Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1094
Familienpolitik

Neue Haltung zur Erwerbsarbeit

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie dürfte mit dem demographischen Wandel schwieriger werden. (c) picture alliance/Photoshot
Familienpolitik wird derzeit großgeschrieben. Wer Kinder hat, muss einiges leisten. Er darf sich aber auch manchen Freiraum gönnen, den es noch vor wenigen Jahren nicht gab. Dass mit dieser neuen Einstellung zur Erwerbsarbeit die demografischen Herausforderungen gemeistert werden, bezweifelt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf VielhaberKinder und Familie sind das Fundament eines funktionierenden Sozialstaats. Das ist – zumindest auf den Wahlplakaten – inzwischen in allen Parteien angekommen. Die Politik hat sich eine Menge ausgedacht, um die Bereitschaft gerade auch junger Akademiker zu fördern, Familie zu leben, Kinder zu kriegen. Das ist löblich, das ist gut.

Auszeiten für Erziehung und Pflege werden nicht nur vom Gesetzgeber gefördert. Es wird dazu überall in den Medien aufgerufen: Väter sollen ihre neuen Möglichkeiten doch nutzen. Schließlich haben Sie ein Anrecht darauf. (Des einen Freud’, der anderen Leid: Was das vor allem in Kleinbetrieben an Belastungen für die übrigen Mitarbeiter bedeutet, wird gewöhnlich ausgeblendet.)

Diese neue Einstellung zur Arbeit funktioniert, weil Deutschland gerade Vollbeschäftigung erlebt. Und weil die Demografie mitspielt. Noch ist da alles im sattgrünen Bereich! Die geburtenstarken Jahrgänge sind noch weitestgehend in Lohn und Brot und füttern das Sozialsystem. Die Staatskassen sind zum Bersten voll. Die Sozialkassen quellen ebenfalls über. Das Land versorgt Flüchtlinge in hoher Zahl mit Essen, Wohnung, Gesundheitsversorgung. Sogar ein paar Steuernachlässe sollen in der nächsten Legislaturperiode drinsitzen.

Zehn Jahre weiter gedacht

Denken wir zehn Jahre weiter. Dann wird sich das alles gravierend verändert haben. Dann sollen zwei Verdiener einen Rentner oder Pensionär aushalten und den Nachwuchs natürlich noch dazu. Sowie eine unbekannte Zahl an Empfängern einer Grundversorgung. Auf 100 Leistungserbringer kommen 2040 voraussichtlich 89 Leistungsempfänger.

Das soll funktionieren, sagen die Auguren. Voraussetzung ist, dass die Qualifizierung den Anforderungen in der Wirtschaft folgt, die Produktivität trotz Wandel hin zur Dienstleistungsgesellschaft kräftig zunimmt, möglichst alle Frauen arbeiten und die Zuwanderung ebenfalls „qualifiziert“ erfolgt. Schön wär’s.

Was all die freundlichen Prognosen bisher nicht einrechnen, ist die neue Haltung zur Erwerbsarbeit. Schaffen wir das dennoch? Ich habe da einige Zweifel, meint Ihr Ralf Vielhaber.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
  • Fuchs plus
  • Unternehmen mit langem Silberhebel

First Majestic Silver hat den Silber-Turbo

Silber-Aktien gibt es einige. Aber First Majestic ist das Unternehmen, das einen der größten Silberpreis-Hebel hat - und einen cleveren CEO.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Triodos Impact Mixed Fund

Einfluss geltend machen, die Welt verbessern und Rendite machen

Per Fonds in Nachhaltigkeit investieren. Copyright: Pixabay
Impact Investing ist ein Spezialsegment des nachhaltigen Investierens. Triodos hat eine ganze Fondsfamilie, die sich sehr erfolgreich diesem Ansatz verschrieben hat. Wir stellen Ihnen die Fonds vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Peking setzt Canberra massiv unter Druck

Aussi im Bann des Streits mit dem wichtigsten Kunden

Australien hatte innerhalb der Weltgesundheitsorganisation eine Untersuchung des Corona-Ausbruchs im chinesischen Wuhan gefordert. Daraus ist ein Konflikt mit China entstanden. China ist der wichtigste Abnehmer der australischen Rohstoff-Exporte.
  • Fuchs plus
  • Dauerbrenner chinesisch-amerikanischer Konflikt

Es geht um mehr als Handelspraktiken

Die Spannungen zwischen den USA und China steigen. Das verunsichert die Finanzmärkte. Die zu Jahresbeginn erzielte vorläufige Einigung verflüchtigt sich bereits.
  • Fuchs plus
  • Ernte-Erwartungen zurückgeschraubt

Kakao schmeckt wieder

Der Grundstoff für Schokolade ist sowohl "nice to have" und gleichzeitig ein "must have", wie der Neudeutsche so sagt. Gehen hier die Ernten zurück, macht sich das schnell beim Preis bemerkbar. So auch diesmal…
Zum Seitenanfang