Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
891
Gebühren für Vermögensverwaltung

Was verhandeln bringt

Banken und Vermögensverwalter sind derzeit besonders verhandlungsbereit, was die Konditionen angeht. Das zeigt unser neuer Markttest "TOPS 2016".
Private Banking Kunden treffen in Sachen Konditionen derzeit auf verhandlungsbereite Banken und Vermögensverwalter. Bei unserem Markttest „TOPs 2016“, der am 17. November erscheint, haben wir bis zu 50% vergünstigte Gebührenangebote gegenüber den Standardkonditionen erhalten. 89 Häuser haben wir getestet. Offiziell bewegt sich bei den Standardkonditionen der Banken und Vermögensverwalter wenig. Für ein ausgewogenes Depot mit 50% Aktienanteil und einem Volumen von 1,1 Mio. Euro verlangen die Banken und Vermögensverwalter im deutschsprachigen Raum in der Spitze 1,8%, im Minimum 0,75% zuzüglich Mehrwertsteuer. Wir rechnen so, dass hier teilweise oder ganz einbehaltene Kickbacks – Vertriebsprovisionen von Produktherstellern – einberechnet sind. Bei teilweisem Einbehalt durch die Bank schlagen wir 0,15% auf die offiziell ausgewiesenen Konditionen auf; werden Kickbacks gänzlich vereinnahmt, sind es 0,3%. Die den Kunden tatsächlich angebotenen Konditionen weichen zum Teil erheblich von den Standardgebühren ab. Und dies, obwohl diese mit einer Startsumme von lediglich 500.000 Euro aufkreuzten. Hier beginnt bei den allermeisten Anbietern zwar die individuelle Vermögensverwaltung. Jedoch müssten die Gebühren eigentlich höher liegen. Sie hängen zu einem Gutteil von der Anlagesumme ab. Im Mittel liegen die Standardkonditionen für 1,1 Mio. Euro Anlagesumme mit 50% Aktienanteil bei 1,22% für eine Anlage über 3,1 Mio. betragen sie 1,10% und für 5,1 Mio. Euro 1,01%. Eine „Preiserhöhung“ kam aber nur in vier Fällen vor. Sie betrug in der Spitze 0,25%. Angemerkt werden muss, dass es sich hier nicht um Preise wie im Kaufhaus handelt. Sie hängen vielmehr auch immer von individuellen Kundenwünschen wie etwa der Häufigkeit des Reportings ab, sind also nur eine Indikation. In 17 Fällen wurden dem Kunden in der Praxis zum Teil erhebliche Preisnachlässe offeriert. Eine Bank in Liechtenstein war beispielsweise bereit, deutlich von ihren Standardkonditionen, die für ein Volumen von 1,1 Mio. bei effektiv 1,3% zzgl. MwSt. liegen, herunter zu gehen. Normalerweise behält sie sich Kickbacks als Teil ihrer Gebührengestaltung ein. Für den Kunden verzichtete sie jedoch darauf und verlangte am Ende 0,67% zzgl. MwSt. Das sind nach unserer Rechnung 0,63% unter den Standardkonditionen. Diese werden praktisch halbiert. Das ist zwar der Extremfall, aber auch andere Häuser geben in der Praxis bei den Konditionen nach: Keine Seltenheit waren Reduktionen um 0,5%. Das teuerste Pflaster ist nach unserer Auswertung derzeit, legt man die Standardkonditionen zugrunde, Luxemburg. Hier beträgt der Mittelwert in unserem Testfeld 1,39% (Kickbacks inbegriffen) für ein Anlagevolumen von 1,1 Mio. bei ausgewogener Depotstruktur mit einem Aktienanteil von ca. 50%. Das senkt sich dann ab: auf 1,33% und 1,26% für 3,1 bzw. 5,1 Mio. Dicht darauf folgt Liechtenstein mit einem Mittelwert bei den Konditionen für 1,1 Mio. von 1,36%. Die Schweiz steht dahinter nicht zurück – mit 1,34% im Schnitt liegt sie etwa gleichauf. Etwas günstiger wird es in Deutschland und Österreich. Der Mittelwert bei den Standardkonditionen liegt in Deutschland bei 1,21%, in Österreich bei 1,09%. Am unteren Rand in Deutschland bewegt sich das Konditionenangebot bei 0,8% zzgl. MwSt. bei Ausschüttung von Kickbacks an den Kunden. In Österreich beträgt der niedrigste Konditionensatz 0,75% plus MwSt.

Fazit: Verhandeln zahlt sich aus.

Hinweis: Eine detaillierte Darstellung der Konditionen in Theorie und Praxis, zum Umgang mit versteckten Gebühren (Kickbacks) und zum Einsatz von hauseigenen Produkten finden Sie in „TOPs 2016 – Vermögen übertragen. Vermögen schützen.“ (ca. 100 Seiten, Din A-4) mit der Beschreibung der besten Vermögensmanager im deutschsprachigen Raum für Vermögen bis zu 1 Mio. Euro. Bis zum 13.11. können Sie zum Vorzugspreis von 88 Euro (danach 94 Euro) vorbestellen unter Tel.: 030 – 28 88 17 20 oder unter www.verlag-fuchsbriefe.de/tops2016.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang