Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
857
Südostasien

Neuer Zankapfel

Der wachsende Energiebedarf Chinas verschärft die politischen Spannungen in Südostasien weiter. Das Risiko sozialer Unruhen in der Region steigt erheblich.
Zum Inselstreit zwischen China und Japan kommt ein Konflikt um das Wasser des Mekong hinzu. Dessen Flusssystem reicht vom chinesisch beherrschten Tibet bis ins Mündungsdelta im Süden Vietnams. Sein Tal verbindet die angrenzenden Gebiete von Burma bis Vietnam zu einem Wirtschaftsraum. Der Fluss ist wichtiger Nahrungslieferant für 60 Millionen Menschen in der Region. Er liefert das Wasser für einen umfangreichen Reisanbau und ist das weltweit größte zusammenhängende Fischerei- und Fischzuchtrevier. Hintergrund des Streits ist der wachsende Energiebedarf Chinas. Das Land hat bereits sieben Wasserkraftwerke am Oberlauf des Mekong errichtet, plant noch 20 weitere ohne jede Absprache mit seinen Nachbarn. In Laos sind zwei große Staustufen im Mittellauf im Bau. Die gelten als problematisch, da sie stark in die jahreszeitlichen Zyklen des Wasserstands und der Fischbestände eingreifen. Zudem haben sich thailändische Versorger an einem dieser Projekte beteiligt. Das führt zu Konflikten mit Thailands Reisbauern im Nordosten. Sie werden bereits vor dem Obersten Gerichtshof ausgefochten. Unterdessen wird die Zusammenarbeit in der Mekong-Kommission (Laos, Thailand, Kambodia, Vietnam) vom chinesischen Druck behindert. Die Arbeit der Kommission soll künftig jeweils auf nationaler Ebene weitergeführt werden – ohne gemeinsame Planungen und Entscheidungen. Hier setzt sich Pekings Strategie der Vereinzelung durch. So kann es die kleineren Nachbarn nach Belieben unter Druck setzen.

Fazit: Die Projekte bedrohen die Nahrungsgrundlage vieler Menschen. Das Risiko sozialer Unruhen in der Region steigt erheblich und verschärft vor allem in Thailand die sozialen und politischen Konflikte.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang