Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
527
Niederlande mit deutlichem Plus

Ohne echte Regierung im Aufschwung

Die Niederlande haben zwar seit Mitte März nur eine amtierende Regierung – aber die Wirtschaft läuft gut. Daraus lassen sich Erkenntnisse ableiten.
Die Wirtschaft in den Niederlanden läuft rund – auch ohne neue Regierung. Seit der Wahl Mitte März amtiert die alte Regierung weiter – eine Situation, die nun vielleicht auch Deutschland bevorsteht. Mit einem erwarteten Wirtschaftswachstum von 2,5% nach 2% in diesem Jahr übertrifft das Königreich den Nachbarn und Konkurrenten Deutschland. Die öffentlichen Finanzen entwickeln sich positiv. In diesem Jahr wird das Defizit leicht unter 60% vom BIP sinken. Damit werden die Niederlande das Maastricht-Kriterium erstmals in diesem Jahrzehnt erfüllen. Im nächsten Jahr soll der Schuldenstand auf 54% sinken. Im privaten Immobiliensektor baut sich allerdings wie schon 2009/10 eine Blase auf. Dank der stark steigenden Kaufkraft, der niedrigen Zinsen und der langen Zinsbindungsfristen werden die negativen Auswirkungen auf sich warten lassen. Die Folgen drohen erst Mitte des nächsten Jahrzehnts. Es rumpelt zudem bei der Regierungsbildung. Ministerpräsident Mark Rutte von der rechtsliberalen VVD hat nur die christdemokratische CDA und die linksliberale D66 als Koalitionspartner. Er benötigt noch eine vierte Partei für die Parlamentsmehrheit. Die provisorisch noch mitregierenden Sozialdemokraten der PvdA wollen nach ihrem Wahldesaster nicht mehr mitmachen. Die Grünen haben sich verweigert. Alle Hoffnungen richten sich nun auf die kalvinistische Christenunion. Noch haben die künftigen Koalitionäre Zeit. Erst in 14 Tagen ist die Rekordvakanz von 1977 (208 Tage) überschritten. Ende November muss die Regierung stehen, um einen Haushalt für 2018 zu zimmern. Die Finanzierung diverser Geschenke ans Wahlvolk ist unkomplizierter als das Austarieren zwischen den künftigen Partnern, wessen Klientel was an Zuwendungen erhält.

Fazit: Wie schon einmal in Belgien oder kürzlich in Spanien funktionieren Wirtschaft und Verwaltung auch mit Lame-Duck-Regierungen – zumindest für einen gewissen Zeitraum.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang