Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
420
Konflikt um die Seidenstraße

Konfrontation im Himalaya

Chinas und Indiens Soldaten stehen sich einsatzbereit im Himalaya gegenüber. Ein Konflikt um eine Straße könnte sich auf viele Länder ausweiten.
Chinas und Indiens Soldaten stehen sich einsatzbereit im Himalaya gegenüber. Konkret geht es nur um eine Straße, die China in dem von Indien beanspruchten Grenzgebiet bauen lässt. Tatsächlich stehen aber beide Länder an der Schwelle zu einer größeren Eskalation wie schon 1962. Damals wurde Indien in einem kurzen Grenzkrieg zum Rückzug gezwungen. Für China geht es um ein großes und für das Land wichtiges Projekt. Das Reich der Mitte will die Seidenstraße wiedererwecken. Das 900-Mrd.-Euro schwere Projekt soll alle Länder von China bis Deutschland, von Xi’an (gut 7 Mio. Einwohner, westlich von Peking) bis zum Hamburger Hafen verbinden. Dazu gehören Infrastrukturinvestitionen wie Häfen, Logistikzenten – und die Straße im Himalaya, die Indien nicht akzeptiert. Neu-Delhi sieht in der Seidenstraße ein gefährliches Einkreisungsprojekt. Alle Anrainerstaaten geraten damit unter chinesischen Einfluss – so die Lesart des anderen Riesenreiches. Betroffen wären praktisch auch alle Nachbarländer wie das ungeliebte Pakistan (Kaschmirkonflikt), Bangladesch, Bhutan, Nepal oder Sri Lanka. Premier Narendra Modi hat Peking schon gewarnt: Indien sei stärker als 1962, ließ er die kommunistische Führung wissen.

Fazit: Auch wenn Säbelrasseln zwischen beiden Ländern zum schlechten Ton gehört: Schaltet Indien auf stur (was Modi zuzutrauen ist), kommt es zum Konflikt. Angesichts der Tragweite des Projekts könnte dieser durchaus eskalieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang