Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1056
Zur Situation

Zulässige und notwendige Debatte

Der Terror von Paris lässt sich nicht von der Flüchtlingsfrage entflechten. Es geht um Leben und Tod auf allen Seiten.
Deutschland muss nach den Anschlägen von Paris die Flüchtlings-, Einwanderungs- und Integrations-Debatte noch intensiver führen. In dieser Diskussion gibt es viele komplexe Fragen, die wir uns stellen und ehrlich beantworten müssen. Von „unzulässiger Debatte“ zu sprechen, ist grundfalsch. Die Fragen: Wie schützen wir muslimische Zuwanderer vor Verallgemeinerungen in Bezug auf den Islam? In dessen Namen morden islamistische Krieger im verhassten Westen und mißbrauchen die Religion für ihre Zwecke. Eine andere Frage heißt: Wie schützen wir uns selbst vor einem allzu naivem Umgang mit genau dieser Frage? Denn „Zusammenstehen“ bringt noch keinen ausreichenden Schutz vor solchen Terroristen. Als Kernproblem erkennbar wird aber auch: Es waren arabischstämmige Mörder und zugleich Menschen, die nach einer Generation im Westen (Frankreich)noch keine Wurzeln geschlagen hatten. Die Erkenntnis: Wenn Einwanderung und Integration nicht funktionieren, kann das tödlich sein. Aber glauben wir wirklich, Integration besser umsetzen zu können als die Franzosen? Und was sind die Konsequenzen, wenn die Antwort „nein“ oder auch nur „Das weiß ich nicht“ lautet? Vielleicht müssen wir auch die Sicherheit für Kriegsflüchtlinge mit mehr Unsicherheit für uns selbst erkaufen. Aber wollen wir das auch? In jedem Fall ist die Debatte jetzt zu führen. Diejenigen, die sagen „Ja, das wollen wir aus humanitären Gründen“ und jene, die sagen „Das wollen wir aus Gründen des Selbstschutzes nicht“, müssen sich positionieren und die Gegenargumente der anderen akzeptieren. Denn mit jedem weiteren Attentat, mit jedem weiteren Terror-Opfer wird die Debatte schwieriger – und wichtiger, meint Ihr Ralf Vielhaber
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Start-up schließt PE-Markt auf

Einfach in Private Equity investieren

Die Eintrittsbarrieren für Investments in Private Equity sind ziemlich hoch. Üblicherweise steht dieses Anlagesegment nur institutionellen Profi-Investoren offen. Ein Berliner Start-up hat nun aber die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt und senkt die Eintrittshürden stark ab. Das macht Private Equity-Investments auch vermögenden Privatanlegern zugänglich.
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktiv auf Kunden zu

Oanda ist ein Kletterer

Oanda verbessert sich wie auch schon in den Vorjahren im Wettbewerb erneut um einen Tick. Luft nach oben besteht dennoch. Der Trader wird sie hoffentlich aufholen.
  • Fuchs plus
  • BFH spricht das letzte Wort zu Rückstellungsregelung

Handelsbilanz ist maßgeblich für Rückstellung

Künftige Aufwendungen des Unternehmens können grundsätzlich bereits vorab durch Bildung von Rückstellungen den Gewinn des Unternehmens mindern. Doch dabei gibt es Einschränkungen. Unternehmer müssen einen bestimmten Orientierungspunkt beachten. Welchen, hat der BFH gerade festgezurrt.
  • Fuchs plus
  • Neue Exportmärkte für die deutsche Wirtschaft

Großer Bedarf an Wasserstoff in Deutschland

Die Nachfrage nach Wasserstoff wird steigen. Quelle: Picture Alliance
Der Bedarf an Wasserstoff in Deutschland wird in den nächsten Jahrzehnten stark ansteigen. 2050 werden etwa 300 TWh oder neun Mio. t Wasserstoff verwendet. Dabei wird der größte Teil aus Importen kommen. Jene Länder, die bei erneuerbaren Energien die niedrigsten Erzeugungskosten haben, sind dabei im Vorteil.
Zum Seitenanfang