Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
500
Korruptionsskandale in Südafrika

Schatten über KPMG, McKinsey & Co.

Zahlreiche Korruptionsskandale aus dem Umfeld der Regierung Zuma erreichen westliche Beratungsfirmen. Eine steht besonders im Feuer.
Die Korruptionsskandale rund um Südafrikas Präsidenten Jacob Zuma erreichen mittlerweile auch international renommierte Adressen. Am stärksten gefährdet ist die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG. Sie muss sogar den Verlust ihrer Lizenz in Südafrika befürchten. Hintergrund ist ein KPMG-Testat für die südafrikanische Gesellschaft Linkway Trading. Sie gehört zum Reich der eng mit Jacob Zuma verbandelten Unternehmerfamilie Gupta und deren Oakbay-Group. Linkway Trading hatte offenbar eine Schlüsselstellung in einem Vorgang, durch den rund 30 Mio. Rand (etwa 2 Mio. Euro) aus einem staatlichen Programm zur Agrarförderung in das Gupta-Reich kanalisiert wurden. Das Geld wurde zur Finanzierung einer privaten Feier der Guptas verwendet. KPMG erkannte diesen Betrag offenbar als normale Betriebsausgabe an.   Die Beratungsgesellschaft McKinsey ist offenbar in die dubiose Übernahme der Optimum Kohlengrube verwickelt. McKinsey war als Berater für den staatlichen Versorger ESKOM tätig, der die Kohle der Mine für seine Kraftwerke abnimmt. McKinsey hatte im Rahmen dieses Vorgangs die Gupta-Firma Trillian Capital Partners mit einem Anteil von 30% als Zuarbeiter ins Boot genommen: „in return for not much work“, wie die McKinsey-Manager festhielten. Aber sie verschafften der Trillian trotzdem rund 260 Mio. Rand Einnahmen von der Eskom. Mittel, die offenbar wiederum zur Finanzierung der Optimum-Übernahme verwendet wurden. Köpfe rollten auch bei der britischen PR-Beratung Bell-Pottinger. Sie sollte die Guptas gegen die Welle der Korruptionsskandale schützen. Dazu erfanden sie eine Kampagne gegen das „white monopoly capital“, basierend auf der kühnen Behauptung, die Berichte über die Korruption im Umkreis des Präsidenten Zuma beruhten auf rassistischen Motiven. Die dafür Verantwortlichen mussten mittlerweile gehen.

Fazit: Vor allem für KPMG könnte die Verwicklung im Sumpf Südafrikas teuer werden.

Meist gelesene Artikel
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
Neueste Artikel
  • Die Baisse ist beendet

Die Industriemetalle erholen sich

Seit Juni 2017 ziehen die Preise für Rohstoffe wieder an. Nachfrage und Spekulation erzeugen einen neuen Aufwärtstrend.
  • Mächtige Überraschung

China hält den Kurs

Das Datenpaket aus Peking lieferte letzte Woche Zahlen und Daten über Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Eine Zahl fällt dabei jedoch aus dem Rahmen.
Zum Seitenanfang