Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
832
Frankreich | Arbeitsmarkt

Macrons Reform macht mobil

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hält nun praktisch einen Blankoscheck für seine Änderungen der Arbeitsmarktreformen in der Hand. Im Amtsblatt sollen sie um den 25. September veröffentlicht werden und einen Tag später in Kraft treten.
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hält nun praktisch einen Blankoscheck für seine Arbeitsmarktreformen in der Hand. Denn nach der Nationalversammlung hat auch der Senat den von Macron vorgelegten Plänen zugestimmt. Paris kann die Änderungen nun mittels einfacher Verordnungen erlassen. Das Mitbestimmungsrecht des Parlaments bei Detailfragen ist somit ausgehebelt. Der politische Fahrplan:
  • Der genaue Inhalt der Verordnungen soll Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden ab dem 21. August vorgestellt werden.
  • Die Regierung in Paris will die Verordnungen dann Mitte September nach einer juristischen Prüfung im Kabinett verabschieden.
  • Im Amtsblatt sollen sie um den 25. September veröffentlicht werden und einen Tag später in Kraft treten.
Erst mit Veröffentlichung im Amtsblatt steht für Unternehmer fest, welche Flexibilisierungen am französischen Arbeitsmarkt umgesetzt werden. Bis dahin wird z. B. unklar sein, ob Betriebsvereinbarungen im Vergleich zu Branchentarifen künftig mehr Gewicht bekommen. Oder ob auch die traditionell hohen Abfindungen künftig gedeckelt sein werden. Ziel der Reform ist auch, verschiedene Arbeitnehmervertretungen in den Betrieben zu fusionieren, so dass es eine einheitliche Arbeitnehmevertretung im Betrieb gibt. Die 35-Stunden-Woche und die Rente mit 62 sollten dagegen grundsätzlich nicht angetastet werden. Eine Folge des Procederes ist, dass Präsident Macron die einzige Zielscheibe für den Unmut ist. Für den 12. September haben die Gewerkschaften zu Massenkundgebungen gegen die umstrittenen Reformpläne aufgerufen. Die linke Opposition von Jean-Luc Mélenchon demonstriert am 23. September. Dem Elysee steht somit ein heißer Herbst bevor (FB vom 08.05.)

Fazit: Unternehmer müssen zwar noch abwarten, welche Arbeitsmarktreformen in Frankreich wirklich in Angriff genommen werden. Allerdings stehen die Chancen für substanzielle Verbesserungen für Unternehmen gut.

Meist gelesene Artikel
  • Börseneinschätzung vom 06. Juni 2019

Fed verhindert Absturz

Die Bullen haben nochmal einen Anstoß bekommen. Die Bären werden hartnäckiger. Copyright: Pixabay
Die Märkte feiern das billige Geld. Doch der Schein trügt; die Bullen und Bären kämpfen miteinander. Jüngst verhinderte die Fed erst einen Kursrutsch. Anleger sollten sich nicht in die Irre leiten lassen und ihr Portfolio mit Sicherheit diversifizieren. Eine Assetklasse rückt wieder verstärkt in den Fokus.
  • Fuchs plus
  • Beyond Meat

Kursexplosion bei Veggie-Fleischhersteller

Das vegane Burger-Patty ist das Flagschiff von Beyond Meat. Copyright: Pixabay
Die veganen Ersatzprodukte von Beyond Meat katapultieren den Aktienkurs dynamisch nach oben. Nicht nur die Produkte, allen voran der vegane Burger, scheinen zu schmecken, sondern auch die Aktie selbst. Anleger, die frühzeitig eingestiegen sind, können sich momentan über ein Plus von 220% freuen.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Vegane Ernährung

Hohe Zuwächse bei Veggie-Unternehmen

Veganismus ist ein Megatrend. Copyright: Pixabay
Veganismus ist ein Megatrend. Egal ob Lebensmittel im Supermarkt, extra Sparten in Restaurant-Menüs oder nachhaltige Produkte in den Drogerien. Die Wachstumsrate in der Branche ist hoch. Anleger können so nachhaltig und renditeorientiert investieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BFH klärt Voraussetzungen für vermögensverwaltende Lebensversicherung

Dispositionsbefugnis ist bei Kapitallebensversicherung entscheidend

Ein Unterschied, der Einkommensteuern auf einige Zehntausend Euro ausmachen kann, ist die Frage, ob Sie einen „stinknormale Lebensversicherung" oder eine vermögensverwaltende abgeschlossen haben. Der Bundesfinanzhof hat jetzt die Abgrenzung genau vorgenommen. Und den entscheidenden Unterschied erklärt.
  • Fuchs plus
  • BFH ändert bisherige Rechtsprechung

Steuerfalle Kaufrechtsvermächtnis

Das vererben von Immobilien ist mit etlichen Steuerfallen gepflastert. Eine davon ist das Kaufrechtsvermächtnis. Der BFH änderte in diesem Zusammenhang auch gleich noch seine bisherige Rechtsprechung.
Zum Seitenanfang