Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
95
Niederlande mit deutlichem Plus

Ohne echte Regierung im Aufschwung

Die Niederlande haben zwar seit Mitte März nur eine amtierende Regierung – aber die Wirtschaft läuft gut. Daraus lassen sich Erkenntnisse ableiten.
Die Wirtschaft in den Niederlanden läuft rund – auch ohne neue Regierung. Seit der Wahl Mitte März amtiert die alte Regierung weiter – eine Situation, die nun vielleicht auch Deutschland bevorsteht. Mit einem erwarteten Wirtschaftswachstum von 2,5% nach 2% in diesem Jahr übertrifft das Königreich den Nachbarn und Konkurrenten Deutschland. Die öffentlichen Finanzen entwickeln sich positiv. In diesem Jahr wird das Defizit leicht unter 60% vom BIP sinken. Damit werden die Niederlande das Maastricht-Kriterium erstmals in diesem Jahrzehnt erfüllen. Im nächsten Jahr soll der Schuldenstand auf 54% sinken. Im privaten Immobiliensektor baut sich allerdings wie schon 2009/10 eine Blase auf. Dank der stark steigenden Kaufkraft, der niedrigen Zinsen und der langen Zinsbindungsfristen werden die negativen Auswirkungen auf sich warten lassen. Die Folgen drohen erst Mitte des nächsten Jahrzehnts. Es rumpelt zudem bei der Regierungsbildung. Ministerpräsident Mark Rutte von der rechtsliberalen VVD hat nur die christdemokratische CDA und die linksliberale D66 als Koalitionspartner. Er benötigt noch eine vierte Partei für die Parlamentsmehrheit. Die provisorisch noch mitregierenden Sozialdemokraten der PvdA wollen nach ihrem Wahldesaster nicht mehr mitmachen. Die Grünen haben sich verweigert. Alle Hoffnungen richten sich nun auf die kalvinistische Christenunion. Noch haben die künftigen Koalitionäre Zeit. Erst in 14 Tagen ist die Rekordvakanz von 1977 (208 Tage) überschritten. Ende November muss die Regierung stehen, um einen Haushalt für 2018 zu zimmern. Die Finanzierung diverser Geschenke ans Wahlvolk ist unkomplizierter als das Austarieren zwischen den künftigen Partnern, wessen Klientel was an Zuwendungen erhält.

Fazit: Wie schon einmal in Belgien oder kürzlich in Spanien funktionieren Wirtschaft und Verwaltung auch mit Lame-Duck-Regierungen – zumindest für einen gewissen Zeitraum.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang