Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
431
Belgrad gegen Skopje

Neuer Brennpunkt Mazedonien

Das Gebiet am Balkan bleibt weiterhin ein Brennpunkt. Der neueste Konflikt eskaliert zwischen Serbien und Mazedonien.
Die Lunte am Pulverfass Balkan glimmt weiter. Der neueste Konflikt eskaliert zwischen Serbien und Mazedonien. Belgrad hat das Botschaftspersonal aus Skopje abberufen. Präsident Aleksander Vucic erklärte den Schritt mit einem „unfreundlichen“ Handeln des Nachbarstaates. Damit übt Serbien Druck auf Mazedonien aus. Denn das Land plant, das von Serbien abgespaltene Kosovo diplomatisch aufzuwerten. Dabei könnte es um einen erneuten Antrag auf Mitgliedschaft in der UNESCO, der Kulturorganisation der UNO, oder bei der weltweit operierenden Polizeibehörde Interpol oder die Mitgliedschaft im Europarat gehen. Serbien versucht alles, um das nur von 111 von 193 UNO-Mitgliedstaaten anerkannte Kosovo an internationaler Präsenz zu hindern. Belgrad weiß dabei Russland hinter sich. Doch geht es Moskau weniger um das Kosovo. Russland fürchtet vielmehr eine NATO-Mitgliedschaft Mazedoniens. Denn dann wäre ein weiterer Pfeiler für die Ausweitung russischen Einflusses nach Albanien und Montenegro gefallen. Dann bliebe eigentlich nur noch Serbien als treuer Verbündeter – das aber mit dem erhofften EU-Beitritt ebenfalls der NATO näher rückt. Die wirtschaftliche Entwicklung wird also immer wieder von politischen Problemen gebremst. „Bisher hat das den Betrieb der ausländischen Unternehmen nicht beeinträchtigt“, meint die zuständige deutsche Außenhandelskammer. Gerade Mazedonien arbeitet an seinen Standortfaktoren und wirbt gezielt um Investoren. Im Doing Business Index der Weltbank, der die Bedingungen für Aufbau und Betrieb von Unternehmen in einem Land bewertet, liegt Mazedonien auf Rang 12 – drei Plätze vor Deutschland.

Fazit: Der Westbalkan ist ein riskanter Investitionsstandort. Die EU wird deshalb weiter mit Mrd. Euro versuchen, für eine gewisse Stabilität zu sorgen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang