Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
994
Die Handelspolitik der USA

Mit Russland-Sanktionen zu TTIP

Seit 1945 lag die Prämisse der USA in der Energiepolitik darin, sich den globalen Zugang zu Öl- und Gasquellen zu sichern. Der Boom der Fracking-Industrie hat eine Interessenverschiebung ausgelöst.
Die USA schlagen mit ihren Russland-Sanktionen ein neues Kapitel ihrer globalen Handelspolitik auf. Diese wird erneut über die US-Interessen in der Energiepolitik gesteuert. Zwar ist es nicht neu, dass Amerika mit seiner Rohstoff-Waffe zuschlägt. Neu – jedenfalls soweit ich mich historisch erinnern kann – ist, dass Amerika dieses Schwert gegen europäische Interessen richtet. Dabei haben die USA eine erzwungene 180-Grad-Wende vollzogen. Praktisch seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges lag die Prämisse der Vereinigten Staaten in der Energiepolitik darin, sich den globalen Zugang zu Öl- und Gasquellen zu sichern. Hier galt immer „America first“. Der Boom der Fracking-Industrie hat eine Interessenverschiebung ausgelöst. Es geht den USA nicht mehr um den Zugang zu Quellen, sondern um die Sicherung von Rohstoff-Absatzmärkten. Der Zugang zum großen und lukrativen Energie-Absatzmarkt Europa führt zwangsweise über Russland. Das Riesenreich ist der wichtigste Öl- und Gaslieferant für Westeuropa. In dem Maße, wie russische Exporte verhindert werden, kann die USA Marktanteile in Europa gewinnen. Um das zu erreichen, werden auch Sanktionen gegen Russlands Energiewirtschaft und alle dort relevant tätigen Unternehmen angedroht. Dass die Sanktionen hart umgesetzt werden, bezweifle ich aber. Die USA würden auch zahlreiche US-Unternehmen schädigen. Im Kern, so steht zu vermuten, geht es den Amerikanern um den Aufbau einer starken Verhandlungsposition gegenüber Europa. Die USA schlagen mit der Sanktionsdrohung einen dicken Pflock für die Wiederaufnahme der TTIP-Gespräche ein. Sie versuchen, die Kompromissbereitschaft in der EU zu erhöhen. Diese US-Strategie könnte aufgehen. Die USA wollen ihr Handelsvolumen mit Europa erhöhen und EU-Überschüsse begrenzen. Europa will aber die eigene Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie schützen. Gesteht die EU den USA den Marktzugang bei Öl und Gas zu, dürften die Amerikaner bei TTIP nachgiebiger sein – und im „gemeinsamen Interesse der Verbündeten“ auf diese Russland-Sanktionen verzichten, meint Ihr Stefan Ziermann.
Meist gelesene Artikel
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Beschäftigungsbonus nicht mit EU-Recht vereinbar

Beschäftigungsbonus kippt

Der von der Regierung beschlossene Beschäftigungsbonus kommt nicht. Das Finanzministerium hielt ihn nicht mit EU-Recht verineinbar.
  • Neuemission

IKB Weihnachtsanleihe 2017

Die IKB emittiert erneut eine Weihnachtsanleihe. Anleger tun mit ihrem Investment noch etwas Gutes.
Neueste Artikel
  • Käufer weichen in die zweite und dritte Reihe aus

Ungebremste Preisrally am Kunstmarkt

Am Kunstmarkt geht ein Rekordjahr zu Ende. Für 2018 stehen die Zeichen weiter auf starke Preissteigerungen. Kunst-Sammler und Investoren gehen darum immer weiter ins Risiko.
  • 23.700 Unfälle im Zusammenhang mit Leitern

Neue Leiternorm ab 2018

Ab dem 1. Januar 2018 tritt überarbeitete Leiter-Norm in Kraft, die Veränderungen betreffen hauptsächlich tragbare Anlageleitern mit einer Leiterlänge von über drei Metern.
  • Nur noch Schließen von Bitcoin-Positionen möglich

Bitcoin-Unruhe bei Brokern

Der Broker GKFX verkündete, dass ab sofort nur noch das Schließen von Bitcoin-Positionen möglich ist und keine neuen Käufe mehr.
Zum Seitenanfang