Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
242
Grüne als siegende Verlierer

Lohn der Profillosigkeit

Zukunft wird aus Mut gemacht": so präsentierten Cem Özdemir (l) und Katrin Göring-Eckardt (r) das Wahlprogramm der Grünen. Von Mut ist allerdings wenig zu erkennen. © dpa"
Kein Thema, kein Wahlkampffeuer, kaum Stimmen – die Grünen geben im Wahlkampf ein Bild des Jammers. Dennoch könnten sie am Ende triumphieren.

Die Grünen bringen im Wahlkampf nichts auf die Reihe. Sie sind die am wenigsten sichtbare Bundestagspartei. Ob Dieselkartell, ob Gift in Hühnereiern – selbst bei Skandalthemen trumpft die Truppe um die Realos Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt nicht auf. Das Führungsduo wirkt lahm. Folgerichtig liegen sie nach der jüngsten Forsa-Umfrage mit 7% nur auf Platz 6 – hinter CDU/CSU (38%), SPD (24%), Linke, AfD (je 9%) und FDP (8%) – sind also die letzte unter den Parteien, die im neuen Bundestag landen dürften.

Erschwerend wirkt für die Partei, dass ihr eine klare Machtoption fehlt. Eine Zweitstimmenkampagne für Rot-Grün wäre lächerlich. Denn dieses Vergangenheitsprojekt hat auch nicht den Hauch einer Regierungschance. Die SPD muss vielmehr selbst angesichts der sich mittlerweile abzeichnenden desaströsen Erststimmenbilanz auf zusätzliche Zweitstimmen setzen.

Die Grünen haben ihr Dilemma selbst verursacht. Realos und Fundis haben kein gemeinsames Thema gefunden, das ihrem Profil als Öko-Partei entspricht. Im Autoland Baden-Württemberg regiert obendrein der industriefreundliche grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der sich auf keine Anti-Auto-Kampagne einlassen will. Zudem ist auch dem normalen Wähler klar, dass Forderungen wie das Verbot von neuen Autos mit Verbrennungsmotor oder die Sofortabschaltung der 20 schmutzigsten Kohlekraftwerke realitätsfern sind.

Dem Zehn-Punkte-Plan für grünes Regieren fehlt der Pfeffer. Forderungen wie „Familien stärken“ und „Soziale Sicherheit schaffen“ tauchen bei allen Wettbewerbern auf – nur gehören sie da (eher) zum vielbeschworenen „Markenkern“. Grün und Familie – das wirkt eher wie ein Gegensatz in sich.

Dennoch ist der Regierungseintritt nicht unwahrscheinlich. Denn die realistischste Konstellation außer der Großen Koalition ist ein Zusammengehen mit CDU/CSU und FDP. Dieses in Schleswig-Holstein regierende Jamaika-Modell erfordert bei den Bayern wie bei Liberalen allerdings ebenfalls ein Überwinden alter Feindbilder. Er wäre die Krönung für Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir. Gleichzeitig wäre es aber ein Desaster für die Altfundis um Jürgen Trittin.

Als Aussteuer bringen die Grünen ihre Stimmen im Bundesrat ein. Denn selbst nach einem Regierungswechsel in Niedersachsen (CDU/FDP oder – unrealistisch – Jamaika?) hätte eine Bundesregierung Angela Merkels (CDU) nur mit den Stimmen der beiden verbliebenen Großen Koalitionen – Sachsen CDU/SPD, Mecklenburg-Vorpommern SPD/CDU – eine Mehrheit. Da Enthaltungen im Bundesrat als Nein gewertet werden, müsste jeweils eines dieser beiden Länder vom Kurs der Bundesregierung überzeugt werden.

Fazit: Die Letzten werden die Ersten sein – der gute Draht von Katrin Göring-Eckardt nach „ganz oben" scheint sich für die Grünen auszuzahlen. Es sei denn, der Wähler taucht sie noch unter die 5%-Marke.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang