Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1564
Die Handelspolitik der USA

Mit Russland-Sanktionen zu TTIP

Seit 1945 lag die Prämisse der USA in der Energiepolitik darin, sich den globalen Zugang zu Öl- und Gasquellen zu sichern. Der Boom der Fracking-Industrie hat eine Interessenverschiebung ausgelöst.
Die USA schlagen mit ihren Russland-Sanktionen ein neues Kapitel ihrer globalen Handelspolitik auf. Diese wird erneut über die US-Interessen in der Energiepolitik gesteuert. Zwar ist es nicht neu, dass Amerika mit seiner Rohstoff-Waffe zuschlägt. Neu – jedenfalls soweit ich mich historisch erinnern kann – ist, dass Amerika dieses Schwert gegen europäische Interessen richtet. Dabei haben die USA eine erzwungene 180-Grad-Wende vollzogen. Praktisch seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges lag die Prämisse der Vereinigten Staaten in der Energiepolitik darin, sich den globalen Zugang zu Öl- und Gasquellen zu sichern. Hier galt immer „America first“. Der Boom der Fracking-Industrie hat eine Interessenverschiebung ausgelöst. Es geht den USA nicht mehr um den Zugang zu Quellen, sondern um die Sicherung von Rohstoff-Absatzmärkten. Der Zugang zum großen und lukrativen Energie-Absatzmarkt Europa führt zwangsweise über Russland. Das Riesenreich ist der wichtigste Öl- und Gaslieferant für Westeuropa. In dem Maße, wie russische Exporte verhindert werden, kann die USA Marktanteile in Europa gewinnen. Um das zu erreichen, werden auch Sanktionen gegen Russlands Energiewirtschaft und alle dort relevant tätigen Unternehmen angedroht. Dass die Sanktionen hart umgesetzt werden, bezweifle ich aber. Die USA würden auch zahlreiche US-Unternehmen schädigen. Im Kern, so steht zu vermuten, geht es den Amerikanern um den Aufbau einer starken Verhandlungsposition gegenüber Europa. Die USA schlagen mit der Sanktionsdrohung einen dicken Pflock für die Wiederaufnahme der TTIP-Gespräche ein. Sie versuchen, die Kompromissbereitschaft in der EU zu erhöhen. Diese US-Strategie könnte aufgehen. Die USA wollen ihr Handelsvolumen mit Europa erhöhen und EU-Überschüsse begrenzen. Europa will aber die eigene Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie schützen. Gesteht die EU den USA den Marktzugang bei Öl und Gas zu, dürften die Amerikaner bei TTIP nachgiebiger sein – und im „gemeinsamen Interesse der Verbündeten“ auf diese Russland-Sanktionen verzichten, meint Ihr Stefan Ziermann.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • St. Galler Kantonalbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

St. Galler Kantonalbank: Viel Paket mit wenig Premium

St. Galler Kantonalbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Der Anlagevorschlag liegt bei der St. Galler Kantonalbank schon zu Beginn des eigentlichen Beratungsgesprächs vor – und erfährt auch keine Überarbeitung mehr. Das merkt man dem Inhalt auch deutlich an.
Neueste Artikel
  • In aller Kürze

Unternehmen: Hohe Kreditnachfrage

Obwohl die Investitionsdynamik der Unternehmen leicht nachlässt, ist die Kreditnachfrage enorm hoch. Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) legte das Kreditneugeschäft im dritten Quartal um 9,6% zu. Dabei dominieren sehr kurzfristige Kredite. Diese sind extrem günstig und ermöglichen eine sehr agile Finanzplanung.
  • Fuchs plus
  • Finanzgericht gespalten

Dienstwagen wirklich zu teuer?

Bei Autos von Lamborghini und Ferrari bekommen viele Männer leuchtende Augen. Finanzämter und Finanzgerichte haben da allerdings eher Bauchschmerzen. Nämlich dann, wenn es darum geht, diese Boliden auch noch als Dienstfahrzeug zu akzeptieren.
  • Fuchs plus
  • Forschung und Entwicklung – Wirtschaftsministerium will Feldtests vereinfachen

Altmaier will Sonderforschungszonen

Der Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will den Test von neuen Technologien vereinfachen.
Das Bundeswirtschaftsministerium will den Test von neuen Technologien unter realen Bedingungen vereinfachen. Experimentierklauseln in Gesetzen sollen die Einrichtung von Reallaboren ermöglichen.
Zum Seitenanfang