten zur Lage der Nation hat zwar kaum Fragen geklärt. Sie hat aber trotzdem Klarheit geschaffen. Denn Trump hat vor, jene Jobs etwa in der Kohle- und Stahlindustrie „zurückzuholen“, die sogar schon in China mangels Wertschöpfungspotenzial abgebaut werden. Sich auf eine reine Preis- (Lohn-) -Konkurrenz mit Standorten wie Vietnam oder Bangladesh einzulassen, scheint uns wenig erfolgversprechend. Trump wird also in zwei bis drei Jahren einen Sündenbock für sein Scheitern brauchen. Da er die erste Auseinandersetzung mit China in der Taiwan-Frage schon verloren hat, wird er hier kaum einen neuen Konflikt riskieren. Russland ist mangels wirtschaftlichem Gewicht ungeeignet. Bleiben also die Eurozone und Japan. Die sind zu schwach, um den USA gefährlich zu werden und bieten ihm genügend Anlässe für Streit, wie der Wahlkampf bereits gezeigt hat. Fazit: Unternehmer müssen opportunistisch vorgehen und die Möglichkeit prüfen, ob und wie Teile der Fertigung in die USA verlegt werden können.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang