Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
989
Zinserhöhungen in den USA

USA: Wachstumsschätzungen auf dünnem Eis

Die FED spricht mal wieder in Rätseln. Und auch die US-Administration gibt der Öffentlichkeit Rätsel auf. Wir lösen sie auf.
Derzeit werden die Aussagen der US-Währungshüter auf der Goldwaage gewogen, um die Neigung zu weiteren Zinserhöhungen abzuschätzen. Aktuell stehen „several policy makers (who) wanted to begin unwinding the Fed's balance sheet in a couple of months“ „some who wanted to hold off until later in the year“ gegenüber. Laut Wörterbuch sind sowohl „some“ als auch „several“ mit „einige“ zu übersetzen – wobei „several“ auch „etliche“ heißen kann, während „some“ ausdrücklich mehr als „few“ meint. Das neue FOMC-Protokoll macht uns nicht wirklich klüger. Die Einschätzung der Lage im Beige Book hat sich nicht geändert. Das Wachstum wird mit „modest to moderate“ (bescheiden bis mäßig) umschrieben. Das entspricht den laufenden Konjunkturzahlen: Die weicheren Daten wie die Einkaufsmanager-Indizes sind positiv. Die Auftragseingänge aber sind rückläufig. Der Arbeitsmarkt liefert widersprüchliche Signale: Die Zahl der Jobs stieg mit einem Zuwachs um 222.000 zuletzt stärker als erwartet: Der Konsens lag bei 170.000. Trotzdem überraschte die Arbeitslosenquote negativ mit 4,4% statt 4,3% (Konsens). Zudem bleibt der Trend der Löhne unverhältnismäßig schwach. Das wiederum bremst die Konsumausgaben. Aber auch die Regierungslinie bleibt unklar. Weder die Steuerreform noch die Neufassung der Krankenversicherung kommen voran. Es droht mittlerweile sogar wieder ein „shut-down“, ein Ausgabenstopp für staatliche Einrichtungen, weil die Obergrenze der Verschuldung in Reichweite ist. Damit stehen die optimistischen Wachstumsschätzungen auf sehr dünnem Eis.

Fazit: Mehr als eine weitere Zinserhöhung ist für das laufende Jahr bereits unwahrscheinlich geworden.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang