Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
587
Belgrad gegen Skopje

Neuer Brennpunkt Mazedonien

Das Gebiet am Balkan bleibt weiterhin ein Brennpunkt. Der neueste Konflikt eskaliert zwischen Serbien und Mazedonien.
Die Lunte am Pulverfass Balkan glimmt weiter. Der neueste Konflikt eskaliert zwischen Serbien und Mazedonien. Belgrad hat das Botschaftspersonal aus Skopje abberufen. Präsident Aleksander Vucic erklärte den Schritt mit einem „unfreundlichen“ Handeln des Nachbarstaates. Damit übt Serbien Druck auf Mazedonien aus. Denn das Land plant, das von Serbien abgespaltene Kosovo diplomatisch aufzuwerten. Dabei könnte es um einen erneuten Antrag auf Mitgliedschaft in der UNESCO, der Kulturorganisation der UNO, oder bei der weltweit operierenden Polizeibehörde Interpol oder die Mitgliedschaft im Europarat gehen. Serbien versucht alles, um das nur von 111 von 193 UNO-Mitgliedstaaten anerkannte Kosovo an internationaler Präsenz zu hindern. Belgrad weiß dabei Russland hinter sich. Doch geht es Moskau weniger um das Kosovo. Russland fürchtet vielmehr eine NATO-Mitgliedschaft Mazedoniens. Denn dann wäre ein weiterer Pfeiler für die Ausweitung russischen Einflusses nach Albanien und Montenegro gefallen. Dann bliebe eigentlich nur noch Serbien als treuer Verbündeter – das aber mit dem erhofften EU-Beitritt ebenfalls der NATO näher rückt. Die wirtschaftliche Entwicklung wird also immer wieder von politischen Problemen gebremst. „Bisher hat das den Betrieb der ausländischen Unternehmen nicht beeinträchtigt“, meint die zuständige deutsche Außenhandelskammer. Gerade Mazedonien arbeitet an seinen Standortfaktoren und wirbt gezielt um Investoren. Im Doing Business Index der Weltbank, der die Bedingungen für Aufbau und Betrieb von Unternehmen in einem Land bewertet, liegt Mazedonien auf Rang 12 – drei Plätze vor Deutschland.

Fazit: Der Westbalkan ist ein riskanter Investitionsstandort. Die EU wird deshalb weiter mit Mrd. Euro versuchen, für eine gewisse Stabilität zu sorgen.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang