Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
734
Zur Situation: Terroranschlag in Barcelona

Kollateralschäden des Terrors

Terroranschläge wie die in Spanien und Finnland erfolgen in Europa in immer kürzeren Zeitabständen. Dem mit einer Attitüde hilfloser Akzeptanz zu begegnen ist der falsche Weg, meint Ralf Vielhaber.
14 Menschen sind bei den schrecklichen Terroranschlägen in Barcelona und Cambrils gestorben. Zwei bei Messerattacken im finnischen Turku, die offenbar gezielt gegen Frauen gerichtet waren. Sie kommen zu den 568 Todesopfern islamistischen Terrors von Madrid (191), London (58), Amsterdam (1), Paris (148), Brüssel (36), Kopenhagen (2), Nizza (86), Stockholm (5), Berlin (12), Manchester (22) und Hamburg (1) hinzu. 584 Opfer von Humanität und offener Lebensweise. Ritualisiert beschwören Politik und Öffentlichkeit, dass wir uns unser Lebensgefühl nicht nehmen lassen wollen. Aber geht tatsächlich noch jemand ohne klammes Gefühl auf große Einkaufsstraßen, in Flughafenhallen oder zentrale Bahnhöfe? Wohl kaum. Die Täter haben Erfolg. Sie töten nicht nur Unschuldige, sie verletzen auch etwas viel Tieferliegendes: das Vertrauen in die Menschen, die in Europa eingereist, aber vielfach nie angekommen sind. Sie wecken unversehens Wachsamkeit, wenn wir in Bahn oder Flugzeug in ein Gesicht blicken, das „typisch“ scheint für die Täter, die gewöhnlich aus dem arabischen Raum stammen. Sie stumpfen auch die hiesige Gesellschaft ab. Ein Kommentator findet, nach dem Terror vom Berliner Breitscheidplatz seien wir „relativ cool geblieben. Je realer der Terror wird, desto mehr verliert er auch seinen Schrecken.“ Motto: Wer Auto fährt, kann eben auch in einen Unfall verwickelt werden. Terror als Kollateralschaden unserer westlichen Lebensweise und „Werte“? Europa zahlt einen hohen Preis, ja Blutzoll für schwere Fehler in der Zuwanderungs- und Flüchtlingspolitik. Man hat Ignoranz mit Liberalität verwechselt, und Assimilation gilt im linken politischen Spektrum als verpönt. Doch auch Terroristen brauchen ein Milieu, um zu gedeihen. Der Generalsekretär der größten Muslim-Vereinigung in Indonesien, Kyai Haji Yahya Cholil Staquf, hat es in der FAZ am Wochenende gesagt: Europa habe aus seinen Fehlern in der Vergangenheit immer noch nicht gelernt. Man müsse aufhören, „jedes Nachdenken über die Zusammenhänge zwischen traditionellem Islam, Fundamentalismus und Gewalt als islamophob zu bezeichnen“. Denn: „Ein Problem, das geleugnet wird, kann nicht gelöst werden“. Zeit wird es, meint Ihr Ralf Vielhaber.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachfrage nach Oldtimern sinkt

Überangebot an historischen Automobilen

Am Markt für historische Automobile herrscht ein Überangebot. Deshalb sinken die Preise. Aber noch andere Gründe tragen dazu bei, dass Verkäufer derzeit häufig unzufrieden sind.
  • Fuchs plus
  • Capital Bank - GRAWE Gruppe AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr erwarten – und bekommen

Die Capital Bank - GRAWE Gruppe AG hat die grüne Ampel redlich verdient.
Es passiert nicht oft, dass man sich als Kunde von Anfang bis Ende bei einer Bank oder einem Vermögensberater gut aufgehoben fühlt. Wenn es dann passiert, ist es einfach nur angenehm. Es fällt entsprechend schwer, etwas Nachteiliges über die Beratung durch die Capital Bank zu finden. Wenn überhaupt, dann hat uns hier und da der etwas ausufernde Smalltalk durch einen der Berater gestört. Doch am Ende zählt das Ergebnis – und das überzeugt.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Lampe, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Der ehrbare Kaufmann

Das Bankhaus Lampe hat die grüne Ampel verdient.
Das altehrwürdige Bankhaus Lampe trägt seit 160 Jahren den Namen des Gründers Hermann Lampe, dessen Werten man sich noch heute verpflichtet fühlt. In zwölf Niederlassungen innerhalb Deutschlands sowie in New York, London und Wien halten über 670 Mitarbeiter die lange Tradition aufrecht. Als „ehrbarer Kaufmann" verstehe man sich, lesen wir auf der Website, „ehrlich, verlässlich, gut vernetzt und risikobewusst". So entsteht ein sympathisches Bild, dass wir im Gespräch in weiten Teilen bestätigt finden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Bauer AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vieles richtig gemacht

Das Bankhaus Bauer hat die grüne Ampel verdient.
Das Bankhaus Bauer sieht sich „als Art Nischenanbieter mit einem hohen Fokus auf kundennahe und höchstindividuelle Beratung und einer sehr guten Expertise im Bereich der Vermögensverwaltung". Ein hoher Anspruch – dem die Bank mit einem guten Eingehen auf unsere Vorkenntnisse und Wünsche gerecht wird. Ein ärgerlicher Mangel führt dann aber dazu, dass die Bank nicht noch besser bewertet werden kann.
  • Fuchs plus
  • HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beeindruckend transparent, überzeugend in der Beratung

HSBC Trinkhaus & Burkhardt AG hat sich die grüne Ampel redlich verdient.
Überzeugende Evaluation, guter Anlagevorschlag. HSBC Trinkaus & Burkhardt hat uns mit einer Top-Leistung beeindruckt.
  • Fuchs plus
  • Tauglichkeit für die Nachtschicht überprüfen

Ärztliches Attest zur Nachtarbeit gilt auf Dauer

Fast 5,6 Mio. Beschäftigte arbeiten in Deutschland in Schichten. Unternehmen sollten deshalb wissen: Wenn Arbeitnehmer aus gesundheitlichen Gründen dauerhaft nachts nicht mehr arbeiten können, müssen sie nur einmal ein entsprechendes Attest vorlegen.
Zum Seitenanfang