Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
249
Konflikt um die Seidenstraße

Konfrontation im Himalaya

Chinas und Indiens Soldaten stehen sich einsatzbereit im Himalaya gegenüber. Ein Konflikt um eine Straße könnte sich auf viele Länder ausweiten.
Chinas und Indiens Soldaten stehen sich einsatzbereit im Himalaya gegenüber. Konkret geht es nur um eine Straße, die China in dem von Indien beanspruchten Grenzgebiet bauen lässt. Tatsächlich stehen aber beide Länder an der Schwelle zu einer größeren Eskalation wie schon 1962. Damals wurde Indien in einem kurzen Grenzkrieg zum Rückzug gezwungen. Für China geht es um ein großes und für das Land wichtiges Projekt. Das Reich der Mitte will die Seidenstraße wiedererwecken. Das 900-Mrd.-Euro schwere Projekt soll alle Länder von China bis Deutschland, von Xi’an (gut 7 Mio. Einwohner, westlich von Peking) bis zum Hamburger Hafen verbinden. Dazu gehören Infrastrukturinvestitionen wie Häfen, Logistikzenten – und die Straße im Himalaya, die Indien nicht akzeptiert. Neu-Delhi sieht in der Seidenstraße ein gefährliches Einkreisungsprojekt. Alle Anrainerstaaten geraten damit unter chinesischen Einfluss – so die Lesart des anderen Riesenreiches. Betroffen wären praktisch auch alle Nachbarländer wie das ungeliebte Pakistan (Kaschmirkonflikt), Bangladesch, Bhutan, Nepal oder Sri Lanka. Premier Narendra Modi hat Peking schon gewarnt: Indien sei stärker als 1962, ließ er die kommunistische Führung wissen.

Fazit: Auch wenn Säbelrasseln zwischen beiden Ländern zum schlechten Ton gehört: Schaltet Indien auf stur (was Modi zuzutrauen ist), kommt es zum Konflikt. Angesichts der Tragweite des Projekts könnte dieser durchaus eskalieren.

Meist gelesene Artikel
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
Neueste Artikel
  • Die Baisse ist beendet

Die Industriemetalle erholen sich

Seit Juni 2017 ziehen die Preise für Rohstoffe wieder an. Nachfrage und Spekulation erzeugen einen neuen Aufwärtstrend.
  • Mächtige Überraschung

China hält den Kurs

Das Datenpaket aus Peking lieferte letzte Woche Zahlen und Daten über Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Eine Zahl fällt dabei jedoch aus dem Rahmen.
Zum Seitenanfang