Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
705
Familienpolitik

Neue Haltung zur Erwerbsarbeit

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie dürfte mit dem demographischen Wandel schwieriger werden. (c) picture alliance/Photoshot
Familienpolitik wird derzeit großgeschrieben. Wer Kinder hat, muss einiges leisten. Er darf sich aber auch manchen Freiraum gönnen, den es noch vor wenigen Jahren nicht gab. Dass mit dieser neuen Einstellung zur Erwerbsarbeit die demografischen Herausforderungen gemeistert werden, bezweifelt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf VielhaberKinder und Familie sind das Fundament eines funktionierenden Sozialstaats. Das ist – zumindest auf den Wahlplakaten – inzwischen in allen Parteien angekommen. Die Politik hat sich eine Menge ausgedacht, um die Bereitschaft gerade auch junger Akademiker zu fördern, Familie zu leben, Kinder zu kriegen. Das ist löblich, das ist gut.

Auszeiten für Erziehung und Pflege werden nicht nur vom Gesetzgeber gefördert. Es wird dazu überall in den Medien aufgerufen: Väter sollen ihre neuen Möglichkeiten doch nutzen. Schließlich haben Sie ein Anrecht darauf. (Des einen Freud’, der anderen Leid: Was das vor allem in Kleinbetrieben an Belastungen für die übrigen Mitarbeiter bedeutet, wird gewöhnlich ausgeblendet.)

Diese neue Einstellung zur Arbeit funktioniert, weil Deutschland gerade Vollbeschäftigung erlebt. Und weil die Demografie mitspielt. Noch ist da alles im sattgrünen Bereich! Die geburtenstarken Jahrgänge sind noch weitestgehend in Lohn und Brot und füttern das Sozialsystem. Die Staatskassen sind zum Bersten voll. Die Sozialkassen quellen ebenfalls über. Das Land versorgt Flüchtlinge in hoher Zahl mit Essen, Wohnung, Gesundheitsversorgung. Sogar ein paar Steuernachlässe sollen in der nächsten Legislaturperiode drinsitzen.

Zehn Jahre weiter gedacht

Denken wir zehn Jahre weiter. Dann wird sich das alles gravierend verändert haben. Dann sollen zwei Verdiener einen Rentner oder Pensionär aushalten und den Nachwuchs natürlich noch dazu. Sowie eine unbekannte Zahl an Empfängern einer Grundversorgung. Auf 100 Leistungserbringer kommen 2040 voraussichtlich 89 Leistungsempfänger.

Das soll funktionieren, sagen die Auguren. Voraussetzung ist, dass die Qualifizierung den Anforderungen in der Wirtschaft folgt, die Produktivität trotz Wandel hin zur Dienstleistungsgesellschaft kräftig zunimmt, möglichst alle Frauen arbeiten und die Zuwanderung ebenfalls „qualifiziert“ erfolgt. Schön wär’s.

Was all die freundlichen Prognosen bisher nicht einrechnen, ist die neue Haltung zur Erwerbsarbeit. Schaffen wir das dennoch? Ich habe da einige Zweifel, meint Ihr Ralf Vielhaber.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • St. Galler Kantonalbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

St. Galler Kantonalbank: Viel Paket mit wenig Premium

St. Galler Kantonalbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Der Anlagevorschlag liegt bei der St. Galler Kantonalbank schon zu Beginn des eigentlichen Beratungsgesprächs vor – und erfährt auch keine Überarbeitung mehr. Das merkt man dem Inhalt auch deutlich an.
Neueste Artikel
  • In aller Kürze

Unternehmen: Hohe Kreditnachfrage

Obwohl die Investitionsdynamik der Unternehmen leicht nachlässt, ist die Kreditnachfrage enorm hoch. Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) legte das Kreditneugeschäft im dritten Quartal um 9,6% zu. Dabei dominieren sehr kurzfristige Kredite. Diese sind extrem günstig und ermöglichen eine sehr agile Finanzplanung.
  • Fuchs plus
  • Finanzgericht gespalten

Dienstwagen wirklich zu teuer?

Bei Autos von Lamborghini und Ferrari bekommen viele Männer leuchtende Augen. Finanzämter und Finanzgerichte haben da allerdings eher Bauchschmerzen. Nämlich dann, wenn es darum geht, diese Boliden auch noch als Dienstfahrzeug zu akzeptieren.
  • Fuchs plus
  • Forschung und Entwicklung – Wirtschaftsministerium will Feldtests vereinfachen

Altmaier will Sonderforschungszonen

Der Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will den Test von neuen Technologien vereinfachen.
Das Bundeswirtschaftsministerium will den Test von neuen Technologien unter realen Bedingungen vereinfachen. Experimentierklauseln in Gesetzen sollen die Einrichtung von Reallaboren ermöglichen.
Zum Seitenanfang