Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
610
Neue Koalition in Nordrhein-Westfalen

Verhandlungen mit Blick auf Berlin

Die Verhandlungen zur neuen Koalition in Düsseldorf (und auch in Kiel) werden mit Blick auf Berlin geführt.
Die Koalitionsverhandlungen in Düsseldorf werden mit Blick auf ein schwarz-gelbes Bündnis in Berlin geführt. Dabei haben beide Verhandlungsführer, der designierte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner, einen Spagat auszuhalten. Beide Bündnispartner müssen in NRW Positionen vertreten, die in Berlin auf wenig Gegenliebe stoßen. Dennoch wollen es sich beide Verhandlungsführer nicht mit der aktuellen und wohl auch künftigen Kanzlerin verderben. Insbesondere Lindner muss mit Blick auf die Bundestagswahl einen harten Oppositionskurs fahren, der ihm gleichwohl nicht den erhofften Sprung an den Kabinettstisch an der Spree verwehrt. Beide Landesparteichefs wollen mehr Einfluss in Berlin. Nach Jahren der Leisetreterei soll ein modernisiertes, wirtschaftlich noch stärkeres Nordrhein-Westfalen die Basis dafür sein. CDU-Laschet spielt die Karte „zuerst das Land“ konsequent aus. Seine Forderungen an den Bund begründet er mit landespolitischen Erfordernissen – auch wenn sie im Gegensatz zur Linie Merkels stehen. So stellt er die doppelte Staatsbürgerschaft in der derzeitigen Form in Frage. Auch die Einführung von Gebühren für Studierende aus Drittländern oder das Beharren auf einer deutschen Leitkultur gehören dazu. FDP-Lindner setzt auf die Schärfung des liberalen Profils. Er bleibt bei der Ablehnung der Schleierfahndung. Doch die Zustimmung zur anlassbezogenen Personenüberprüfung – das kann eine internationale oder bundesweite Fahndung sein – gibt den künftig deutlich mehr Polizisten im Land ausreichend Möglichkeiten zum Eingreifen. Abgelehnt wird dagegen eine Übertragung von mehr Kompetenzen in der Sicherheitspolitik (mit Ausnahme der Cybersicherheit) an den Bund.

Fazit: Entscheidend ist, was unterm Strich steht. Die Stärkung von innerer Sicherheit und Modernisierung der Wirtschaft wirken wie Blaupausen einer künftigen Union-FDP-Koalition auf Bundesebene.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • VP Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

VP Bank: Nicht immer ganz den Ton getroffen

Die VP Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Selbst wenn die Komposition stimmig ist, der Ton macht die Musik: Den hat die VP Bank schon im Beratungsgespräch nicht immer ganz getroffen. Das setzt sich in der schriftlich ausgearbeiteten Vermögensstrategie stellenweise fort.
  • Fuchs plus
  • UBS Deutschland | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

UBS Deutschland : Qualität nicht durchgehalten

Die UBS Deutschland erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
„Unser Geschäftsmodell stellt Sie als Kunden in den Mittelpunkt und die gesamte Firma in Ihren Dienst, um Ihre Erwartungen zu erfüllen oder gar zu übertreffen." Über diesen Satz kann man eine Weile nachdenken, wenn man den Besuch bei der UBS Revue passieren lässt. Ergebnis: Stimmt. Hier und da.
  • Fuchs plus
  • Hypo Vorarlberg Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hypo Vorarlberg Bank: Hin und wieder vorbeigeschossen

Die Hypo Vorarlberg Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Achtsam wirtschaften – wir gestalten Zukunft nachhaltig." Mit solchen Sätzen hat die Hypo Vorarlberg auch unseren Kunden für sich eingenommen. Doch um ihn wirklich zu gewinnen, hätte sie ihre eigenen Ansprüche konsequenter durchhalten müssen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Der Kurssturz ist übertrieben

Heftige Schwankungen beim Erdgaspreis

Der Erdgaspreis erlebt gegenwärtig heftige Bewegungen. Nach starken Kursanstiegen im November führte eine Gegenbewegung den Preis nun zurück zur Unterstützungsmarke bei 2,59 USD/mmbut. So übertreiben heftig der Anstieg war, genauso übertrieben erscheint nun auch der krasse Sturz.
  • Fuchs plus
  • Gold vor einer Widerstandsmarke

Die erste Hürde ist geschafft

Gold steht vor einer wichtigen Widerstandsmarke. Copyright: Pixabay
Bei 1.300 USD je Feinunze überwand der Goldpreis zuletzt einen hartnäckigen Kurswiderstand. Überspringt er auch noch das Niveau von 1.350 USD, ist charttechnisch gesehen nach oben alles offen.
  • Fuchs plus
  • ICO-Emittenten buhlen um Investoren

Trend zum Security-Token

Im ICO-Markt ist ein neuer Trend zu beobachten: die Emission von Security-/Asset-Tokens statt wie bisher Payment- oder Utility-Tokens. Aber noch gibt es etliche Hürden zu überwinden, bis sich Security-Tokens fest etablieren.
Zum Seitenanfang