Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1604
Weltweite Geschäfte mit Washington

Reise zur Weltbank

Lernen Sie vom 6.- 8. November die Möglichkeiten der Inter-American Development Bank (IDB). In dieser Zeit findet die Reise des Büros des Delegierten der Deutschen Wirtschaft in Washington statt.
Sie können in Washington Ihre Chancen ausloten, Aufträge der Weltbank zu erhalten. Auf der Reise des Büros des Delegierten der Deutschen Wirtschaft in Washington (RGIT) vom 6. bis 8. November lernen Sie auch die Möglichkeiten der Inter-American Development Bank (IDB) kennen. Der Eintrittspreis für den weltweiten Markt beträgt 1.080 US-Dollar. Dazu kommen freilich noch die Reise- und Unterkunftskosten. Sie bekommen so einen Einblick, wie Sie sich an Projekten (Aufträgen) der Institutionen beteiligen können. Deren Volumen ist hoch. Allein 2016 vergab die Weltbank 45 Mrd. US-Dollar für Projektkredite, Zuschüsse, Beteiligungen oder Garantiezusagen an Entwicklungs- und Schwellenländer. Die Institution schloss über 100.000 Verträge mit privaten Unternehmen mit einem Volumen von 25 Mrd. US-Dollar. Den Mittelpunkt der Reise bilden Kontakte zu Projektmanagern, die als künftige Ansprechpartner in Frage kommen. Attraktiv ist die Teilnahme für deutsche Consultants, Planungs- und Ingenieurbüros, Dienstleister oder Exporteure.

Fazit: Eine attraktive Möglichkeit, sich über weltweite Marktchancen kompetent zu informieren und sich zu vernetzen.  

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Strukturwandel bewältigt

Essen bietet Investitionschancen

Essen hat den Strukturwandel gut bewältigt. Besonders als Verwaltungsstadt, in der viele große Unternehmen ihren Sitz haben, bietet die Stadt viele gut bezahlte Arbeitsplätze. Der Südteil der Stadt bietet viele Grünanlagen und zieht Einwohner an.
  • Fuchs plus
  • Betriebsräte können Personalakten nur mit Zustimmung der Arbeitnehmer einsehen

Personalakte ist auch für den Betriebsrat tabu

Elektronische Personalakten sollen dabei helfen, den Verwaltungsaufwand zu verringern und zu beschleunigen. Ganz praktisch ist dann, wenn bei mitbestimmungspflichtigen Vorgängen auch der Betriebsrat einen unmittelbaren Zugang zur Personalakte hat. Aber lässt sich das mit den Persönlichkeitsrechten des Beschäftigten überhaupt vereinbaren?
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Serie: Vom Smart Phone zum Smart Money (1 von 5)

Kluges Geld – was ist das?

Im Zusammenhang mit Kryptowährungen wird oft von „Smart Money“ gesprochen. In einer fünfteiligen Serie zeigen wir auf, wie sich unser Geld vom „dummen“ zum „smarten“ Geld entwickeln wird. Bis hin zum konkreten Zeithorizont und dahin, wer die Marktführer für smartes Geld in Zukunft sein werden.
  • Fuchs plus
  • Ernte-Revisionen

Dreh beim Weizenpreis

Ziel erreicht: Der Weizenpreis fiel just auf das Niveau, das FUCHS-DEVISEN vor vier Wochen vorausgesagt hatten. Und nun? Zählen wieder neue Ernteprognosen.
  • TOPS 2021 – Private Banking im Test

Wer kann nachhaltig Vermögen verwalten?

"Wer kann nachhaltig Vermögen verwalten?", lautet die Kernfrage im Private Banking-Test für 2021 der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ. © FUCHSBRIEFE erstellt mit Canva, Foto: Pixabay
Annähernd 80 Besuche und digitale Treffen bei und mit Bankberatern und Vermögensverwaltern haben die Testkunden der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ in diesem Jahr absolviert. Sie wollten herausfinden, welches Institut die nachhaltige Vermögensanlage wirklich beherrscht.
Zum Seitenanfang