Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
894
Offenlegungen in Politik und Wirtschaft

Mehr Transparenz für NGOs

Von Politik und Wirtschaft wird immer mehr Transparenz gefordert. Meist sind es NGOs, die sich für mehr Transparenz stark machen. Doch wer kontrolliert eigentlich die NGOs? Ein Kommentar von Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber
Transparenz ist der große gesellschaftliche Trend unserer Zeit. Alles soll offensichtlich, nachvollziehbar sein. Die Zivilgesellschaft ist unermüdlich auf der Suche nach unfairem Verhalten, ungleichen Bedingungen, Übervorteilungen aller Art. Das Bankgeheimnis wurde hinweggefegt, es gibt mittlerweile ein Unternehmens-Transparenzregister, ein spendenfinanzierter Redaktionsblog namens Abgeordnetenwatch will die Verquickungen der Politik mit der Wirtschaft aufdecken und ein Berliner Journalist verklagt erfolgreich die Kanzlerin, dass sie ihre Pressekontakte aus dem Jahr 2016 offenlegt. Meist sind es Nichtregierungsorganisationen, die sich für Transparenz stark und durchaus auch verdient machen. Sie gebärden sich als Wachhunde für das Gute. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Die Deutsche Umwelthilfe – Selbstlob: „Die DUH hat den Umweltschutz in den vergangenen 40 Jahren maßgeblich beeinflusst“ – zeigt das gerade beispielhaft. Fragt man die Vereinigung nach ihren Finanzquellen, ist Diskretion oberstes Gebot. Man solle bitteschön im Geschäftsbericht nachsehen, schreibt man uns. Doch da findet sich nicht zu konkreten Finanziers.  Inzwischen ist bekannt geworden, dass zu den großen Geldgebern die Telekom gehört, aber auch der japanische Autobauer Toyota. Wer kontrolliert die Kontrolleure? Wer schafft Transparenz im Finanzierungsnebel der NGOs? Wer deckt auf, welche Interessengruppen und Großfinanziers die Portemonnaies aufmachen, um – ja, was eigentlich? Nichtregierungsorganisationen sind längst eigene, große Wirtschaftsbetriebe mit eigenen Interessen. Die sie flugs zu gesamtgesellschaftlichen erklären. Die DUH ist nur Teil fürs Ganze. In zahlreichen größeren und kleineren Organisationen der Zivilgesellschaft, die Druck auf die Politik ausüben, ob Greenpeace oder Amnesty International, mischen kleine wie große Geldgeber mit. Zu den bekanntesten dürfte der ehemalige Hedgefonds-Manager George Soros gehören. Es wird Zeit für ein Transparenzregister für NGOs. Damit die Gesellschaft sehen kann, ob sich nicht der Bock selbst zum Gärtner macht, meint Ihr Ralf Vielhaber.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Blockchain in der Verwaltung

Briten nutzen Blockchain bei der Immobilienregistrierung

In deutschen Ohren klingt es noch nach (ferner)n Zukunftsmusik. Die Briten nutzen es bereits. Land Registry, das zentrale Grundbuchamt auf der Insel, setzt die Blockchain bei Immobilientransfers ein. Mit Erfolg.
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Empathie und Nachhaltigkeit pur

Wenn es je stimmte, dass die Beratung bei einer Bank mit dem Berater steht oder fällt, dann im Fall unserer Erfahrung mit der Globalance Bank in Zürich. Die einen nennen es Glück, an einen so empathischen und dabei fachlich absolut fitten Berater geraten zu sein. Die anderen sagen vielleicht, der Berater passt einfach zur Bank ...
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG: Wissenswertes TOPS 2020

Globalance Bank AG - Hat so kleine Füße

Schon seit fast 25 Jahren setzen sich die Globalance Bank bzw. ihre Vorgängerin SAM konsequent für nachhaltiges Investment ein. Zu einem Zeitpunkt, als „grün" in der Anlage noch längst nicht en vogue war, formulierte sie Maßstäbe verantwortungsvollen Bankings, die sich zu Standards in der Branche entwickelt haben. Highlight ist die Footprint-Plattform, auf der sich Kunden über den persönlichen Fußabdruck ihrer Anlage informieren können.
Zum Seitenanfang