Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
380
Zinserhöhungen in den USA

USA: Wachstumsschätzungen auf dünnem Eis

Die FED spricht mal wieder in Rätseln. Und auch die US-Administration gibt der Öffentlichkeit Rätsel auf. Wir lösen sie auf.
Derzeit werden die Aussagen der US-Währungshüter auf der Goldwaage gewogen, um die Neigung zu weiteren Zinserhöhungen abzuschätzen. Aktuell stehen „several policy makers (who) wanted to begin unwinding the Fed's balance sheet in a couple of months“ „some who wanted to hold off until later in the year“ gegenüber. Laut Wörterbuch sind sowohl „some“ als auch „several“ mit „einige“ zu übersetzen – wobei „several“ auch „etliche“ heißen kann, während „some“ ausdrücklich mehr als „few“ meint. Das neue FOMC-Protokoll macht uns nicht wirklich klüger. Die Einschätzung der Lage im Beige Book hat sich nicht geändert. Das Wachstum wird mit „modest to moderate“ (bescheiden bis mäßig) umschrieben. Das entspricht den laufenden Konjunkturzahlen: Die weicheren Daten wie die Einkaufsmanager-Indizes sind positiv. Die Auftragseingänge aber sind rückläufig. Der Arbeitsmarkt liefert widersprüchliche Signale: Die Zahl der Jobs stieg mit einem Zuwachs um 222.000 zuletzt stärker als erwartet: Der Konsens lag bei 170.000. Trotzdem überraschte die Arbeitslosenquote negativ mit 4,4% statt 4,3% (Konsens). Zudem bleibt der Trend der Löhne unverhältnismäßig schwach. Das wiederum bremst die Konsumausgaben. Aber auch die Regierungslinie bleibt unklar. Weder die Steuerreform noch die Neufassung der Krankenversicherung kommen voran. Es droht mittlerweile sogar wieder ein „shut-down“, ein Ausgabenstopp für staatliche Einrichtungen, weil die Obergrenze der Verschuldung in Reichweite ist. Damit stehen die optimistischen Wachstumsschätzungen auf sehr dünnem Eis.

Fazit: Mehr als eine weitere Zinserhöhung ist für das laufende Jahr bereits unwahrscheinlich geworden.

Meist gelesene Artikel
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
  • Peking verlagert den Schwerpunkt

Chinas Wirtschaftsdynamik lässt weiter nach

Die Dynamik der chinesischen Wirtschaft lässt in allen Sektoren sichtbar nach. Hintergrund sind aus unserer Sicht nachlassende fiskalische Impulse. Die Pekinger Führung nimmt andere Ziele in den Fokus.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
Neueste Artikel
  • Im Arbeitsvertrag besser keine Fehler machen

Boni für Betriebstreue richtig gestalten

Bonuszahlungen für Betriebstreue sind eine gute Sache. Aber bei der Gestaltung im Arbeitsvertrag gibt es Regeln, die Unternehmer unbedingt beachten sollten.
  • Die große Chance der SPD

Martin Schulz kann zeigen, ob er den Willen zur Macht hat

Gehen Martin Schulz und Andrea Nahles mit der SPD erneut in eine GroKo? Copyright: Picture Alliance
Das Schicksal der Republik liegt nun in den Händen des zweitgrößten Wahlverlierers: der SPD. Schnelle Pöstchen oder etwas später die ganze Macht – das ist jetzt die Option des Martin Schulz.
  • Anspruch auf Ruhetag pro Siebentageszeitraum

Frei nach zwölf Tagen

Laut Urteil des Europäischen Gerichtshof sind bis zu 12 Tage Arbeit am Stück rechtens.
Zum Seitenanfang