Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1808
Die Handelspolitik der USA

Mit Russland-Sanktionen zu TTIP

Seit 1945 lag die Prämisse der USA in der Energiepolitik darin, sich den globalen Zugang zu Öl- und Gasquellen zu sichern. Der Boom der Fracking-Industrie hat eine Interessenverschiebung ausgelöst.
Die USA schlagen mit ihren Russland-Sanktionen ein neues Kapitel ihrer globalen Handelspolitik auf. Diese wird erneut über die US-Interessen in der Energiepolitik gesteuert. Zwar ist es nicht neu, dass Amerika mit seiner Rohstoff-Waffe zuschlägt. Neu – jedenfalls soweit ich mich historisch erinnern kann – ist, dass Amerika dieses Schwert gegen europäische Interessen richtet. Dabei haben die USA eine erzwungene 180-Grad-Wende vollzogen. Praktisch seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges lag die Prämisse der Vereinigten Staaten in der Energiepolitik darin, sich den globalen Zugang zu Öl- und Gasquellen zu sichern. Hier galt immer „America first“. Der Boom der Fracking-Industrie hat eine Interessenverschiebung ausgelöst. Es geht den USA nicht mehr um den Zugang zu Quellen, sondern um die Sicherung von Rohstoff-Absatzmärkten. Der Zugang zum großen und lukrativen Energie-Absatzmarkt Europa führt zwangsweise über Russland. Das Riesenreich ist der wichtigste Öl- und Gaslieferant für Westeuropa. In dem Maße, wie russische Exporte verhindert werden, kann die USA Marktanteile in Europa gewinnen. Um das zu erreichen, werden auch Sanktionen gegen Russlands Energiewirtschaft und alle dort relevant tätigen Unternehmen angedroht. Dass die Sanktionen hart umgesetzt werden, bezweifle ich aber. Die USA würden auch zahlreiche US-Unternehmen schädigen. Im Kern, so steht zu vermuten, geht es den Amerikanern um den Aufbau einer starken Verhandlungsposition gegenüber Europa. Die USA schlagen mit der Sanktionsdrohung einen dicken Pflock für die Wiederaufnahme der TTIP-Gespräche ein. Sie versuchen, die Kompromissbereitschaft in der EU zu erhöhen. Diese US-Strategie könnte aufgehen. Die USA wollen ihr Handelsvolumen mit Europa erhöhen und EU-Überschüsse begrenzen. Europa will aber die eigene Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie schützen. Gesteht die EU den USA den Marktzugang bei Öl und Gas zu, dürften die Amerikaner bei TTIP nachgiebiger sein – und im „gemeinsamen Interesse der Verbündeten“ auf diese Russland-Sanktionen verzichten, meint Ihr Stefan Ziermann.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Blockchain in der Verwaltung

Briten nutzen Blockchain bei der Immobilienregistrierung

In deutschen Ohren klingt es noch nach (ferner)n Zukunftsmusik. Die Briten nutzen es bereits. Land Registry, das zentrale Grundbuchamt auf der Insel, setzt die Blockchain bei Immobilientransfers ein. Mit Erfolg.
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Empathie und Nachhaltigkeit pur

Wenn es je stimmte, dass die Beratung bei einer Bank mit dem Berater steht oder fällt, dann im Fall unserer Erfahrung mit der Globalance Bank in Zürich. Die einen nennen es Glück, an einen so empathischen und dabei fachlich absolut fitten Berater geraten zu sein. Die anderen sagen vielleicht, der Berater passt einfach zur Bank ...
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG: Wissenswertes TOPS 2020

Globalance Bank AG - Hat so kleine Füße

Schon seit fast 25 Jahren setzen sich die Globalance Bank bzw. ihre Vorgängerin SAM konsequent für nachhaltiges Investment ein. Zu einem Zeitpunkt, als „grün" in der Anlage noch längst nicht en vogue war, formulierte sie Maßstäbe verantwortungsvollen Bankings, die sich zu Standards in der Branche entwickelt haben. Highlight ist die Footprint-Plattform, auf der sich Kunden über den persönlichen Fußabdruck ihrer Anlage informieren können.
Zum Seitenanfang