Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
905
Korruptionsskandale in Südafrika

Schatten über KPMG, McKinsey & Co.

Zahlreiche Korruptionsskandale aus dem Umfeld der Regierung Zuma erreichen westliche Beratungsfirmen. Eine steht besonders im Feuer.
Die Korruptionsskandale rund um Südafrikas Präsidenten Jacob Zuma erreichen mittlerweile auch international renommierte Adressen. Am stärksten gefährdet ist die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG. Sie muss sogar den Verlust ihrer Lizenz in Südafrika befürchten. Hintergrund ist ein KPMG-Testat für die südafrikanische Gesellschaft Linkway Trading. Sie gehört zum Reich der eng mit Jacob Zuma verbandelten Unternehmerfamilie Gupta und deren Oakbay-Group. Linkway Trading hatte offenbar eine Schlüsselstellung in einem Vorgang, durch den rund 30 Mio. Rand (etwa 2 Mio. Euro) aus einem staatlichen Programm zur Agrarförderung in das Gupta-Reich kanalisiert wurden. Das Geld wurde zur Finanzierung einer privaten Feier der Guptas verwendet. KPMG erkannte diesen Betrag offenbar als normale Betriebsausgabe an.   Die Beratungsgesellschaft McKinsey ist offenbar in die dubiose Übernahme der Optimum Kohlengrube verwickelt. McKinsey war als Berater für den staatlichen Versorger ESKOM tätig, der die Kohle der Mine für seine Kraftwerke abnimmt. McKinsey hatte im Rahmen dieses Vorgangs die Gupta-Firma Trillian Capital Partners mit einem Anteil von 30% als Zuarbeiter ins Boot genommen: „in return for not much work“, wie die McKinsey-Manager festhielten. Aber sie verschafften der Trillian trotzdem rund 260 Mio. Rand Einnahmen von der Eskom. Mittel, die offenbar wiederum zur Finanzierung der Optimum-Übernahme verwendet wurden. Köpfe rollten auch bei der britischen PR-Beratung Bell-Pottinger. Sie sollte die Guptas gegen die Welle der Korruptionsskandale schützen. Dazu erfanden sie eine Kampagne gegen das „white monopoly capital“, basierend auf der kühnen Behauptung, die Berichte über die Korruption im Umkreis des Präsidenten Zuma beruhten auf rassistischen Motiven. Die dafür Verantwortlichen mussten mittlerweile gehen.

Fazit: Vor allem für KPMG könnte die Verwicklung im Sumpf Südafrikas teuer werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
  • Fuchs plus
  • Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Tolles Gespräch, 0815-Vorschlag

Die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG hat die grüne Ampel verdient.
Wie lange wird die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG wohl noch unter ihrem alten Namen firmieren, nachdem sie von einem chinesischen Konzern übernommen wurde? Eigentlich schade, dass sie diesen wohlklingenden Namen verlieren könnte, der ihr einen gewissen Vertrauensvorschuss gewährt. Auf unser Beratungsgespräch hat der Wechsel keine negativen Auswirkungen. Vom Rest kann man das nicht wirklich sagen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Diamanten

Massiver Margendruck

Vertreter des US-Markts haben versucht die Diamantennachfrage anzuregen. Doch weder das nahende Weihnachtsfest noch die Marketingaktivitäten sorgen für steigende Käuferzahlen.
  • Fuchs plus
  • Kunstmarkt

Art Week Berlin zeigt die Trends

Vom 26. - 30. September lud Berlin bereits zum siebten Mal zum Festival für zeitgenössische Kunst ein. Die Tage konnten wieder einmal wichtige Impulse bieten und in unterschiedlichsten Segmenten ihren Besuchern spannende gegenwartsbezogene Kunst zeigen.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 18. Oktober 2018

Die Inlandskonjunktur wird zunehmend zur Stütze

Die Abkühlung der Konjunktur weltweit schlägt zunehmend auch auf die deutsche Wirtschaft durch. Allerdings werden die Erwartungen von einem hohen Sockel aus zurückgenommen. In einem Bereich aber nehmen die positiven Aussichten zu.
Zum Seitenanfang