Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1390
Korruptionsskandale in Südafrika

Schatten über KPMG, McKinsey & Co.

Zahlreiche Korruptionsskandale aus dem Umfeld der Regierung Zuma erreichen westliche Beratungsfirmen. Eine steht besonders im Feuer.
Die Korruptionsskandale rund um Südafrikas Präsidenten Jacob Zuma erreichen mittlerweile auch international renommierte Adressen. Am stärksten gefährdet ist die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG. Sie muss sogar den Verlust ihrer Lizenz in Südafrika befürchten. Hintergrund ist ein KPMG-Testat für die südafrikanische Gesellschaft Linkway Trading. Sie gehört zum Reich der eng mit Jacob Zuma verbandelten Unternehmerfamilie Gupta und deren Oakbay-Group. Linkway Trading hatte offenbar eine Schlüsselstellung in einem Vorgang, durch den rund 30 Mio. Rand (etwa 2 Mio. Euro) aus einem staatlichen Programm zur Agrarförderung in das Gupta-Reich kanalisiert wurden. Das Geld wurde zur Finanzierung einer privaten Feier der Guptas verwendet. KPMG erkannte diesen Betrag offenbar als normale Betriebsausgabe an.   Die Beratungsgesellschaft McKinsey ist offenbar in die dubiose Übernahme der Optimum Kohlengrube verwickelt. McKinsey war als Berater für den staatlichen Versorger ESKOM tätig, der die Kohle der Mine für seine Kraftwerke abnimmt. McKinsey hatte im Rahmen dieses Vorgangs die Gupta-Firma Trillian Capital Partners mit einem Anteil von 30% als Zuarbeiter ins Boot genommen: „in return for not much work“, wie die McKinsey-Manager festhielten. Aber sie verschafften der Trillian trotzdem rund 260 Mio. Rand Einnahmen von der Eskom. Mittel, die offenbar wiederum zur Finanzierung der Optimum-Übernahme verwendet wurden. Köpfe rollten auch bei der britischen PR-Beratung Bell-Pottinger. Sie sollte die Guptas gegen die Welle der Korruptionsskandale schützen. Dazu erfanden sie eine Kampagne gegen das „white monopoly capital“, basierend auf der kühnen Behauptung, die Berichte über die Korruption im Umkreis des Präsidenten Zuma beruhten auf rassistischen Motiven. Die dafür Verantwortlichen mussten mittlerweile gehen.

Fazit: Vor allem für KPMG könnte die Verwicklung im Sumpf Südafrikas teuer werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Blockchain in der Verwaltung

Briten nutzen Blockchain bei der Immobilienregistrierung

In deutschen Ohren klingt es noch nach (ferner)n Zukunftsmusik. Die Briten nutzen es bereits. Land Registry, das zentrale Grundbuchamt auf der Insel, setzt die Blockchain bei Immobilientransfers ein. Mit Erfolg.
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Empathie und Nachhaltigkeit pur

Wenn es je stimmte, dass die Beratung bei einer Bank mit dem Berater steht oder fällt, dann im Fall unserer Erfahrung mit der Globalance Bank in Zürich. Die einen nennen es Glück, an einen so empathischen und dabei fachlich absolut fitten Berater geraten zu sein. Die anderen sagen vielleicht, der Berater passt einfach zur Bank ...
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG: Wissenswertes TOPS 2020

Globalance Bank AG - Hat so kleine Füße

Schon seit fast 25 Jahren setzen sich die Globalance Bank bzw. ihre Vorgängerin SAM konsequent für nachhaltiges Investment ein. Zu einem Zeitpunkt, als „grün" in der Anlage noch längst nicht en vogue war, formulierte sie Maßstäbe verantwortungsvollen Bankings, die sich zu Standards in der Branche entwickelt haben. Highlight ist die Footprint-Plattform, auf der sich Kunden über den persönlichen Fußabdruck ihrer Anlage informieren können.
Zum Seitenanfang