Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1308
Europa und das Recht

Junckers zweifelhafte Argumente

Sitzt mit seiner Argumentation im Glashaus: Jean-Claude Juncker. © picture alliance / abaca
Brüssel will die osteuropäischen Länder durch ein Vertragsverletzungsverfahren zum Gehorsam zwingen, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen. Ein Kommentar von Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker greift zur juristischen Keule. Er will rechtliche Schritte gegen Polen, Ungarn, Tschechien und die Slowakei einleiten. Weil sie nicht bereit sind, Flüchtlinge insbesondere aus islamisch geprägten Ländern aufzunehmen. Es gelte, deutlich zu machen, „dass getroffene Entscheidungen geltendes Recht sind, auch wenn man dagegen gestimmt hat“. Falscher Mann, falsche Argumentation. Pocht doch ausgerechnet der Politiker auf Rechtstreue, der Frankreich seine seit mehr als einem Jahrzehnt andauernden Verstöße gegen den Maastricht-Vertrag (Überschreitung des Haushaltsdefizits) mit den Worten erlassen hat: „Frankreich ist eben Frankreich“. Die Argumentation wäre überzeugender, wenn die EU nicht bei anderen sensiblen Themen Rosinenpickerei zugelassen hätte. So sind Dänemark und Großbritannien von der prinzipiellen Beitrittspflicht zum Euro bei Erfüllung der Kriterien befreit. Schweden hat das Volk befragt und dessen Nein wurde akzeptiert. Ausgerechnet das Dubliner Übereinkommen wurde mit Billigung Brüssels außer Kraft gesetzt. Es verpflichtet dazu, das Asylverfahren in dem Staat durchzuführen, in den ein Asylbewerber nachweislich zuerst eingereist ist. Bundeskanzlerin Merkel ist 2015 auf dem Höhepunkt der damaligen Flüchtlingswelle von der Übereinkunft abgewichen. Brüssel hat dazu genickt. Mit der Rechtsgemeinschaft Europa ist es also so eine Sache. Pacta sunt servanda – das Prinzip hat die Kommission nicht durchgehalten. In der politisch hochsensiblen Flüchtlingsfrage auf vertragliche Pflichterfüllung zu pochen, kann deshalb mit einiger Berechtigung als Willkür empfunden werden. Junckers Disziplinierungsmethode ist somit falsch. Er wird in Osteuropa damit viel Porzellan zerschlagen. Und das in einer Situation, in der die Europäische Union gerade dabei ist, sich von ihrer schlimmsten (Sinn-)Krise der jüngeren Zeit zu erholen. Kein Zweifel, Europa sollte sich wieder als Rechtsgemeinschaft konstituieren. Aber dann darf nicht mehr gelten: Die Kleinen henkt man, die Großen lässt man laufen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In aller Kürze

Eigentümerliste ohne Email

Verwalter von Wohnungsteigentümer-Gemeinschaften müssen auf Verlangen von Eigentümern bestimmte Daten herausgeben. Doch welche?
  • Fuchs plus
  • Liechtensteinische Landesbank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Modern und flexibel

Die Liechtensteinische Landesbank konnte im Beratungsgespräch überzeugen. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Im konservativen Private Banking hat der Einsatz technischer Hilfsmittel noch immer Seltenheitswert. Bei der LLB treffen wir auf zwei junge, hochmotivierte Berater, die ihre Themen mithilfe von Powerpoint und Bildschirm gut zu veranschaulichen wissen. Auch ein digitales Tool zur Bestimmung des Anlegertyps zeigt, dass das Haus im digitalen Zeitalter angekommen ist. Im Beratungsprozess sehen wir kundenorientiertes und auf unsere Situation abgestimmtes Private Banking mit flexiblen Ideen zur Integration unserer verschiedenen Ziele. Hier würden wir unser Geld durchaus anlegen.
  • Fuchs plus
  • Rechtschreibreform hat großes Durcheinander verursacht

Ich will mein „daß“ zurück

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber © Verlag Fuchsbriefe
Die Rechtschreibreform von 1996 sollte der Vereinfachung dienen. Mehr als 20 Jahre danach lässt sich festhalten: Sie hat vorwiegend zu Regellosigkeit geführt. In zahlreichen Fällen sind heute Schreibvarianten erlaubt. Nur beim dass nicht. Dabei wäre es hier besonders angebracht, findet FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kupfer ist der Konjunktur voraus

Die Auswirkungen des Handelskriegs werden spürbar

Kupfer gilt als guter Vorlaufindikator zur Bewertung der Weltkonjunktur. Seine aktuelle Schwäche ist daher nicht nur schlecht für Kupfer-Investoren, sondern ein Warnzeichen für die globale Ökonomie. Entscheidend wird sein, ob er seine Unterstützungen hält oder ob er sie reißt.
  • Fuchs plus
  • Ernteschätzungen aus den USA haben den Mais-Preis nach unten getrieben

Jetzt beim Mais auf die Lauer legen

Die Ernteprognosen sind besser ausgefallen als erwartet. Cpyright: Pixabay
Beim Agrarrohstoff Mais bricht der Preis ein. Die Ernteprognosen fallen optimistischer aus als zuletzt erwartet. Doch Investoren sollten nun eine andere Entwicklung im Blick haben. Wir prognostizieren, wo der Preisverfall sein Ende finden wird.
Zum Seitenanfang