Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1164
IG Metall will Flexibilisierung bei Arbeitszeit

Lohnvorreiter IG Metall

Tarifvorreiter ist fürs nächste Jahr die IG Metall. Neben höherem Entgelt wird eine befristete Arbeitszeitverkürzung auf 28 Stunden gefordert. Aber nichts wird so heißt gegessen wie gekocht.

Wie vor zwei Jahren übernimmt die IG Metall die Vorreiterrolle im Tarifgeschehen. Offiziell wird der Vorstand in dieser Woche die Forderungen präsentieren, die dann am 24. Oktober beschlossen werden.

Neben 6% Entgelterhöhung steht dabei die Flexibilisierung der Arbeitszeit – die teilweise vom Arbeitgeber auszugleichende Verkürzung auf 28 Wochenstunden für zwei Jahre – im Mittelpunkt. Bei vollem oder Teillohnausgleich ist die flächendeckende Realisierungschance aber gleich null. Die sogenannte „kurze Vollzeit" wird keine Schule machen.

Die anderen Industriegewerkschaften sind nicht schlagkräftig genug – ausgenommen der Chemie. Die ist aber erst Mitte 2018 dran. Im Dienstleistungsbereich und Handel sind flexiblere Arbeitszeitmodelle für Verdi geradezu ein Schreckgespenst (Arbeit auf Abruf). Es verbleibt der öffentliche Dienst. Hier sind diesmal der Bund und die Kommunen dran.

Neuer Finanzminister muss sich bewähren 

Die leicht erpressbaren Gemeinden (Kitas, Müllabfuhr) haben dann einen neuen Bundesfinanzminister an ihrer Seite. Dessen Standfestigkeit muss die Tarifgemeinschaft des öffentlichen Dienstes erproben. In der Metall- und Elektroindustrie wird es erste Warnstreiks voraussichtlich ab Mitte November geben.

Ab Januar geht es dann richtig zur Sache. Ende Februar muss man aber fertig verhandelt haben. Denn dann kommen Bund und Länder an die Reihe. Und es wird wieder Warnstreiks etc. geben.

Am Ende wird wieder eine knappe Drei vor dem Komma stehen. Und die Flexibilisierung allenfalls auf betrieblicher Ebene stattfinden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
  • Fuchs plus
  • Unternehmen mit langem Silberhebel

First Majestic Silver hat den Silber-Turbo

Silber-Aktien gibt es einige. Aber First Majestic ist das Unternehmen, das einen der größten Silberpreis-Hebel hat - und einen cleveren CEO.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Triodos Impact Mixed Fund

Einfluss geltend machen, die Welt verbessern und Rendite machen

Per Fonds in Nachhaltigkeit investieren. Copyright: Pixabay
Impact Investing ist ein Spezialsegment des nachhaltigen Investierens. Triodos hat eine ganze Fondsfamilie, die sich sehr erfolgreich diesem Ansatz verschrieben hat. Wir stellen Ihnen die Fonds vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Peking setzt Canberra massiv unter Druck

Aussi im Bann des Streits mit dem wichtigsten Kunden

Australien hatte innerhalb der Weltgesundheitsorganisation eine Untersuchung des Corona-Ausbruchs im chinesischen Wuhan gefordert. Daraus ist ein Konflikt mit China entstanden. China ist der wichtigste Abnehmer der australischen Rohstoff-Exporte.
  • Fuchs plus
  • Dauerbrenner chinesisch-amerikanischer Konflikt

Es geht um mehr als Handelspraktiken

Die Spannungen zwischen den USA und China steigen. Das verunsichert die Finanzmärkte. Die zu Jahresbeginn erzielte vorläufige Einigung verflüchtigt sich bereits.
  • Fuchs plus
  • Ernte-Erwartungen zurückgeschraubt

Kakao schmeckt wieder

Der Grundstoff für Schokolade ist sowohl "nice to have" und gleichzeitig ein "must have", wie der Neudeutsche so sagt. Gehen hier die Ernten zurück, macht sich das schnell beim Preis bemerkbar. So auch diesmal…
Zum Seitenanfang