Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
635
Grüne als siegende Verlierer

Lohn der Profillosigkeit

Zukunft wird aus Mut gemacht": so präsentierten Cem Özdemir (l) und Katrin Göring-Eckardt (r) das Wahlprogramm der Grünen. Von Mut ist allerdings wenig zu erkennen. © dpa"
Kein Thema, kein Wahlkampffeuer, kaum Stimmen – die Grünen geben im Wahlkampf ein Bild des Jammers. Dennoch könnten sie am Ende triumphieren.

Die Grünen bringen im Wahlkampf nichts auf die Reihe. Sie sind die am wenigsten sichtbare Bundestagspartei. Ob Dieselkartell, ob Gift in Hühnereiern – selbst bei Skandalthemen trumpft die Truppe um die Realos Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt nicht auf. Das Führungsduo wirkt lahm. Folgerichtig liegen sie nach der jüngsten Forsa-Umfrage mit 7% nur auf Platz 6 – hinter CDU/CSU (38%), SPD (24%), Linke, AfD (je 9%) und FDP (8%) – sind also die letzte unter den Parteien, die im neuen Bundestag landen dürften.

Erschwerend wirkt für die Partei, dass ihr eine klare Machtoption fehlt. Eine Zweitstimmenkampagne für Rot-Grün wäre lächerlich. Denn dieses Vergangenheitsprojekt hat auch nicht den Hauch einer Regierungschance. Die SPD muss vielmehr selbst angesichts der sich mittlerweile abzeichnenden desaströsen Erststimmenbilanz auf zusätzliche Zweitstimmen setzen.

Die Grünen haben ihr Dilemma selbst verursacht. Realos und Fundis haben kein gemeinsames Thema gefunden, das ihrem Profil als Öko-Partei entspricht. Im Autoland Baden-Württemberg regiert obendrein der industriefreundliche grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der sich auf keine Anti-Auto-Kampagne einlassen will. Zudem ist auch dem normalen Wähler klar, dass Forderungen wie das Verbot von neuen Autos mit Verbrennungsmotor oder die Sofortabschaltung der 20 schmutzigsten Kohlekraftwerke realitätsfern sind.

Dem Zehn-Punkte-Plan für grünes Regieren fehlt der Pfeffer. Forderungen wie „Familien stärken“ und „Soziale Sicherheit schaffen“ tauchen bei allen Wettbewerbern auf – nur gehören sie da (eher) zum vielbeschworenen „Markenkern“. Grün und Familie – das wirkt eher wie ein Gegensatz in sich.

Dennoch ist der Regierungseintritt nicht unwahrscheinlich. Denn die realistischste Konstellation außer der Großen Koalition ist ein Zusammengehen mit CDU/CSU und FDP. Dieses in Schleswig-Holstein regierende Jamaika-Modell erfordert bei den Bayern wie bei Liberalen allerdings ebenfalls ein Überwinden alter Feindbilder. Er wäre die Krönung für Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir. Gleichzeitig wäre es aber ein Desaster für die Altfundis um Jürgen Trittin.

Als Aussteuer bringen die Grünen ihre Stimmen im Bundesrat ein. Denn selbst nach einem Regierungswechsel in Niedersachsen (CDU/FDP oder – unrealistisch – Jamaika?) hätte eine Bundesregierung Angela Merkels (CDU) nur mit den Stimmen der beiden verbliebenen Großen Koalitionen – Sachsen CDU/SPD, Mecklenburg-Vorpommern SPD/CDU – eine Mehrheit. Da Enthaltungen im Bundesrat als Nein gewertet werden, müsste jeweils eines dieser beiden Länder vom Kurs der Bundesregierung überzeugt werden.

Fazit: Die Letzten werden die Ersten sein – der gute Draht von Katrin Göring-Eckardt nach „ganz oben" scheint sich für die Grünen auszuzahlen. Es sei denn, der Wähler taucht sie noch unter die 5%-Marke.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • St. Galler Kantonalbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

St. Galler Kantonalbank: Viel Paket mit wenig Premium

St. Galler Kantonalbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Der Anlagevorschlag liegt bei der St. Galler Kantonalbank schon zu Beginn des eigentlichen Beratungsgesprächs vor – und erfährt auch keine Überarbeitung mehr. Das merkt man dem Inhalt auch deutlich an.
Neueste Artikel
  • In aller Kürze

Unternehmen: Hohe Kreditnachfrage

Obwohl die Investitionsdynamik der Unternehmen leicht nachlässt, ist die Kreditnachfrage enorm hoch. Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) legte das Kreditneugeschäft im dritten Quartal um 9,6% zu. Dabei dominieren sehr kurzfristige Kredite. Diese sind extrem günstig und ermöglichen eine sehr agile Finanzplanung.
  • Fuchs plus
  • Finanzgericht gespalten

Dienstwagen wirklich zu teuer?

Bei Autos von Lamborghini und Ferrari bekommen viele Männer leuchtende Augen. Finanzämter und Finanzgerichte haben da allerdings eher Bauchschmerzen. Nämlich dann, wenn es darum geht, diese Boliden auch noch als Dienstfahrzeug zu akzeptieren.
  • Fuchs plus
  • Forschung und Entwicklung – Wirtschaftsministerium will Feldtests vereinfachen

Altmaier will Sonderforschungszonen

Der Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will den Test von neuen Technologien vereinfachen.
Das Bundeswirtschaftsministerium will den Test von neuen Technologien unter realen Bedingungen vereinfachen. Experimentierklauseln in Gesetzen sollen die Einrichtung von Reallaboren ermöglichen.
Zum Seitenanfang