Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
492
Grüne als siegende Verlierer

Lohn der Profillosigkeit

Zukunft wird aus Mut gemacht": so präsentierten Cem Özdemir (l) und Katrin Göring-Eckardt (r) das Wahlprogramm der Grünen. Von Mut ist allerdings wenig zu erkennen. © dpa"
Kein Thema, kein Wahlkampffeuer, kaum Stimmen – die Grünen geben im Wahlkampf ein Bild des Jammers. Dennoch könnten sie am Ende triumphieren.

Die Grünen bringen im Wahlkampf nichts auf die Reihe. Sie sind die am wenigsten sichtbare Bundestagspartei. Ob Dieselkartell, ob Gift in Hühnereiern – selbst bei Skandalthemen trumpft die Truppe um die Realos Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt nicht auf. Das Führungsduo wirkt lahm. Folgerichtig liegen sie nach der jüngsten Forsa-Umfrage mit 7% nur auf Platz 6 – hinter CDU/CSU (38%), SPD (24%), Linke, AfD (je 9%) und FDP (8%) – sind also die letzte unter den Parteien, die im neuen Bundestag landen dürften.

Erschwerend wirkt für die Partei, dass ihr eine klare Machtoption fehlt. Eine Zweitstimmenkampagne für Rot-Grün wäre lächerlich. Denn dieses Vergangenheitsprojekt hat auch nicht den Hauch einer Regierungschance. Die SPD muss vielmehr selbst angesichts der sich mittlerweile abzeichnenden desaströsen Erststimmenbilanz auf zusätzliche Zweitstimmen setzen.

Die Grünen haben ihr Dilemma selbst verursacht. Realos und Fundis haben kein gemeinsames Thema gefunden, das ihrem Profil als Öko-Partei entspricht. Im Autoland Baden-Württemberg regiert obendrein der industriefreundliche grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der sich auf keine Anti-Auto-Kampagne einlassen will. Zudem ist auch dem normalen Wähler klar, dass Forderungen wie das Verbot von neuen Autos mit Verbrennungsmotor oder die Sofortabschaltung der 20 schmutzigsten Kohlekraftwerke realitätsfern sind.

Dem Zehn-Punkte-Plan für grünes Regieren fehlt der Pfeffer. Forderungen wie „Familien stärken“ und „Soziale Sicherheit schaffen“ tauchen bei allen Wettbewerbern auf – nur gehören sie da (eher) zum vielbeschworenen „Markenkern“. Grün und Familie – das wirkt eher wie ein Gegensatz in sich.

Dennoch ist der Regierungseintritt nicht unwahrscheinlich. Denn die realistischste Konstellation außer der Großen Koalition ist ein Zusammengehen mit CDU/CSU und FDP. Dieses in Schleswig-Holstein regierende Jamaika-Modell erfordert bei den Bayern wie bei Liberalen allerdings ebenfalls ein Überwinden alter Feindbilder. Er wäre die Krönung für Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir. Gleichzeitig wäre es aber ein Desaster für die Altfundis um Jürgen Trittin.

Als Aussteuer bringen die Grünen ihre Stimmen im Bundesrat ein. Denn selbst nach einem Regierungswechsel in Niedersachsen (CDU/FDP oder – unrealistisch – Jamaika?) hätte eine Bundesregierung Angela Merkels (CDU) nur mit den Stimmen der beiden verbliebenen Großen Koalitionen – Sachsen CDU/SPD, Mecklenburg-Vorpommern SPD/CDU – eine Mehrheit. Da Enthaltungen im Bundesrat als Nein gewertet werden, müsste jeweils eines dieser beiden Länder vom Kurs der Bundesregierung überzeugt werden.

Fazit: Die Letzten werden die Ersten sein – der gute Draht von Katrin Göring-Eckardt nach „ganz oben" scheint sich für die Grünen auszuzahlen. Es sei denn, der Wähler taucht sie noch unter die 5%-Marke.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Chinesischer Investor inspiriert, aber es fehlt noch das Feuer

Die Ampel der Hauck & Aufhäuser Privatbankiers steht auf Grün.
Mit Hauck & Aufhäuser Privatbankiers hat ein traditionsreiches Frankfurter Geldhaus 2016 einen chinesischen Investor als Eigentümer bekommen: Fosun. Erste Erfolge sind seit der Übernahme durch den Mischkonzern zu sehen: Das lange Zeit defizitäre Bankhaus macht wieder Gewinn. Wirkt sich dieser frische Wind auch auf die Arbeit mit wohlhabenden Kunden aus, wollen wir wissen? Wir erleben eine Privatbank im Aufbruch. Und eine Beratung mit mehr Licht als Schatten.
  • Fuchs plus
  • DZ PRIVATBANK S.A., Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nur das Sahnehäubchen fehlt

Die DZ Bank hat die grüne Ampel redlich verdient.
Bei der DZ Privatbank in Stuttgart erleben wir eine Kommunikation wie aus einem Guss. Vom telefonischen Erstkontakt über das Vor-Ort-Gespräch bis zum Gesprächsprotokoll ist alles durchdacht. Wir haben es mit freundlichen, entspannten und zugewandten Bankern zu tun. Die obendrein nichts an fachlicher Kompetenz vermissen lassen. Der Anlagevorschlag, der dann kommt, wirkt ebenfalls durchdacht, hat jedoch eine Schwäche. Zu einem unserer zentralen Anliegen weiß die DZ Privatbank nur einen ganz allgemeinen Rat.
  • Fuchs plus
  • Nord/LB, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nordisch nüchtern

Die Bremer Landesbank hat die grüne Ampel verdient.
Nach der Integration der Bremer Landesbank in die Nord/LB ist der Bereich Private Banking auf der Homepage nur noch schwer zu finden. Wir sind gespannt, ob die Bank ihr Versprechen, eine Vermögensverwaltung „so individuell wie Sie selbst" anzubieten, auch während der krisenbedingten Fusion mit der Nord/LB einhalten kann.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit verliert an Einfluss auf Notierungen

Kupfer wird immun gegen »Brandnachrichten«

Die Kupfernotierungen sind im Zuge des Handelsstreits USA – China auf Talfahrt gegangen. Doch es gibt gute Gründe anzunehmen, dass der Kupferpreis eine Neubewertung erfährt.
  • Fuchs plus
  • Preisbremse Türkei wird gelockert

Goldpreis vor der Erholung

Die Gold-Preisbremse Türkei wurde gelockert. Copyright: Picture Alliance
Der Goldpreis ist seit einigen Monaten kräftig gesunken. Im Sommer erreichte er Tiefstkurse. Eine Zeitlange war nicht klar, warum. Doch inzwischen steht die Ursache fest.
  • Fuchs plus
  • Beitrag zur Risikostreuung im Portfolio

Wie man in Kryptowährungen investiert

Für viele Anleger liegt eine Investition in Kyptowährungen noch außerhalb des denkbaren Bereichs. Dabei macht dies durchaus Sinn. Denn Bitcoin & Co. können einen nennenswerten Beitrag zur Risikostreuung im Depot leisten.
Zum Seitenanfang