Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1077
Offenlegungen in Politik und Wirtschaft

Mehr Transparenz für NGOs

Von Politik und Wirtschaft wird immer mehr Transparenz gefordert. Meist sind es NGOs, die sich für mehr Transparenz stark machen. Doch wer kontrolliert eigentlich die NGOs? Ein Kommentar von Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber
Transparenz ist der große gesellschaftliche Trend unserer Zeit. Alles soll offensichtlich, nachvollziehbar sein. Die Zivilgesellschaft ist unermüdlich auf der Suche nach unfairem Verhalten, ungleichen Bedingungen, Übervorteilungen aller Art. Das Bankgeheimnis wurde hinweggefegt, es gibt mittlerweile ein Unternehmens-Transparenzregister, ein spendenfinanzierter Redaktionsblog namens Abgeordnetenwatch will die Verquickungen der Politik mit der Wirtschaft aufdecken und ein Berliner Journalist verklagt erfolgreich die Kanzlerin, dass sie ihre Pressekontakte aus dem Jahr 2016 offenlegt. Meist sind es Nichtregierungsorganisationen, die sich für Transparenz stark und durchaus auch verdient machen. Sie gebärden sich als Wachhunde für das Gute. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Die Deutsche Umwelthilfe – Selbstlob: „Die DUH hat den Umweltschutz in den vergangenen 40 Jahren maßgeblich beeinflusst“ – zeigt das gerade beispielhaft. Fragt man die Vereinigung nach ihren Finanzquellen, ist Diskretion oberstes Gebot. Man solle bitteschön im Geschäftsbericht nachsehen, schreibt man uns. Doch da findet sich nicht zu konkreten Finanziers.  Inzwischen ist bekannt geworden, dass zu den großen Geldgebern die Telekom gehört, aber auch der japanische Autobauer Toyota. Wer kontrolliert die Kontrolleure? Wer schafft Transparenz im Finanzierungsnebel der NGOs? Wer deckt auf, welche Interessengruppen und Großfinanziers die Portemonnaies aufmachen, um – ja, was eigentlich? Nichtregierungsorganisationen sind längst eigene, große Wirtschaftsbetriebe mit eigenen Interessen. Die sie flugs zu gesamtgesellschaftlichen erklären. Die DUH ist nur Teil fürs Ganze. In zahlreichen größeren und kleineren Organisationen der Zivilgesellschaft, die Druck auf die Politik ausüben, ob Greenpeace oder Amnesty International, mischen kleine wie große Geldgeber mit. Zu den bekanntesten dürfte der ehemalige Hedgefonds-Manager George Soros gehören. Es wird Zeit für ein Transparenzregister für NGOs. Damit die Gesellschaft sehen kann, ob sich nicht der Bock selbst zum Gärtner macht, meint Ihr Ralf Vielhaber.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Triodos Impact Mixed Fund

Einfluss geltend machen, die Welt verbessern und Rendite machen

Per Fonds in Nachhaltigkeit investieren. Copyright: Pixabay
Impact Investing ist ein Spezialsegment des nachhaltigen Investierens. Triodos hat eine ganze Fondsfamilie, die sich sehr erfolgreich diesem Ansatz verschrieben hat. Wir stellen Ihnen die Fonds vor.
  • Fuchs plus
  • Unternehmen mit langem Silberhebel

First Majestic Silver hat den Silber-Turbo

Silber-Aktien gibt es einige. Aber First Majestic ist das Unternehmen, das einen der größten Silberpreis-Hebel hat - und einen cleveren CEO.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Will UK wirklich ganz draußen bleiben?

Ökonomischer Selbstmordkurs der Briten

Der Brexit ist noch längst nicht bewältigt. Das Abkommen mit der EU ist der schwierigste Brocken. Das unterstreicht der Autobauer Nissan mit einer ernsten Warnung.
  • Fuchs plus
  • Peking setzt Canberra massiv unter Druck

Aussi im Bann des Streits mit dem wichtigsten Kunden

Australien hatte innerhalb der Weltgesundheitsorganisation eine Untersuchung des Corona-Ausbruchs im chinesischen Wuhan gefordert. Daraus ist ein Konflikt mit China entstanden. China ist der wichtigste Abnehmer der australischen Rohstoff-Exporte.
  • Fuchs plus
  • Dauerbrenner chinesisch-amerikanischer Konflikt

Es geht um mehr als Handelspraktiken

Die Spannungen zwischen den USA und China steigen. Das verunsichert die Finanzmärkte. Die zu Jahresbeginn erzielte vorläufige Einigung verflüchtigt sich bereits.
Zum Seitenanfang