Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
184
Neue Koalition in Nordrhein-Westfalen

Verhandlungen mit Blick auf Berlin

Die Verhandlungen zur neuen Koalition in Düsseldorf (und auch in Kiel) werden mit Blick auf Berlin geführt.
Die Koalitionsverhandlungen in Düsseldorf werden mit Blick auf ein schwarz-gelbes Bündnis in Berlin geführt. Dabei haben beide Verhandlungsführer, der designierte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner, einen Spagat auszuhalten. Beide Bündnispartner müssen in NRW Positionen vertreten, die in Berlin auf wenig Gegenliebe stoßen. Dennoch wollen es sich beide Verhandlungsführer nicht mit der aktuellen und wohl auch künftigen Kanzlerin verderben. Insbesondere Lindner muss mit Blick auf die Bundestagswahl einen harten Oppositionskurs fahren, der ihm gleichwohl nicht den erhofften Sprung an den Kabinettstisch an der Spree verwehrt. Beide Landesparteichefs wollen mehr Einfluss in Berlin. Nach Jahren der Leisetreterei soll ein modernisiertes, wirtschaftlich noch stärkeres Nordrhein-Westfalen die Basis dafür sein. CDU-Laschet spielt die Karte „zuerst das Land“ konsequent aus. Seine Forderungen an den Bund begründet er mit landespolitischen Erfordernissen – auch wenn sie im Gegensatz zur Linie Merkels stehen. So stellt er die doppelte Staatsbürgerschaft in der derzeitigen Form in Frage. Auch die Einführung von Gebühren für Studierende aus Drittländern oder das Beharren auf einer deutschen Leitkultur gehören dazu. FDP-Lindner setzt auf die Schärfung des liberalen Profils. Er bleibt bei der Ablehnung der Schleierfahndung. Doch die Zustimmung zur anlassbezogenen Personenüberprüfung – das kann eine internationale oder bundesweite Fahndung sein – gibt den künftig deutlich mehr Polizisten im Land ausreichend Möglichkeiten zum Eingreifen. Abgelehnt wird dagegen eine Übertragung von mehr Kompetenzen in der Sicherheitspolitik (mit Ausnahme der Cybersicherheit) an den Bund.

Fazit: Entscheidend ist, was unterm Strich steht. Die Stärkung von innerer Sicherheit und Modernisierung der Wirtschaft wirken wie Blaupausen einer künftigen Union-FDP-Koalition auf Bundesebene.

Meist gelesene Artikel
  • Bank Coop/Bank Cler AG, Beratungsgespräch Bankentest TOPs 2018, Qualifikation

Bank Coop: Jetzt ist alles Cler

Bank Coop heißt jetzt Bank Cler. Bewerten wollen wir das "alte Haus" nicht mehr.
Als wir die Bank Cler besuchen heißt sie noch Coop und hat eine andere Eigentümerstruktur. Unser Besuch macht deutlich, warum hier vieles geändert wurde. Aber es gibt auch ein paar positive Momente.
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Siemens: Nummer 1 in Sachen Compliance-Transparenz

Die Aktie von Siemens hat aus Compliance-Sicht das geringste Investorenrisiko. Das Unternehmen macht seine Maßnahmen sehr transparent.
Siemens ist keine Wachstumsrakete, aber das Geschäft wächst solide. Erfolg geht also auch, wenn man in Compliance-Fragen sehr gut aufgestellt ist und dies nach außen vorbildlich kommuniziert. Dazu reicht es, wenn man sich auf das, was man kann, refokussiert und einfach seine Hausaufgaben macht.
  • VP Bank AG, Beratungsgespräch Bankentest TOPs 2018, Qualifikation

VP Bank: Beratung, nah am Kunden

Die VP Bank qualifiziert sich problemlos für die Endrunde
„Weil umfassende Vermögenswerte den besten Service fordern" – So wirbt die VP Bank auf der Webseite für ihre Vermögensverwaltung. Die Formulierung ist etwas holprig, verspricht aber nicht zu viel. Am Ende fragen wir uns: Kann es ein zu viel an Kundenorientierung geben?
Neueste Artikel
  • Konjunktur im Aufwind

National wie international geht’s nach oben

National wie international werden die Prognosen angehoben. Die Konjunktur scheint ungeachtet aller politischen Irritationen auf einem stabilen Fundament zu stehen.
  • Emerging Markets

Die politischen Risiken dominieren

Der IWF sagt in seinem Konjunkturausblick Wachstum für Asien voraus. Eine positive Überraschung zeigt sich auch in Osteuropa.
  • Alte Koalition in Tschechien wird neue Führung erhalten

Tschechiens Einfluss auf die EU

Tschechiens bisherige Regierungskoalition wird weiter regieren. Allerdings übernimmt der abgetretene Finanzminister Andrej Babis die Führung. Und der hat ganz neue Ambitionen.
Zum Seitenanfang